Psalm 37

Elberfelder Bibel

1 Von David. Entrüste dich nicht über die Übeltäter, beneide nicht die, welche Böses tun! (Pr 23:17; Pr 24:19) 2 Denn wie das Gras werden sie schnell verdorren und wie das grüne Kraut verwelken. (Ps 92:8; Ps 129:6) 3 Vertraue auf den HERRN und tue Gutes; wohne im Land und hüte Treue; (1Pe 4:19) 4 und habe deine Lust am HERRN, so wird er dir geben die Bitte deines Herzens. (Lu 11:9; 1Jo 3:22) 5 Befiehl dem HERRN[1] deinen Weg und vertraue auf ihn, so wird er handeln 6 und wird deine Gerechtigkeit hervortreten lassen wie das Licht und dein Recht wie den Mittag. (Job 11:17; Isa 58:8) 7 Schweige vor dem HERRN und harre auf ihn! Entrüste dich nicht über den, dessen Weg gelingt, über den Mann, der böse Pläne ausführt! (Ps 27:14; La 3:25) 8 Lass ab vom Zorn und lass den Grimm! Entrüste dich nicht! ⟨Es führt⟩ nur zum bösen ⟨Handeln⟩. (Ro 12:19) 9 Denn die Übeltäter werden ausgerottet; aber die auf den HERRN hoffen, die werden das Land besitzen. (De 5:33; Ps 25:13; Isa 57:13; Mal 3:19; Mt 5:5) 10 Noch kurze ⟨Zeit⟩, und der Gottlose ist nicht mehr; und siehst du dich um nach seiner Stätte, so ist er nicht ⟨mehr da⟩. (Job 20:5) 11 Aber die Sanftmütigen werden das Land besitzen und werden ihre Lust haben an Fülle von Heil[2]. (De 5:33; Ps 25:13; Isa 57:13; Mt 5:5) 12 Der Gottlose sinnt gegen den Gerechten, und mit seinen Zähnen knirscht er gegen ihn. (Ps 35:16) 13 Der Herr lacht über ihn, denn er sieht, dass sein Tag kommt. (Ps 2:4; Isa 2:12) 14 Die Gottlosen haben das Schwert gezogen und ihren Bogen gespannt, um zu fällen den Elenden und Armen, hinzuschlachten die, die aufrichtig wandeln. (Ps 11:2) 15 Ihr Schwert wird in ihr eigenes Herz dringen, und ihre Bogen werden zerbrochen. (Ps 34:22; Ps 46:10; Ps 76:4) 16 Besser das Wenige des Gerechten als der Überfluss vieler Gottloser. (Pr 16:8) 17 Denn die Arme der Gottlosen werden zerbrochen, aber der HERR stützt die Gerechten. (Ps 10:15; Isa 41:10) 18 Der HERR kennt die Tage der Rechtschaffenen, und ihr Erbteil wird ewig bestehen; (Ps 1:6; Pr 2:21; Isa 60:21) 19 sie werden nicht zuschanden zur Zeit des Unglücks, und in den Tagen des Hungers werden sie gesättigt. (Ps 33:19; Pr 10:3) 20 Denn die Gottlosen werden umkommen, und die Feinde des HERRN – wie die Pracht der Auen schwinden sie, sie schwinden dahin als Rauch. (Ps 68:3) 21 Der Gottlose borgt und zahlt nicht zurück; der Gerechte aber ist gütig und