2 Kings 9

Neues Leben. Die Bibel

1 Inzwischen hatte der Prophet Elisa einen der Prophetenschüler rufen lassen. »Geh nach Ramot in Gilead«, befahl er ihm. »Nimm dieses Fläschchen Öl mit (1Sa 10:1; 1Sa 16:1; 1Ki 1:39; 2Ki 8:28) 2 und wenn du angekommen bist, suche Jehu, den Sohn Joschafats und Enkel Nimschis. Lass ihn allein in einen abgeschiedenen Raum rufen, ohne seine Freunde, 3 und gieße ihm das Öl aus dem Fläschchen über den Kopf. Sage zu ihm: ›So spricht der HERR: Ich salbe dich zum König über Israel.‹ Dann öffne die Tür und lauf um dein Leben!« (1Ki 19:16) 4 Der Prophetenschüler ging nach Ramot in Gilead. 5 Als er dort ankam, saßen die Truppenführer beisammen. »Ich habe eine Botschaft für dich, Hauptmann«, sagte er. »Für wen von uns?«, fragte Jehu. »Für dich, Hauptmann«, antwortete er. 6 Da stand Jehu auf und ging mit ihm ins Haus. Dort goss der Prophetenschüler ihm das Öl über den Kopf und sagte: »So spricht der HERR, der Gott Israels: ›Ich salbe dich zum König über Israel, das Volk des HERRN. (1Ki 19:16) 7 Du sollst die Familie Ahabs, deines Herrn, auslöschen. Auf diese Weise will ich den Mord an meinen Propheten und all den Dienern des HERRN rächen, die Isebel auf dem Gewissen hat. (De 32:35; 1Sa 25:22; 1Ki 18:3; 1Ki 21:15; 2Ki 10:17) 8 Die ganze Familie Ahabs wird ausgerottet werden – alle ihre männlichen Glieder in Israel, ob sie als Sklaven dienen oder ihr eigener Herr sind. 9 Ich werde das Haus Ahabs auslöschen, wie ich die Familien Jerobeams, des Sohnes Nebats, und Baschas, des Sohnes Ahijas, ausgelöscht habe. (1Ki 14:10; 1Ki 15:29; 1Ki 16:3) 10 Isebel wird auf dem Landstück in Jesreel von Hunden gefressen werden, und niemand wird sie begraben.‹« Dann lief der Prophetenschüler zur Tür und rannte davon. (1Ki 21:23; 2Ki 9:35) 11 Jehu ging zu den Dienern seines Herrn zurück, und einer von ihnen fragte ihn: »Was wollte dieser Verrückte? Ist alles in Ordnung?« »Ihr wisst doch, wie dieser Mann redet«, gab Jehu zurück. 12 »Weich nicht aus«, sagten sie. »Erzähl uns, was vorgefallen ist.« Da berichtete Jehu: »Das und das hat der Mann gesagt. ›So spricht der HERR: Ich salbe dich zum König über Israel.‹« 13 Als sie das hörten, breiteten sie rasch ihre Mäntel auf den Stufen aus, ließen das Horn blasen und riefen: »Jehu ist König!« (2Sa 15:10; 1Ki 1:34; Mt 21:8) 14 So kam es, dass Jehu, der Sohn Joschafats und Enkel Nimschis, eine Verschwörung gegen König Joram begann. Joram hatte mit dem Heer Israels Ramot in Gilead gegen König Hasaël von Aram verteidigt. (2Ki 8:28) 15 Dabei war Joram aber im Kampf gegen die Aramäer verwundet worden und nach Jesreel zurückgekehrt, um dort wieder gesund zu werden. Deshalb befahl Jehu: »Wenn ihr es so wollt, dann sorgt dafür, dass niemand aus der Stadt entkommt und in Jesreel berichten kann.« 16 Dann bestieg er einen Streitwagen und fuhr nach Jesreel zu Joram, der dort verwundet lag. König Ahasja von Juda hielt sich gerade ebenfalls dort auf, weil er Joram einen Besuch abstattete. 17 Die Wache auf dem Turm von Jesreel sah Jehu und seine Leute kommen und rief: »Ich sehe Truppen!« »Schick einen Reiter aus, ihnen entgegen, der fragen soll: ›Kommt ihr in friedlicher Absicht?‹«, rief König Joram zurück. 18 Also ritt ein Reiter aus und sagte: »Der König will wissen: ›Kommt ihr in friedlicher Absicht?‹« Jehu antwortete: »Was kümmert es dich, ob Frieden herrscht? Kehr um und folge mir!« Der Wächter meldete: »Der Reiter hat mit ihnen gesprochen, aber er kehrt nicht zurück.