Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Zuzug nach Jerusalem und Liste der Einwohner

1 Die führenden Familien des Volkes wohnten schon in Jerusalem.1 Aus der übrigen Bevölkerung wurde durch das Los jede zehnte Familie dazu bestimmt, in Jerusalem, der Heiligen Stadt, zu wohnen.2 Die anderen Familien konnten in ihren Städten und Dörfern bleiben.
2 Jede Familie, die darüber hinaus freiwillig nach Jerusalem zog, wurde öffentlich gelobt.
3 Die folgende Liste verzeichnet die Sippenhäupter der Provinz Judäa, die in Jerusalem und den Städten von Judäa wohnten, jeweils auf ihrem Erbbesitz. Sie umfasst die Angehörigen des Volkes,3 die Priester, die Leviten, die Tempeldiener und die Nachkommen der Sklaven Salomos.
4 Aus dem Stamm Juda: Ataja, der Sohn von Usija; er stammte über Secharja, Amarja, Schefatja und Mahalalel von Judas Sohn Perez ab.
5 Maaseja, der Sohn Baruchs; er stammte über Kolhose, Hasaja, Adaja, Jojarib und Secharja von Judas Sohn Schela ab.
6 Insgesamt wohnten 468 Nachkommen von Perez in Jerusalem, sie waren alle kriegstüchtige Männer.
7 Aus dem Stamm Benjamin: Sallu, der Sohn von Meschullam; seine weiteren Vorfahren waren Joëd, Pedaja, Kolaja, Maaseja, Itiël und Jeschaja.
8 Außerdem Gabbai und Sallai. Insgesamt waren es 928.
9 Ihr Anführer war Joël, der Sohn von Sichri; zu ihnen gehörte auch Juda, der Sohn von Senua, der zweite Stadtvorsteher.
10 Von den Priestern: Jedaja, der Sohn von Jojarib, sowie Jachin.
11 Seraja, der Sohn von Hilkija, der Vorsteher des Tempels; seine weiteren Vorfahren waren Meschullam, Zadok, Merajot und Ahitub.
12 Zusammen mit ihren Verwandten gehörten zu diesen Sippen insgesamt 822, die den Priesterdienst am Tempel verrichteten. Adaja, der Sohn von Jeroham; seine weiteren Vorfahren waren Pelalja, Amzi, Secharja, Paschhur und Malkija.
13 Zusammen mit seinen Verwandten waren es 242 Familienoberhäupter. Amaschsai, der Sohn von Asarel; seine weiteren Vorfahren waren Achsai, Meschillemot und Immer.
14 Zusammen mit ihren Verwandten waren es 128 kriegstüchtige Männer. Ihr Anführer war Sabdiël, der Sohn von Haggedolim.
15 Von den Leviten: Schemaja, der Sohn von Haschub; seine weiteren Vorfahren waren Asrikam, Haschabja und Bunni.
16 Schabbetai und Josabad, Sippenoberhäupter, die für die Verwaltungsaufgaben am Tempel verantwortlich waren.
17 Mattanja, der Sohn von Micha und Enkel von Sabdi, ein Nachkomme Asafs; er leitete den Lobgesang4 und stimmte beim Gebet den Dankruf an; Bakbukja, einer seiner Verwandten, war sein Stellvertreter. Abda, der Sohn von Schammua und Enkel von Galal, ein Nachkomme Jedutuns.
18 Insgesamt wohnten 284 Leviten in der Heiligen Stadt.
19 Torwächter: Akkub und Talmon und ihre Verwandten, die die Tempeltore bewachten, insgesamt 172.
20 Die übrigen Israeliten, einschließlich der Priester aus der Nachkommenschaft von Levi, wohnten alle auf ihrem Grundbesitz in den Städten und Dörfern Judäas.
21 Die Tempeldiener wohnten in Jerusalem auf dem Ofel. Sie arbeiteten unter der Aufsicht von Ziha und Gischpa.
22 Vorsteher der Leviten in Jerusalem war Usi, der Sohn von Bani; seine weiteren Vorfahren waren Haschabja, Mattanja und Micha. Er gehörte zu den Nachkommen Asafs, die beim Gottesdienst im Tempel für Musik und Gesang zuständig waren.
23 Eine königliche Anordnung5 regelte ihren Dienst für jeden Tag.
24 Petachja, der Sohn Meschesabels, ein Nachkomme von Serach, dem Sohn von Juda, beriet den König in allen Fragen, die das Volk betrafen.

Liste der Wohnorte außerhalb Jerusalems

25 Weil sie Weideplätze in der Umgebung hatten, wohnten Leute vom Stamm Juda in folgenden Landstädten:6 Kirjat-Arba mit den dazugehörigen Dörfern, Dibon mit den dazugehörigen Dörfern, Kabzeel mit den dazugehörigen Gehöften,
26 Jeschua, Molada, Bet-Pelet,
27 Hazar-Schual, Beerscheba mit seinen Dörfern,
28 Ziklag, Mechona mit seinen Dörfern,
29 En-Rimmon, Zora, Jarmut;
30 weiter Sanoach und Adullam mit den dazugehörigen Gehöften, Lachisch und das dazugehörige Gebiet sowie Aseka und seine Dörfer. Das Siedlungsgebiet der Leute vom Stamm Juda reichte von Beerscheba im Süden bis zum Hinnom-Tal im Norden.
31 Wohnorte der Leute vom Stamm Benjamin waren: Geba, Michmas, Aja, Bet-El mit seinen Dörfern,
32 Anatot, Nob, Ananeja,
33 Hazor, Rama, Gittajim,
34 Hadid, Zeboim, Neballat,
35 Lod, Ono und das Tal der Handwerker.
36 Einige Gruppen von Leviten aus dem Gebiet von Juda ließen sich im Gebiet von Benjamin nieder.
1 Hier wird an den Bericht von 7,4-5 angeknüpft.
2 Diese Maßnahme greift anscheinend den Gedanken von 7,4 wieder auf. Durch die wiederhergestellte Mauer ist Jerusalem zwar nach außen sicher geworden, aber die Zahl der Einwohner ist zu klein, um ein Funktionieren des Stadtwesens zu garantieren.
3 die Angehörigen ...: wörtlich Israel. H gliedert den Text anders; wörtlich die in Jerusalem wohnten, und in den Städten Judäas wohnten sie jeweils auf ihrem Erbbesitz in ihren Städten: Israel ...
4 Lobgesang: mit G; H Anfang.
5 Dabei ist eher an eine Anordnung des Königs von Persien zu denken als an die Ordnung der Tempeldienste durch David und Salomo; vgl. 1Chr 25.
6 Die aufgezählten Ortschaften sind nur zum Teil zu identifizieren. Der angegebene Siedlungsbereich ist größer als der uns aus anderen Quellen bekannte Umfang der persischen Provinz Judäa.
© 2018 ERF Medien