gibt. (Mt 5:42) 22 Denn die von ihm Gesegneten werden das Land besitzen, und die von ihm Verfluchten werden ausgerottet. (De 5:33; Ps 25:13; Isa 57:13; Mt 5:5) 23 Vom HERRN her werden eines Mannes Schritte gefestigt, und an seinem Weg hat er Gefallen; (Ps 40:3; 1Pe 5:10) 24 fällt er, so wird er doch nicht hingestreckt, denn der HERR stützt seine Hand. (Ps 94:18; Ps 145:14; Pr 24:16) 25 Ich bin jung gewesen und bin alt geworden, doch nie sah ich einen Gerechten verlassen, noch seine Nachkommen um Brot betteln; (Heb 13:5) 26 immer[3] ist er gütig und leiht, und seine Nachkommen ⟨werden⟩ zum Segen. (Ps 112:5) 27 Lass ab vom Bösen und tue Gutes, so wirst du für immer ⟨im Lande⟩ wohnen! (Ps 34:15; 1Jo 2:17) 28 Denn der HERR liebt Recht und wird seine Getreuen nicht verlassen;[4] ewig werden sie bewahrt[5], und die Nachkommenschaft der Gottlosen wird ausgerottet. (Ps 11:7; 1Pe 1:5) 29 Die Gerechten werden das Land besitzen und für immer darin wohnen. (De 5:33; Ps 25:13; Pr 2:21; Isa 57:13; Isa 60:21; Mt 5:5) 30 Der Mund des Gerechten spricht Weisheit aus, und seine Zunge redet Recht; (Pr 10:20) 31 die Weisung seines Gottes ist in seinem Herzen, seine Schritte werden nicht wanken. (De 6:6; Ps 40:9; Isa 51:7) 32 Der Gottlose lauert auf den Gerechten und sucht, ihn zu töten; (Ps 56:7; Lu 6:7) 33 ⟨doch⟩ der HERR lässt ihn nicht in seiner Hand und lässt ihn nicht verurteilen, wenn man ihn richtet. 34 Harre auf den HERRN und halte seinen Weg ein, und er wird dich erhöhen, das Land zu besitzen. Wenn die Gottlosen ausgerottet werden, wirst du zusehen. (De 5:33; Ps 25:13; Ps 54:9; Ps 91:8; Ps 92:12; Ps 112:8; Pr 20:22; Isa 57:13; Mt 5:5) 35 Ich habe einen Gottlosen gesehen, gewalttätig und[6] sich erhebend wie eine üppige Zeder[7]; 36 und man ging vorbei, siehe, da war er nicht mehr; und ich suchte ihn, doch er war nicht zu finden. (Job 20:5) 37 [8] Achte auf den Rechtschaffenen und sieh auf den Redlichen[9]; denn die Zukunft für einen ⟨solchen⟩ Mann ist Frieden[10]; 38 die ⟨von Gott⟩ Abgefallenen[11] aber werden allesamt vertilgt, die Zukunft[12] der Gottlosen wird abgeschnitten. 39 Doch die Hilfe[13] der Gerechten ⟨kommt⟩ vom HERRN, der ist ihre Bergfestung zur Zeit der Not; (Ps 3:9; Ps 9:10; Ps 28:7; Ps 62:2) 40 und der HERR wird ihnen helfen und sie retten[14]; er wird sie retten[15] von den Gottlosen und wird ihnen Hilfe bringen[16], denn sie haben sich bei ihm geborgen. (Ps 34:20)

