Psalm 28

Elberfelder Bibel

1 Von David. Zu dir, HERR, rufe ich; mein Fels, wende dich nicht schweigend von mir ab, dass du nicht gegen mich[1] verstummst und ich nicht denen gleich werde, die in die Grube hinabfahren! (Ps 30:4; Ps 88:5; Ps 142:2; Ps 143:7) 2 Höre die Stimme meines Flehens, wenn ich zu dir schreie, wenn ich meine Hände aufhebe zu deinem heiligen Tempelraum. (1Ki 6:5; Ps 130:2; Ps 141:1) 3 Reiße mich nicht weg mit den Gottlosen und mit den Übeltätern, die friedlich reden mit ihren Nächsten, aber Böses in ihrem Herzen haben! (Ps 26:9; Ps 141:4) 4 Gib ihnen nach ihrem Tun und nach der Bosheit ihrer Taten; nach dem Werk ihrer Hände gib ihnen, vergilt ihnen ihre Tat! (2Ti 4:14) 5 Denn sie achten nicht auf die Taten des HERRN, noch auf das Werk seiner Hände. Er wird sie zerstören und nicht aufbauen. (Ro 1:19) 6 Gepriesen sei der HERR, denn er hat die Stimme meines Flehens gehört. (Ps 116:1) 7 Der HERR ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn hat mein Herz vertraut, und mir ist geholfen worden; daher jubelt mein Herz, und ich will ihn preisen mit meinem Lied. (Ps 3:4; Ps 13:6; Ps 37:39; Ps 43:2; Ps 46:2) 8 Der HERR ist ihre[2] Stärke, und er ist eine rettende Burg[3] für seinen Gesalbten. (Ps 20:7) 9 Hilf deinem Volk und segne dein Erbteil; weide sie und trage sie bis in Ewigkeit! (De 9:26; Isa 40:11)