« 19 Da schickte der König einen zweiten Reiter aus. Auch dieser ritt zu ihnen hin und sagte: »Der König will wissen: ›Kommt ihr in friedlicher Absicht?‹« Wieder antwortete Jehu: »Was kümmert es dich, ob Frieden herrscht? Kehr um und folge mir!« 20 Der Wächter rief: »Er hat mit ihnen gesprochen, aber auch er kehrt nicht zurück! Es muss Jehu, der Sohn Nimschis, sein, denn er fährt wie ein Wahnsinniger.« (2Sa 18:27) 21 »Schnell! Macht meinen Streitwagen bereit!«, befahl König Joram. König Joram von Israel und König Ahasja von Juda fuhren, jeder in seinem Streitwagen, Jehu entgegen. Auf dem Feld, das Nabot von Jesreel gehört hatte, trafen sie aufeinander. (1Ki 21:1; 2Ch 22:1) 22 Als König Joram Jehu sah, fragte er: »Kommst du in Frieden, Jehu?« Jehu antwortete: »Wie kann Frieden herrschen, solange wir überall dem Götzendienst und der Zauberei deiner Mutter Isebel begegnen?« (1Ki 16:31; 1Ki 18:19) 23 Da rief König Joram König Ahasja zu: »Verrat, Ahasja!«, riss seine Pferde herum und floh. (2Ki 11:14) 24 Doch Jehu spannte seinen Bogen und traf Joram zwischen die Schultern. Der Pfeil durchbohrte sein Herz und er sank im Streitwagen zusammen. (1Ki 22:34) 25 Jehu befahl seinem Krieger Bidkar: »Nimm ihn und wirf ihn auf das Feld Nabots von Jesreel. Weißt du noch, wie wir beide hinter seinem Vater Ahab herritten? Der HERR hat über ihn gesagt: (1Ki 21:1) 26 ›Ich nehme auf diesem Grundstück Rache an dir für den Mord an Nabot und seinen Söhnen, dessen Zeuge ich gestern Abend wurde, spricht der HERR.‹ Nimm ihn deshalb und wirf ihn auf dieses Land, wie der HERR es vorausgesagt hat.« (1Ki 21:19) 27 Als König Ahasja von Juda sah, was geschah, floh er auf der Straße nach Bet-Gan. Doch Jehu setzte ihm nach und rief: »Tötet auch ihn!« Und sie verwundeten Ahasja in seinem Streitwagen auf der Höhe von Gur bei Jibleam. Er kam noch bis nach Megiddo, doch dort starb er. (Jos 17:11; Jud 1:27; 2Ch 22:7) 28 Seine Männer brachten ihn im Streitwagen nach Jerusalem, wo sie ihn bei seinen Vorfahren in der Stadt Davids begruben. (2Ki 23:30) 29 Die Herrschaft Ahasjas über Juda hatte im elften Jahr der Herrschaft König Jorams, des Sohnes Ahabs, begonnen. (2Ki 8:25) 30 Als die Königinmutter Isebel hörte, dass Jehu nach Jesreel gekommen war, schminkte und frisierte sie sich und setzte sich ans Fenster. (Jer 4:30; Eze 23:40) 31 Und als Jehu durch das Tor ritt, rief sie ihm zu: »Kommst du in Frieden, du, der du wie Simri der Mörder deines Herrn bist?« (1Ki 16:9) 32 Jehu blickte auf zum Fenster und rief: »Wer ist hier für mich?« Zwei oder drei Bedienstete schauten aus dem Fenster. 33 »Werft sie hinaus!«, schrie Jehu. Da warfen sie Isebel aus dem Fenster, und ihr Blut spritzte auf die Wand und die Pferde, die über sie hinwegtrampelten. 34 Dann betrat Jehu den Palast und aß und trank. Schließlich sagte er: »Irgendjemand sehe nach dieser verfluchten Frau und bestatte sie; sie ist immerhin die Tochter eines Königs.« (1Ki 16:30) 35 Doch als sie hinausgingen, um sie zu bestatten, fanden sie nur noch ihren Schädel, ihre Füße und ihre Hände. 36 Als sie zurückkehrten und es Jehu berichteten, meinte er: »Damit erfüllt sich die Botschaft des HERRN, die er durch seinen Diener Elia von Tischbe verkünden ließ: ›Auf dem Landstück in Jesreel wird Isebels Fleisch von Hunden gefressen werden. (1Ki 21:23) 37 Ihr Leichnam wird wie Mist auf dem Feld von Jesreel werden, und keiner wird sagen können: Das ist Isebel.‹« (Jer 8:2)