Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neue Genfer Übersetzung

Lutherbibel 2017

Elberfelder Bibel

Schlachter 2000

Eine Geldsammlung für die Gemeinde in Jerusalem

1 Nun noch ein Wort zu der Geldsammlung für die Gläubigen ´in Jerusalem`. Macht es so, wie ich es auch in den Gemeinden von Galatien angeordnet habe:
2 Am ersten Tag jeder Woche, ´dem Sonntag`1, soll jeder von euch bei sich zu Hause einen Betrag auf die Seite legen, der seinen Möglichkeiten entspricht. Auf diese Weise kommt nach und nach eine größere Summe zusammen, und das Geld muss nicht erst dann gesammelt werden, wenn ich komme.
3 Sobald ich bei euch bin, werde ich diejenigen, die ihr für geeignet haltet, mit Empfehlungsbriefen nach Jerusalem schicken und eure Gabe überbringen lassen.
4 Vielleicht werde ich, wenn es mir angebracht scheint, auch selbst hinreisen, sodass sie mich dann begleiten können.

Reisepläne, Mitteilungen, Anweisungen

5 Allerdings werde ich, ehe ich euch besuche, durch Mazedonien reisen. Ich habe jedoch nicht vor, mich dort länger aufzuhalten. 
6 Bei euch hingegen werde ich, wenn irgend möglich, eine Zeitlang bleiben, vielleicht sogar den ganzen Winter über. Danach kann ich die Reise dann – was auch immer mein nächstes Ziel sein wird – mit eurer Unterstützung fortsetzen.
7 Ich könnte es zwar so einrichten, dass ich gerade jetzt zu euch komme; aber das möchte ich nicht, weil es mir nur einen kurzen Besuch erlauben würde. Vielmehr hoffe ich – wenn der Herr es mir möglich macht – , eine längere Zeit bei euch zu verbringen.
8 Außerdem habe ich vor, noch bis Pfingsten in Ephesus zu bleiben;
9 denn hier haben sich mir große und vielversprechende Möglichkeiten eröffnet. Meine Anwesenheit in dieser Stadt ist auch deshalb noch nötig, weil es zahlreiche Gegner gibt.
10 Wenn Timotheus zu euch kommt, macht es ihm nicht schwer, seinen Auftrag zu erfüllen; denn er tut wie ich die Arbeit, die der Herr uns zugewiesen hat. 
11 Niemand soll ihn geringschätzig behandeln! ´Und wenn er dann wieder aufbricht,` verseht ihn mit allem, was er für seine Rückreise braucht, ´und verabschiedet ihn` mit dem Friedensgruß. Ich warte sehnsüchtig auf ihn und auf die Brüder, die mit ihm gereist sind.
12 Was unseren Bruder Apollos betrifft, so habe ich ihn eindringlich gebeten, sich den Brüdern anzuschließen, die inzwischen auf dem Weg zu euch sind; aber er war entschieden dagegen, euch zum jetzigen Zeitpunkt zu besuchen. Er wird jedoch kommen, sobald sich ihm eine günstige Gelegenheit bietet.
13 Seid wachsam! Haltet unbeirrt am Glauben fest! Seid mutig und seid stark!
14 Lasst euch in allem, was ihr tut, von der Liebe bestimmen.
15 Ich habe noch eine Bitte an euch, Geschwister: Ihr wisst, dass Stephanas und die, die zu seiner Familie gehören, die Ersten in der Provinz Achaia waren, die an Jesus Christus glaubten, und dass sie es sich zur Aufgabe gemacht haben, den Gläubigen zu dienen.
16 Seid daher bereit, euch ihnen unterzuordnen – ihnen und allen anderen, die mit unermüdlichem Einsatz ´für den Herrn` arbeiten.
17 Aber zunächst einmal sind Stephanas, Fortunatus und Achaikus bei mir, und darüber freue ich mich. Ihr Kommen hat mich dafür entschädigt, dass ich nicht bei euch sein kann. 
18 Ich war voller Unruhe, wenn ich an euch dachte, aber der Besuch dieser drei hat mich ermutigt, und das zu erfahren ist sicher auch für euch eine Ermutigung. Ich möchte, dass ihr Leuten wie ihnen Respekt und Anerkennung entgegenbringt.