Psalm 37

Hoffnung für alle

1 Von David. Entrüste dich nicht über die Unheilstifter und beneide nicht die Menschen, die Böses tun! 2 Denn sie verdorren so schnell wie Gras, sie welken dahin wie grünes Kraut. 3 Verlass dich auf den HERRN und tue Gutes! Wohne hier in diesem Land, sei zuverlässig und treu! 4 Freue dich über den HERRN, und er wird dir geben, was du dir von Herzen wünschst. 5 Befiehl dem HERRN dein Leben an und vertraue auf ihn, er wird es richtig machen. 6 Dass du ihm treu bist, wird dann unübersehbar sein wie das Licht; dass du recht hast, wird allen aufleuchten wie der helle Tag. 7 Warte still und geduldig darauf, dass der HERR eingreift! Entrüste dich nicht, wenn Menschen böse Pläne schmieden und sie dabei auch noch Erfolg haben! 8 Lass dich nicht von Zorn und Wut überwältigen, denn wenn du dich ereiferst, gerätst du schnell ins Unrecht. 9 Wer Böses tut, den wird Gott ausrotten. Wer jedoch auf den HERRN hofft, der wird das Land besitzen. 10 Es dauert nicht mehr lange, dann ist es mit den Bösen aus und vorbei! Wo sind sie geblieben? Keine Spur wirst du mehr von ihnen finden! 11 Doch die auf Frieden bedacht sind, werden das Land besitzen und jubeln über ihr vollkommenes Glück. 12 Zähnefletschend planen die Gottlosen Böses gegen alle, die Gott die Treue halten. 13 Der Herr aber lacht über sie, weil er weiß: Der Tag der Abrechnung kommt! 14 Diese gewissenlosen Leute zücken ihr Schwert und halten den Bogen zum Schuss bereit. Sie wollen die Armen und Wehrlosen töten und alle beseitigen, die aufrichtig mit Gott leben. 15 Doch ihr Schwert dringt ihnen ins eigene Herz, und ihre Bogen zersplittern in ihrer Hand. 16 Lieber wenig besitzen und tun, was Gott will, als in Saus und Braus leben und Gott verachten! 17 Denn wer sich dem HERRN widersetzt, den lässt er scheitern, aber er kümmert sich liebevoll um alle, die treu zu ihm stehen. 18 Tag für Tag sorgt er für die Menschen, die von Herzen aufrichtig sind; er gibt ihnen ein Erbe, das für immer Bestand hat. 19 In Zeiten der Not überlässt er sie nicht dem Elend. Sogar dann, wenn Hunger herrscht, werden sie satt. 20 Die Gottlosen jedoch gehen zugrunde, ja, die Feinde des HERRN verschwinden so schnell, wie Wiesenblumen verblühen; wie Rauch werden sie vergehen. 21 Der Gewissenlose leiht sich Geld und zahlt es nicht zurück. Doch wer Gott gehorcht, ist großzügig und schenkt gerne. 22 Menschen, die Gott segnet, werden das Land besitzen; ausrotten aber wird er alle, die unter seinem Fluch stehen. 23 Wenn ein Mensch seinen Weg zielstrebig gehen kann, dann verdankt er das dem HERRN, der ihn liebt. 24 Selbst wenn er einmal stolpert, fällt er nicht zu Boden, denn der HERR hält ihn fest an der Hand. 25 Ich war einmal jung, doch nun bin ich ein alter Mann, und in meinem langen Leben traf ich niemanden, der Gott liebte und dennoch von ihm verlassen wurde. Auch seine Kinder mussten nie um Brot betteln. 26 Im Gegenteil: Immer konnte er schenken und ausleihen, und auch seine Kinder wurden von Gott gesegnet[1]. 27 Geh dem Bösen aus dem Weg und tue Gutes, dann wirst du für immer in Sicherheit leben[2]. 28 Denn der HERR liebt Gerechtigkeit und lässt keinen im Stich, der treu zu ihm steht. Für alle Zeiten beschützt er Menschen wie ihn, aber die Nachkommen der Gottlosen wird er vernichten. 29 Alle, die mit Gott leben, werden das Land besitzen und es für immer bewohnen. 30 Wer sich ganz nach Gott richtet, dessen Worte sind weise, und was ein solcher Mensch sagt, das ist gerecht. 31 Die Weisung seines Gottes trägt er in seinem Herzen, darum kommt er nicht vom richtigen Weg ab. 32 Wer von Gott nichts wissen will, der wartet auf eine Gelegenheit, um den Rechtschaffenen aus dem Weg zu räumen. 33 Aber der HERR lässt nicht zu, dass er in seine Hände fällt und verurteilt wird, wenn man ihn vor Gericht zerrt. 34 Hoffe auf den HERRN und tue, was er dir sagt[3]! Dann wirst du zu Ehren kommen und das Land besitzen. Vor deinen Augen wird er die Gottlosen vernichten. 35 Ich sah einmal einen gottlosen und gewalttätigen Menschen, der war wie ein mächtiger Baum, der alles überragt. 36 Später kam ich wieder vorbei, und er war weg. Ich suchte nach ihm, doch er war spurlos verschwunden. 37 Achte auf die Menschen, die aufrichtig und ehrlich sind! Du wirst sehen: Auch in Zukunft werden sie in Frieden leben.[4] 38 Doch wer sich von Gott lossagt, der wird umkommen; seine Zukunft ist der Tod. 39 Der HERR steht denen bei, die sich nach seinem Willen richten. Er ist für sie wie eine sichere Burg in Zeiten der Not. 40 Bei ihm finden sie Hilfe und Rettung; ja, er rettet sie vor den Gottlosen und steht ihnen zur Seite, denn bei ihm haben sie Zuflucht gesucht.

