Isaiah 17

Elberfelder Bibel

1 Ausspruch über Damaskus. Siehe, Damaskus hört auf, eine Stadt zu sein, und wird ein Trümmerhaufen. (Isa 8:4) 2 Verlassen sind die Städte von Aroër[1], sie werden den Herden preisgegeben; die lagern ⟨dort⟩ und niemand schreckt sie auf. (Eze 25:5; Jos 13:25) 3 Und verschwinden wird die feste Stadt aus Ephraim und das Königtum aus Damaskus. Und dem Rest von Aram ergeht es[2] wie der Herrlichkeit der Söhne Israel, spricht der HERR[3] der Heerscharen. 4 Und es wird geschehen an jenem Tag, da wird die Herrlichkeit Jakobs armselig sein und das Fett seines Fleisches mager werden. (2Ki 17:3; Isa 10:16) 5 Es wird sein, wie wenn einer bei der Ernte[4] Getreidehalme zusammenfasst und sein Arm Ähren abmäht. Es wird sein, wie wenn einer Ähren sammelt in der Talebene Refaïm. (Joe 4:13; Jos 15:8) 6 – Doch wird eine Nachlese an ihm[5] übrig bleiben wie beim Abschlagen der Oliven: zwei, drei reife Oliven oben im Geäst, vier, fünf an den Zweigen des Fruchtbaumes, spricht der HERR[6], der Gott Israels. – (Isa 24:13; Jer 4:27) 7 An jenem Tag wird der Mensch auf den hinschauen, der ihn gemacht hat, und seine Augen werden auf den Heiligen Israels sehen. (Isa 10:20; Am 3:12) 8 Und er wird nicht schauen auf die Altäre, das Werk seiner Hände. Und was seine Finger gemacht haben, wird er nicht ansehen, weder die Ascherim noch die Räucheraltäre. – (2Ch 31:1; Isa 27:9; Ho 14:9) 9 An jenem Tag werden seine Festungsstädte sein wie die verlassenen Orte des Waldes und des Berggipfels, die man vor den Söhnen Israel verließ[7]; und es wird eine Öde sein. – (Mic 7:13) 10 Ja, du hast vergessen den Gott deines Heils[8] und nicht gedacht an den Felsen deiner Zuflucht. Deshalb pflanze nur Pflanzungen des »Lieblichen«[9] und besäe sie ⟨nur⟩ mit ausländischen Weinranken! (Ps 106:21; Isa 44:8; Isa 51:13; Eze 22:12; Ho 8:14; De 6:12; De 32:18) 11 Am Tag, da du gepflanzt, ziehst du ⟨sie⟩ groß[10], und am Morgen, da du gesät, bringst du ⟨sie⟩ zum Blühen: hin ist die Ernte[11] am Tag des Siechtums und des unheilbaren Schmerzes. 12 Wehe, ein Getöse vieler Völker; wie das Tosen der Meere tosen sie; und ein Rauschen von Völkerschaften; wie das Rauschen gewaltiger Wasser rauschen sie. (Isa 5:30; Isa 8:7; Da 7:2; Re 17:15) 13 Völkerschaften rauschen wie das Rauschen vieler Wasser. Doch er bedroht sie, und sie fliehen[12] in die Ferne. Und sie werden gejagt wie Spreu auf den Bergen vor dem Wind und wie die Raddistel[13] vor dem Sturm. (Job 21:18; Ps 65:8; Ps 83:14; Isa 29:5; Isa 31:8; Isa 33:3; Isa 40:24) 14 Zur Abendzeit, siehe da, ⟨jähes⟩ Erschrecken. Ehe es Morgen wird, gibt es sie nicht mehr. Das ist das Geschick[14] derer, die uns plündern, und das Los derer, die uns berauben. (2Ki 19:35; Ps 37:36; Isa 30:28; Isa 33:1; Zec 2:12)