Grüße und persönliches Schlusswort

19 Die Gemeinden ´der Provinz` Asien lassen euch grüßen. Besonders herzliche Grüße senden euch Aquila und Priska, die durch den Herrn mit euch verbunden sind, sowie die Gemeinde, die in ihrem Haus zusammenkommt.
20 Alle Geschwister, ´die hier sind,` lassen euch grüßen. Grüßt einander mit einem Kuss als Ausdruck dafür, dass ihr alle zu Gottes heiligem Volk gehört.
21 Ich selbst, Paulus, grüße euch ebenfalls; ich schreibe diesen Gruß mit eigener Hand.
22 Wenn jemand den Herrn nicht liebhat, soll er verflucht ´und von Gott getrennt` sein. Marána tá2  – Unser Herr, komm!
23 Die Gnade des Herrn Jesus sei mit euch!
24 Meine Liebe gilt euch allen, die ihr durch Jesus Christus mit mir verbunden seid.
1 Nach jüdischer Zählung beginnt die Woche mit dem Sonntag und endet mit dem Sabbat.
2 Aramäisch für »Unser Herr, komm!«

Geldsammlung für die Gemeinde in Jerusalem

1 Was aber die Sammlung für die Heiligen angeht: Wie ich den Gemeinden in Galatien geboten habe, so sollt auch ihr tun!
2 An jedem ersten Tag der Woche lege ein jeder von euch bei sich etwas zurück und sammle an, so viel ihm möglich ist, damit die Sammlung nicht erst dann geschieht, wenn ich komme.
3 Wenn ich aber gekommen bin, will ich die, die ihr für bewährt haltet, mit Briefen senden, dass sie eure Gabe nach Jerusalem bringen.
4 Wenn es aber die Mühe lohnt, dass auch ich hinreise, sollen sie mit mir reisen.

Reisepläne

5 Ich will aber zu euch kommen, sobald ich durch Makedonien gezogen bin; denn durch Makedonien will ich nur durchreisen.
6 Bei euch aber werde ich, wenn möglich, eine Weile bleiben oder auch den Winter zubringen, damit ihr mich dann geleitet, wohin ich ziehen werde.
7 Denn ich will euch jetzt nicht nur sehen, wenn ich durchreise; ich hoffe ja, einige Zeit bei euch zu bleiben, wenn es der Herr zulässt.
8 Ich werde aber in Ephesus bleiben bis Pfingsten.
9 Denn mir ist eine große Tür aufgetan zu reichem Wirken; es gibt aber auch viele Widersacher.
10 Wenn Timotheus kommt, so seht zu, dass er ohne Furcht bei euch sein kann; denn er treibt das Werk des Herrn wie ich.
11 Dass ihn nur nicht jemand verachte! Geleitet ihn aber in Frieden, dass er zu mir komme; denn ich warte auf ihn mit den Brüdern.
12 Von Apollos, dem Bruder, aber sollt ihr wissen, dass ich ihn immer wieder gebeten habe, mit den Brüdern zu euch zu kommen; aber es war durchaus nicht sein Wille, jetzt zu kommen; er wird aber kommen, wenn es ihm gelegen sein wird.

Ermahnungen und Grüße

13 Wachet, steht im Glauben, seid mutig und seid stark!
14 Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen!
15 Ich ermahne euch aber, Brüder und Schwestern: Ihr kennt das Haus des Stephanas, dass sie die Erstlinge in Achaia sind und sich selbst in den Dienst der Heiligen gestellt haben.
16 Ordnet auch ihr euch solchen unter und allen, die mitarbeiten und sich mühen!
17 Ich freue mich über die Ankunft des Stephanas und Fortunatus und Achaikus; denn wo ihr mir fehltet, haben sie euch ersetzt.
18 Sie haben meinen und euren Geist erquickt. Erkennt solche Leute an!
19 Es grüßen euch die Gemeinden in der Provinz Asia. Es grüßen euch vielmals in dem Herrn Aquila und Priska samt der Gemeinde in ihrem Hause.
20 Es grüßen euch alle Brüder und Schwestern. Grüßt einander mit dem heiligen Kuss.
21 Hier, mein Gruß mit eigener Hand: Paulus.
22 Wenn jemand den Herrn nicht lieb hat, der sei verflucht. Maranata!
23 Die Gnade des Herrn Jesus sei mit euch!
24 Meine Liebe ist mit euch allen in Christus Jesus!
1 Nach jüdischer Zählung beginnt die Woche mit dem Sonntag und endet mit dem Sabbat.
2 Aramäisch für »Unser Herr, komm!«

