Proverbs 16

Elberfelder Bibel

1 Beim Menschen sind die Überlegungen des Herzens, aber vom HERRN kommt die Antwort der Zunge. (2Sa 7:5; Job 17:11; Pr 19:21; Jer 10:23) 2 Alle Wege eines Mannes sind lauter in seinen Augen, aber der die Geister prüft, ist der HERR. (Nu 22:32; Jud 7:6; Pr 17:3; Pr 24:12) 3 Befiehl dem HERRN[1] deine Werke, und deine Gedanken[2] werden zustande kommen. (Ps 37:5) 4 Alles hat der HERR zu seinem Zweck gemacht, so auch den Gottlosen für den Tag des Unglücks. (Job 15:23; Ro 9:22; 1Pe 2:8) 5 Ein Gräuel für den HERRN ist jeder Hochmütige. Die Hand darauf! Er bleibt nicht ungestraft. (Pr 6:17; Pr 8:13; Isa 2:12; Ro 11:20) 6 Durch Güte[3] und Treue wird Schuld gesühnt, und durch die Furcht des HERRN weicht man vom Bösen[4]. (Ex 1:17; Le 25:17; Job 28:28; Pr 3:3; Pr 14:2; Da 4:24) 7 Wenn der HERR an den Wegen eines Mannes Wohlgefallen hat, lässt er selbst seine Feinde mit ihm Frieden machen. (Ezr 8:36) 8 Besser wenig mit Gerechtigkeit als viel Einkommen mit Unrecht. (Ps 37:16; Pr 15:16; Pr 17:1; Pr 28:6) 9 Das Herz des Menschen plant seinen Weg, aber der HERR lenkt seinen Schritt. (1Sa 9:16; 2Ch 22:7; Pr 20:24; Pr 21:1) 10 Orakelspruch ist auf den Lippen des Königs[5]; beim Rechtsspruch redet sein Mund nicht treulos. (2Sa 14:16) 11 Waagbalken und rechte Waagschalen[6] sind Sache des HERRN; sein Werk sind alle Gewichtsteine im Beutel. (Le 19:36; Pr 11:1) 12 Ein Gräuel ist für Könige gottloses Tun; denn durch Gerechtigkeit steht ein Thron fest. (2Ch 17:5; Pr 25:5; Pr 29:4) 13 Das Wohlgefallen des Königs[7] finden gerechte Lippen; und wer aufrichtig redet, den liebt er. (Pr 14:35; Pr 22:11) 14 Der Zorn des Königs ist ein Todesbote[8]; aber ein weiser Mann wendet ihn ab[9]. (Ge 40:2; 2Ki 6:31; Es 7:7; Pr 19:12; Pr 20:2; Pr 29:26; Da 2:16) 15 Im Leuchten des Angesichts eines Königs ist Leben, und sein Wohlgefallen ist wie eine Wolke des Spätregens. 16 Weisheit erwerben - wie viel besser ist es als Gold! Und Verständnis erwerben ist vorzüglicher als Silber! (Pr 2:4; Pr 3:13; Pr 8:10) 17 Die Straße der Aufrichtigen ist, vom Bösen zu weichen[10]; der bewahrt sein Leben[11], der auf seinen Weg acht hat. (Pr 4:23; Pr 19:16; Pr 21:23; Pr 22:5) 18 Vor dem Verderben[12] kommt Stolz, und Hochmut vor dem Fall. (Es 6:6; Pr 17:19; Pr 18:12; Pr 29:23; Jer 50:32; Eze 28:17; Da 4:30) 19 Besser bescheiden[13] sein mit Demütigen, als Beute teilen mit Hochmütigen. 20 Wer auf das Wort achtet, findet Gutes[14], und glücklich der, der dem HERRN vertraut! (Ps 2:12; Ps 146:5; Pr 13:13) 21 Wer weisen Herzens ist, wird ein Verständiger genannt; und Anmut der Sprache fördert das Lehren[15]. (Pr 10:13) 22 Eine Quelle des Lebens ist Einsicht für ihre Besitzer, aber die Züchtigung der Narren ist ihre Narrheit. (Pr 13:14; Pr 18:7) 23 Das Herz des Weisen gibt seinem Mund Einsicht und fördert auf seinen Lippen das Lehren[16]. (Job 15:2; Pr 5:2; Pr 15:7) 24 Freundliche Worte sind Honig, Süßes für die Seele und Heilung[17] für das Gebein. (Pr 12:18; Pr 15:23; Pr 27:9; Ec 12:10) 25 Da ist ein Weg, der einem Menschen gerade erscheint, aber zuletzt sind es Wege des Todes. (Pr 14:12) 26 Der Hunger[18] des Arbeiters arbeitet für ihn, denn sein Mund spornt ihn an. (Ec 6:7) 27 Ein ruchloser Mann[19] gräbt Unheil[20], und auf seinen Lippen ist es wie sengendes Feuer. (Pr 6:12; Pr 19:28; Jas 3:6) 28 Ein Mann der Falschheit lässt dem Zank freien Lauf, und ein Verleumder entzweit Vertraute. (Pr 6:14; Pr 17:9; Pr 18:6; Pr 26:20) 29 Ein Mann der Gewalttat verlockt seinen Nächsten und führt ihn auf einen Weg, der nicht gut ist. 30 Wer seine Augen zukneift, tut es, um Falschheit zu ersinnen; wer seine Lippen zusammenkneift, hat das Böse schon fertig. 31 Das graue Haar ist eine prächtige[21] Krone, auf dem Weg der Gerechtigkeit findet man sie. (Pr 20:29; Ec 12:5) 32 Besser ein Langmütiger als ein Held, und besser, wer seinen Geist beherrscht, als wer eine Stadt erobert. (Pr 14:29; Pr 25:15; Ec 7:9) 33 Im Gewandbausch schüttelt man das Los, aber all seine Entscheidung kommt vom HERRN. (Le 16:8; Jos 7:14; Jud 20:9; 1Sa 14:42; Jon 1:7; Ac 1:26)