Zechariah 7

Elberfelder Bibel

1 Und es geschah im vierten Jahr des Königs Darius: Da geschah das Wort des HERRN zu Sacharja am vierten Tag des neunten Monats, im Monat Kislew, (Ne 1:1; Zec 1:1) 2 als nämlich Bethel[1] den Sarezer und Regem-Melech und seine Männer sandte, um den HERRN[2] anzuflehen[3] (Ezr 2:28) 3 und um die Priester, die zum Hause des HERRN der Heerscharen gehörten, und die Propheten zu fragen: Soll ich weinen im fünften Monat beim Fasten[4], wie ich es schon so viele Jahre getan habe? (De 17:9; Zec 8:19; Mal 2:7) 4 Und das Wort des HERRN der Heerscharen geschah zu mir: 5 Sprich zum ganzen Volk des Landes und zu den Priestern: Wenn ihr im fünften und im siebten Monat beim Wehklagen gefastet habt, und dies siebzig Jahre, habt ihr etwa mir gefastet? (2Ki 25:25; Isa 58:3; Zec 1:12) 6 Und wenn ihr esst und wenn ihr trinkt, seid ihr es nicht, die da essen, nicht ihr, die da trinken? (Ro 14:17; 1Co 10:31) 7 Sind es nicht die Worte, die der HERR durch die früheren Propheten in den Tagen ausrief, als Jerusalem bewohnt und ruhig war und seine Städte rings um es her und der Süden und die Niederung[5] bewohnt waren? (Zec 1:4) 8 Und das Wort des HERRN geschah zu Sacharja: 9 So spricht der HERR der Heerscharen: Fällt zuverlässigen Rechtsspruch[6] und erweist Güte[7] und Barmherzigkeit einer dem anderen[8]! (Ps 82:3; Isa 58:6; Ho 12:7; Mic 6:8; Mt 23:23) 10 Und bedrückt nicht die Witwe und die Waise, den Fremden und den Elenden[9]! Und ersinnt nicht gegeneinander[10] Unglück in euren Herzen! (Ex 22:21; Pr 3:29; Pr 22:22; Jer 5:28; Mic 2:1; Zec 8:17) 11 Aber sie weigerten sich aufzumerken und zuckten widerspenstig die Schulter und machten ihre Ohren schwerhörig, um nicht zu hören[11]. (Isa 28:12; Jer 6:17; Jer 7:24; Jer 42:21; Ho 4:16; Zec 1:4) 12 Und sie machten ihr Herz zu Diamant, um die Weisung nicht zu hören, noch die Worte, die der HERR der Heerscharen durch seinen Geist sandte durch die früheren Propheten; so kam ein großer Zorn auf beim[12] HERRN der Heerscharen. (Ex 7:13; Isa 65:12; Jer 5:3; Jer 7:20; Jer 17:23; Jer 42:21; Zec 1:2; Mt 19:8; Heb 3:8) 13 Und es geschah: Wie er gerufen und sie nicht gehört hatten, so werden sie rufen, und ich werde nicht hören, spricht der HERR der Heerscharen. (Jer 14:12) 14 Und ich verwehte sie über all die Nationen hin, die sie nicht kannten, und das Land wurde hinter ihnen verödet, so dass niemand hindurchzieht und zurückkommt. Und sie machten ein kostbares[13] Land zur schaurigen Öde. (2Ch 36:21; Eze 12:19)

Zechariah 7

Einheitsübersetzung 2016

1 Im vierten Jahr des Königs Darius erging das Wort des HERRN an Sacharja, am vierten Tag des neunten Monats, im Monat Kislew. 2 Damals schickten Bet-El-Sarezer und Regem-Melech und seine Leute, um das Angesicht des HERRN gnädig zu stimmen, eine Gesandtschaft 3 mit der Anfrage an die Priester im Haus des HERRN der Heerscharen und die Propheten: Soll ich weiterhin im fünften Monat weinen und enthaltsam sein, wie ich es so viele Jahre getan habe? 4 Da erging an mich das Wort des HERRN der Heerscharen: 5 Sag dem ganzen Volk des Landes und den Priestern: Wenn ihr im fünften und im siebten Monat gefastet und Klage abgehalten habt, und das siebzig Jahre lang - bin etwa ich es, für den ihr gefastet habt? 6 Und wenn ihr esst und trinkt, seid denn nicht ihr selbst es, die essen, und ihr selbst es, die trinken? 7 Sind es nicht die Worte, die der HERR durch die früheren Propheten verkündete, als Jerusalem bewohnt und sorglos war samt den Städten ringsum, als der Negeb und die Schefela noch bewohnt waren? 8 Und das Wort des HERRN erging an Sacharja: 9 So spricht der HERR der Heerscharen: Haltet gerechtes Gericht, erweist Güte und Erbarmen, ein jeder gegenüber seinem Bruder; 10 unterdrückt nicht die Witwe und Waise, den Fremden und Armen und plant in eurem Herzen nichts Böses gegeneinander! 11 Doch sie weigerten sich hinzuhören, sie zeigten störrisch die Schulter und verstopften ihre Ohren, um nicht zu hören. 12 Sie machten ihr Herz zu hartem Diamant, um die Weisung und die Worte nicht hören zu müssen, die der HERR der Heerscharen gesandt hatte durch seinen Geist, im Mund der früheren Propheten. Deshalb kam ein großer Zorn vom HERRN der Heerscharen 13 und es geschah: Wie er gerufen hatte und sie nicht hörten, so sollten sie nun rufen und ich wollte nicht hören, spricht der HERR der Heerscharen, 14 sondern wollte sie verwehen über alle Nationen hin, die ihnen unbekannt waren. Nach ihnen aber verödete das Land, sodass niemand mehr darin hin- und herzog, und so haben sie ein begehrenswertes Land zur Wüste gemacht.