Anweisung über Sammlungen für die Gemeinde in Jerusalem

1 Was aber die Sammlung für die Heiligen betrifft, macht auch ihr es so, wie ich es für die Gemeinden1 von Galatien angeordnet habe!
2 An jedem ersten Wochentag lege ein jeder von euch bei sich zurück und sammle an, je nachdem er Gedeihen hat, damit nicht erst dann, wenn ich komme, Sammlungen geschehen.
3 Wenn ich aber angekommen bin, so will ich solche, die ihr für bewährt haltet, mit Briefen senden, dass sie eure Gabe nach Jerusalem hinbringen.
4 Wenn es aber der Mühe wert ist, dass auch ich hinreise, so sollen sie mit mir reisen.

Reisepläne des Apostels

5 Ich werde aber zu euch kommen, wenn ich Mazedonien durchzogen habe. Denn Mazedonien durchziehe ich nur;
6 bei euch aber werde ich vielleicht bleiben oder auch überwintern, damit ihr mich geleitet, wohin ich auch reise;
7 denn ich will euch jetzt nicht im Vorbeigehen sehen, denn ich hoffe, einige Zeit bei euch zu bleiben, wenn der Herr es erlaubt.
8 Ich werde aber bis Pfingsten2 in Ephesus bleiben,
9 denn eine große und wirksame Tür ist mir geöffnet worden, und der Widersacher sind viele.

Mitteilungen über Mitarbeiter

10 Wenn aber Timotheus kommt, so seht zu, dass er ohne Furcht bei euch sei! Denn er arbeitet am Werk des Herrn wie auch ich.
11 Es verachte ihn nun niemand. Geleitet ihn aber in Frieden, dass er zu mir komme! Denn ich erwarte ihn mit den Brüdern.
12 Was aber den Bruder Apollos betrifft, so habe ich ihm vielfach zugeredet, dass er mit den Brüdern zu euch komme; und es war durchaus3 nicht sein Wille, jetzt zu kommen, doch wird er kommen, sobald er Gelegenheit findet.
13 Wachet, steht fest im Glauben; seid mannhaft, seid stark4!
14 Alles bei euch geschehe in Liebe!
15 Ich ermahne5 euch aber, Brüder: Ihr kennt das Haus des Stephanas, dass es der Erstling von Achaja ist und dass sie sich in den Dienst für die Heiligen gestellt haben;
16 dass auch ihr euch solchen unterordnet und jedem, der mitwirkt und sich abmüht.
17 Ich freue mich aber über die Ankunft des Stephanas und Fortunatus und Achaikus, denn diese haben eure Abwesenheit ersetzt6.
18 Denn sie haben meinen und euren Geist erquickt. Erkennt nun solche an!

Grüße und Segenswunsch

19 Es grüßen euch die Gemeinden7 Asiens8. Es grüßen euch vielmals im Herrn Aquila und Priska samt der Gemeinde in ihrem Hause.
20 Es grüßen euch die Brüder alle. Grüßt einander mit heiligem Kuss!
21 Der Gruß mit meiner, des Paulus, Hand.
22 Wenn jemand den Herrn nicht lieb hat, der sei verflucht9! Maranatha!10
23 Die Gnade des Herrn Jesus sei mit euch!
24 Meine Liebe sei mit euch allen in Christus Jesus!
1 o. Versammlungen
2 w. Tag des 50. (Tag nach Darbringung der Erstlingsgarbe); auch "Fest der Wochen" genannt
3 o. allerdings
4 w. erstarkt
5 o. bitte
6 o. diese haben, woran ihr es fehlen ließet, ausgefüllt; o. diese haben, was euch fehlte, ausgefüllt
7 o. Versammlungen; so auch nachher
8 d. i. die röm. Provinz Asien; vgl. auch Anm. zu Apg 16,6
9 griech. anathema; d. h. dem Gericht Gottes übergeben
10 aram.; bedeutet "Der Herr ist gekommen." o. "Unser Herr, komm!"

