1 John 3

Schlachter 2000

1 Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Kinder Gottes heißen sollen! Darum erkennt uns die Welt nicht, weil sie Ihn nicht erkannt hat. (Joh 1:12; Joh 17:25; Ga 3:26; Eph 2:4; Eph 3:18) 2 Geliebte, wir sind jetzt Kinder Gottes, und noch ist nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen aber, dass wir ihm gleichgestaltet sein werden, wenn er offenbar werden wird; denn wir werden ihn sehen, wie er ist. (Job 19:27; Ps 17:15; Joh 17:24; Ro 8:18; 1Co 15:49; Php 3:21; Col 3:4) 3 Und jeder, der diese Hoffnung auf ihn hat, reinigt sich, gleichwie auch Er rein ist. (2Co 3:18; Heb 12:14; 2Pe 3:14) 4 Jeder, der die Sünde tut[1], der tut auch die Gesetzlosigkeit; und die Sünde ist die Gesetzlosigkeit. (Ro 4:15; Ro 5:13; Ro 7:14) 5 Und ihr wisst, dass Er erschienen ist, um unsere Sünden hinwegzunehmen; und in ihm ist keine Sünde. (Joh 1:29; Heb 7:26; Heb 9:26) 6 Wer in ihm bleibt[2], der sündigt nicht; wer sündigt[3], der hat ihn nicht gesehen und nicht erkannt. (1Jo 2:4; 1Jo 2:6; 1Jo 3:9; 3Jo 1:11) 7 Kinder, lasst euch von niemand verführen! Wer die Gerechtigkeit übt, der ist gerecht, gleichwie Er gerecht ist. (Eze 18:5; Mt 24:4; Mt 24:24; Ro 2:13; 1Co 15:33; Eph 4:14; Eph 4:24; Eph 5:6; Col 2:8) 8 Wer die Sünde tut, der ist aus dem Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang an. Dazu ist der Sohn Gottes erschienen, dass er die Werke des Teufels zerstöre. (Ge 3:1; Ge 3:5; Joh 8:44; 2Ti 1:10; Heb 2:14) 9 Jeder, der aus Gott geboren ist, tut nicht Sünde[4]; denn Sein Same bleibt in ihm, und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist. (Joh 1:13; Jas 1:18; 1Pe 1:23; 1Jo 3:6; 1Jo 5:18) 10 Daran sind die Kinder Gottes und die Kinder des Teufels offenbar: Jeder, der nicht Gerechtigkeit übt, ist nicht aus Gott, ebenso wer seinen Bruder nicht liebt. (Mal 3:18; 1Jo 2:29; 1Jo 4:8) 11 Denn das ist die Botschaft, die ihr von Anfang an gehört habt, dass wir einander lieben sollen; (1Jo 2:7; 1Jo 3:23) 12 nicht wie Kain, der aus dem Bösen war und seinen Bruder erschlug. Und warum erschlug er ihn? Weil seine Werke böse waren, die seines Bruders aber gerecht. (Ge 4:4; Mt 13:19; Mt 13:38; Heb 11:4; 1Jo 3:8; 1Jo 5:19) 13 Verwundert euch nicht, meine Brüder, wenn euch die Welt hasst! (Lu 6:22; Joh 15:18) 14 Wir wissen, dass wir aus dem Tod zum Leben gelangt sind, denn wir lieben die Brüder. Wer den Bruder nicht liebt, bleibt im Tod. (Joh 5:24; 1Jo 2:10; 1Jo 3:10) 15 Jeder, der seinen Bruder hasst, ist ein Mörder; und ihr wisst, dass kein Mörder ewiges Leben bleibend in sich hat. (Ge 27:41; Mt 5:22; Ga 5:21; 1Jo 2:11; 1Jo 4:20) 16 Daran haben wir die Liebe erkannt, dass Er sein Leben für uns hingegeben hat; auch wir sind es schuldig, für die Brüder das Leben hinzugeben. (Joh 10:11; Ro 5:8; 2Co 5:14; Eph 5:2; Eph 5:25) 17 Wer aber die Güter dieser Welt hat und seinen Bruder Not leiden sieht und sein Herz vor ihm verschließt — wie bleibt die Liebe Gottes in ihm? (De 15:11; Lu 6:35; Php 4:14; Jas 5:4) 18 Meine Kinder, lasst uns nicht mit Worten lieben noch mit der Zunge, sondern in Tat und Wahrheit! (Ro 12:9; Jas 1:22; Jas 2:15) 19 Und daran erkennen wir, dass wir aus der Wahrheit sind, und damit werden wir unsere Herzen vor Ihm stillen, (1Pe 1:22; 2Pe 1:7) 20 dass, wenn unser Herz uns verurteilt, Gott größer ist als unser Herz und alles weiß. (Pr 15:11; Jer 17:9; 1Co 4:4; Heb 4:13) 21 Geliebte, wenn unser Herz uns nicht verurteilt, dann haben wir Freimütigkeit zu Gott; (Job 27:6; 2Co 1:12; Heb 10:22) 22 und was immer wir bitten, das empfangen wir von ihm, weil wir seine Gebote halten und tun, was vor ihm wohlgefällig ist. (Ps 21:3; Ps 37:4; Joh 8:29) 23 Und das ist sein Gebot, dass wir glauben an den Namen seines Sohnes Jesus Christus und einander lieben, nach dem Gebot, das er uns gegeben hat. (Joh 6:29; Joh 20:31; 1Jo 3:11; 1Jo 4:21) 24 Und wer seine Gebote hält, der bleibt in Ihm und Er in ihm; und daran erkennen wir, dass Er in uns bleibt: an dem Geist, den Er uns gegeben hat. (Joh 14:23; Ro 8:14; 1Co 2:12; 2Ti 1:7; 1Jo 4:12)