Micah 5

Neue evangelistische Übersetzung

(4,14) Nun ritze dich wund, du belagerte Stadt! / Feindliche Truppen schlossen uns ein. / Sie schlagen Israels Richter / mit dem Stock ins Gesicht. (1) Doch du Bethlehem in Efrata,[1]  / so klein unter den Hauptorten Judas: / Aus dir soll der hervorgehen, / der mein Herrscher über Israel wird![2]  / Sein Ursprung liegt in der Vorzeit, / sein Anfang in der Ewigkeit. (2) Er gibt sein Volk den Fremden preis, / bis eine Frau den Sohn gebiert. / Dann kehrt der Rest seiner Brüder / zu den Israeliten zurück. (3) Er tritt auf und weidet sie in der Kraft Jahwes, / im höchsten Auftrag seines Gottes. / Sie werden in Sicherheit leben, / denn jetzt reicht seine Macht bis ans Ende der Welt. (4) Er wird der Friedensbringer sein, / wenn Assyrien in unser Land kommt / und in unsere Paläste eindringt. / Dann stellen wir sieben Hirten / und acht fürstliche Männer dagegen auf. (5) Mit dem Schwert werden sie Assyrien weiden, / Nimrods Land[3] mit gezücktem Stahl. / So wird er uns vor Assyrien retten, / wenn es unser Land überfällt / und über unsere Grenzen marschiert. (6) Dann wird der Rest von den Nachkommen Jakobs / wie Jahwes Tau unter den Völkern sein, / wie Regen, der auf die Pflanzen fällt, / der auf niemand angewiesen ist, / auf keinen Menschen zu warten braucht. (7) Der Rest von den Nachkommen Jakobs wird mitten unter den Völkern sein / wie der Löwe unter den Tieren im Wald, wie ein junger Löwe unter Herden von Schafen. / Er wirft zu Boden und zerreißt, was in seine Fänge kommt. Niemand rettet sie vor ihm. (8) Hoch erhebt sich deine Hand über deine Bedränger, / über alle deine Feinde, und rottet sie aus. 10 (9) "Es kommt der Tag", spricht Jahwe, / "da nehme ich eure Pferde weg / und zerstöre eure Streitwagen, / 11 (10) da vernichte ich eure Städte / und reiße eure Festungen nieder, 12 (11) da schlage ich euch die Zaubermittel aus der Hand / und nehme euch die Wahrsager weg, 13 (12) da rotte ich eure Götzenbilder aus / und zerschlage eure heiligen Steine, – dann werdet ihr nicht mehr niederfallen vor dem Werk eurer eigenen Hände –, 14 (13) da reiße ich eure Aschera-Pfähle heraus / und zerstöre eure Städte, 15 (14) da nehme ich in Zornglut Rache / an den Völkern, die nicht auf mich hören."