Die Liebesgabe für die Gläubigen in Jerusalem

1 Was aber die Sammlung für die Heiligen anbelangt, so sollt auch ihr so handeln, wie ich es für die Gemeinden in Galatien angeordnet habe.
2 An jedem ersten Wochentag lege jeder unter euch etwas beiseite und sammle, je nachdem er Gedeihen hat, damit nicht erst dann die Sammlungen durchgeführt werden müssen, wenn ich komme.
3 Wenn ich aber angekommen bin, will ich die, welche ihr als geeignet erachtet, mit Briefen absenden, damit sie eure Liebesgabe nach Jerusalem überbringen.
4 Wenn es aber nötig ist, dass auch ich hinreise, sollen sie mit mir reisen.

Persönliche Anliegen und abschließender Zuspruch

5 Ich werde aber zu euch kommen, wenn ich Mazedonien durchzogen habe, denn durch Mazedonien werde ich ziehen.
6 Bei euch aber werde ich vielleicht verweilen oder auch überwintern, damit ihr mich geleitet, wohin ich reise.
7 Denn ich will euch jetzt nicht nur im Vorbeigehen sehen, sondern ich hoffe, einige Zeit bei euch zu bleiben, wenn der Herr es zulässt.
8 Ich werde aber bis Pfingsten in Ephesus bleiben;
9 denn eine Tür hat sich mir aufgetan, weit und vielversprechend; und es gibt viele Widersacher.
10 Wenn aber Timotheus kommt, so seht zu, dass er ohne Furcht bei euch sein kann, denn er arbeitet im Werk des Herrn, wie ich auch.
11 Darum soll ihn niemand gering schätzen! Geleitet ihn vielmehr in Frieden, damit er zu mir kommt; denn ich erwarte ihn mit den Brüdern.
12 Was aber den Bruder Apollos betrifft, so habe ich ihm viel zugeredet, mit den Brüdern zu euch zu kommen; doch er war durchaus nicht bereit, jetzt zu kommen. Er wird aber kommen, wenn er die rechte Gelegenheit findet.
13 Wacht, steht fest im Glauben, seid mannhaft, seid stark!
14 Lasst alles bei euch in Liebe geschehen!
15 Ich ermahne euch aber, ihr Brüder: Ihr wisst, dass das Haus des Stephanas der Erstling von Achaja ist, und dass sie sich dem Dienst an den Heiligen gewidmet haben;
16 ordnet auch ihr euch solchen unter und jedem, der mitwirkt und arbeitet.
17 Ich freue mich aber über die Ankunft des Stephanas und Fortunatus und Achaikus; denn diese haben mir ersetzt, dass ich euch entbehren muss;
18 denn sie haben meinen und euren Geist erquickt. Darum erkennt solche an!
19 Es grüßen euch die Gemeinden in [der Provinz] Asia. Es grüßen euch vielmals im Herrn Aquila und Priscilla samt der Gemeinde in ihrem Haus.
20 Es grüßen euch alle Brüder. Grüßt euch untereinander mit einem heiligen Kuss!
21 Das ist mein, des Paulus, handschriftlicher Gruß.
22 Wenn jemand den Herrn Jesus Christus nicht liebt, der sei verflucht! Maranatha1 !
23 Die Gnade des Herrn Jesus Christus sei mit euch!
24 Meine Liebe [ist] mit euch allen in Christus Jesus! Amen.
1 aramäisch: Unser Herr kommt!
2 w. Tag des 50. (Tag nach Darbringung der Erstlingsgarbe); auch "Fest der Wochen" genannt
3 o. allerdings
4 w. erstarkt
5 o. bitte
6 o. diese haben, woran ihr es fehlen ließet, ausgefüllt; o. diese haben, was euch fehlte, ausgefüllt
7 o. Versammlungen; so auch nachher
8 d. i. die röm. Provinz Asien; vgl. auch Anm. zu Apg 16,6
9 griech. anathema; d. h. dem Gericht Gottes übergeben
10 aram.; bedeutet "Der Herr ist gekommen." o. "Unser Herr, komm!"
© 2017 ERF Medien