Psalm 37

Lutherbibel 2017

1 Von David. Entrüste dich nicht über die Bösen, sei nicht neidisch auf die Übeltäter. 2 Denn wie das Gras werden sie bald verdorren, und wie das grüne Kraut werden sie verwelken. 3 Hoffe auf den HERRN und tue Gutes, bleibe im Lande und nähre dich redlich. 4 Habe deine Lust am HERRN; der wird dir geben, was dein Herz wünscht. 5 Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn, er wird's wohlmachen 6 und wird deine Gerechtigkeit heraufführen wie das Licht und dein Recht wie den Mittag. 7 Sei stille dem HERRN und warte auf ihn. Entrüste dich nicht über den, dem es gut geht, der seinen Mutwillen treibt. 8 Steh ab vom Zorn und lass den Grimm, entrüste dich nicht, dass du nicht Unrecht tust. 9 Denn die Bösen werden ausgerottet; die aber des HERRN harren, werden das Land erben. 10 Noch eine kleine Zeit, so ist der Gottlose nicht mehr da; und wenn du nach seiner Stätte siehst, ist er weg. 11 Aber die Elenden werden das Land erben und ihre Freude haben an großem Frieden. 12 Der Frevler droht dem Gerechten und knirscht mit seinen Zähnen wider ihn. 13 Aber der Herr lacht seiner; denn er sieht, dass sein Tag kommt. 14 Die Frevler ziehen das Schwert und spannen ihren Bogen, dass sie fällen den Elenden und Armen und morden die Frommen. 15 Aber ihr Schwert wird in ihr eigenes Herz dringen, und ihr Bogen wird zerbrechen. 16 Das Wenige, das ein Gerechter hat, ist besser als der Überfluss vieler Frevler. 17 Denn die Arme der Frevler werden zerbrechen, aber der HERR erhält die Gerechten. 18 Der HERR kennt die Tage der Frommen, und ihr Erbe wird ewiglich bleiben. 19 Sie werden nicht zuschanden in böser Zeit, und in den Tagen des Hungers werden sie satt werden. 20 Denn die Frevler werden umkommen; und die Feinde des HERRN, wenn sie auch sind wie prächtige Auen, werden sie doch vergehen, wie der Rauch vergeht. 21 Der Frevler muss borgen und bezahlt nicht, aber der Gerechte ist barmherzig und gibt. 22 Denn die Gesegneten des Herrn erben das Land; aber die er verflucht, werden ausgerottet. 23 Von dem HERRN kommt es, wenn eines Mannes Schritte fest werden, und er hat Gefallen an seinem Wege. 24 Fällt er, so stürzt er doch nicht; denn der HERR hält ihn fest an der Hand. 25 Ich bin jung gewesen und alt geworden und habe noch nie den Gerechten verlassen gesehen und seine Kinder um Brot betteln. 26 Er ist allezeit barmherzig und leiht gerne, und seine Nachkommen werden zum Segen sein. 27 Lass ab vom Bösen und tue Gutes, so bleibst du wohnen immerdar. 28 Denn der HERR hat das Recht lieb und verlässt seine Heiligen nicht. Ewiglich werden sie bewahrt, aber das Geschlecht der Frevler wird ausgerottet. 29 Die Gerechten werden das Land ererben und darin wohnen allezeit. 30 Der Mund des Gerechten spricht Weisheit, und seine Zunge redet das Recht. 31 Das Gesetz seines Gottes ist in seinem Herzen; seine Tritte gleiten nicht. 32 Der Frevler lauert dem Gerechten auf und sucht ihn zu töten. 33 Aber der HERR lässt ihn nicht in seiner Hand und verdammt ihn nicht, wenn er verurteilt wird. 34 Harre auf den HERRN und halte dich auf seinem Weg, / so wird er dich erhöhen, dass du das Land erbest; du wirst es sehen, dass die Frevler ausgerottet werden. 35 Ich sah einen Frevler, der pochte auf Gewalt und machte sich breit und grünte wie eine Zeder. 36 Da man vorüberging, siehe, da war er dahin. Ich fragte nach ihm; doch ward er nirgends gefunden. 37 Bleibe fromm und halte dich recht; denn einem solchen wird es zuletzt wohlgehen. 38 Die Übertreter aber werden allesamt vertilgt, und die Frevler werden zuletzt ausgerottet. 39 Aber der HERR hilft den Gerechten, er ist ihre Stärke in der Not. 40 Und der HERR wird ihnen beistehen und sie erretten; er wird sie von den Frevlern erretten und ihnen helfen; denn sie trauen auf ihn.