Hebrews 12

Das Buch

1 Weil das so ist, dass wir umgeben sind von einer solch großen Menge von Menschen, die durch ihr Leben die Wahrheit der Worte Gottes bestätigt haben, lasst uns jede unnötige Belastung von uns abwerfen und auch die Schuldverstrickung, die uns so leicht umgarnt. Lasst uns mit Ausdauer den Wettlauf durchhalten, der vor uns liegt. 2 Lasst uns den Blick erheben zu Jesus. Er hat den Grundstein für unser Vertrauen gelegt und steht auch schon als Sieger an der Ziellinie. Er hat mit Blick auf die unübertreffliche Freude, die vor ihm liegt, den Kreuzestod auf sich genommen. Er hat die damit verbundene Schande nicht beachtet und sich so am Ende auf den Ehrenplatz zur rechten Seite des Thrones Gottes gesetzt. 3 Stellt euch ihn noch einmal vor Augen, der solch einen starken Widerstand von sündigen Menschen auf sich genommen hat, damit ihr nicht müde werdet und eure Seelen nicht matt werden! 4 In eurem Kampf gegen die Sünde habt ihr euch noch nicht bis aufs Blut eingesetzt. 5 Dabei habt ihr schon die Ermutigung vergessen, die Gott euch gegeben hat, weil ihr seine Töchter und Söhne seid: »Mein Kind, achte die Erziehung Gottes des Herrn nicht gering und werde nicht müde, wenn er dich korrigiert! 6 Denn Gott erzieht denjenigen, den er lieb hat, und er diszipliniert jeden, den er als seinen Sohn oder seine Tochter bei sich aufnimmt.« 7 Nehmt das, was ihr erduldet, als Teil eurer Erziehung an. Denn Gott behandelt euch als echte Söhne und Töchter. Was wäre das denn für ein Kind, dem sein Vater keine Erziehung zukommen ließe? 8 Wenn ihr aber gar keine Erziehung erfahren würdet, die doch alle beim Heranwachsen erlebt haben, dann wärt ihr ja uneheliche Kinder und keine erbberechtigten Söhne und Töchter! 9 Es ist doch so: Unsere leiblichen Eltern waren gleichzeitig unsere Erzieher, und wir hatten Respekt vor ihnen. Sollten wir uns deshalb nicht umso mehr ihm, dem Vater der Geister, unterordnen und dadurch das wahre Leben finden? 10 Unsere Eltern haben uns ja nur eine kurze Zeit erzogen, so wie es ihnen richtig erschien. Doch Gott erzieht uns so, wie es wirklich von Nutzen ist, sodass wir an seinem durch und durch lauteren Wesen Anteil gewinnen. 11 Keine Erziehungsmaßnahme erscheint uns in dem jeweiligen Augenblick ein Grund zur Freude zu sein, sondern zur Trauer, aber am Ende bringt sie eine Frucht hervor, die Frieden schafft für die, die durch sie darin trainiert worden sind, nämlich nicht mehr und nicht weniger als ein Leben, das von wahrer Gerechtigkeit geprägt ist. 12 Darum gelten für euch diese Ermutigungen: »Richtet die schlaff gewordenen Hände und die unbeweglich gewordenen Knie wieder auf!« 13 und: »Baut gerade Bahnen für eure Füße!«, damit die, die lahm sind, nicht vom Weg abkommen, sondern stattdessen wieder gesund werden! 14 Bemüht euch intensiv um Frieden mit allen, und auch darum, dass euer Leben ganz Gott geweiht ist. Ohne das wird kein Mensch Gott zu Gesicht bekommen. 15 Achtet darauf, dass keiner das Angebot der Gnade Gottes außer Acht lässt, damit keine Wurzel der Bitterkeit im Herzen von irgendjemandem aufwächst und schließlich eine Last für euch wird und durch sie viele Menschen vergiftet werden! 16 Achtet auch darauf, dass keiner in sexueller Hinsicht sündigt oder gottlos handelt wie Esau, der für eine einzige Mahlzeit sein Vorrecht als Erstgeborener verkaufte! 17 Ihr wisst ja, dass er auch hinterher, als er dann doch den väterlichen Segen ererben wollte, für unwürdig angesehen wurde, denn er fand keine Möglichkeit zur echten Lebensumkehr, obwohl er sich unter Tränen darum bemühte. 18 Anders als damals auf dem Sinai seid ihr nicht zu einem Berg gekommen, den man anfassen konnte und der im Feuer brannte, oder zu den damals sichtbaren Erscheinungen wie Dunkelheit, Finsternis und Sturm. 19 So war das ja, als sie den Schall der Posaune und den Klang der Worte Gottes hörten, sodass die, die das hörten, darum baten, dass dieses Wort nicht mehr an sie gerichtet werden sollte. 20 Denn sie konnten diese Aussage nicht ertragen. Es galt sogar die Anordnung: »Wenn ein Tier mit diesem Berg in Berührung kommt, muss es gesteinigt werden!« 21 Und auch dies: Diese Erscheinung war so furchterregend, dass Mose sagte: »Ich fürchte mich so sehr, dass ich am ganzen Körper zittere!« 22 Stattdessen seid ihr zum Berg Zion gekommen, zur Stadt des lebendigen Gottes, zu dem Jerusalem, das in der Himmelswirklichkeit liegt, zu der unzählbaren Schar der Himmelsengel, zu einer feierlichen Festversammlung, 23 zur Gottesgemeinde, der Familie der erstgeborenen Kinder, deren Namen alle persönlich im Himmel verzeichnet sind, ja, zu Gott, dem Richter aller Menschen, und zu denen, die als Menschen gerecht gelebt haben und deren Geister jetzt in der Vollendung sind. 24 Ihr seid gekommen zu Jesus, der selbst die neue Beziehung zu Gott vermittelt hat, ja, zu seinem vergossenen Blut. Dieses Blut ist anders als das Blut von Abel, der ermordet wurde. Es schreit nicht nach Vergeltung, sondern ruft die Versöhnung aus. 25 Schaut also genau hin und weist nicht den ab, der hier spricht. Denn schon damals konnten die Menschen, die Mose ablehnten, der ja die Gebote Gottes brachte, dem Gericht nicht entfliehen. Und deshalb werden erst recht wir heute nicht vor dem Gericht fliehen können, wenn wir uns von ihm, von Jesus, abwenden! Denn er ist es doch, der mit seiner Botschaft unmittelbar vom Himmel her zu uns gekommen ist. 26 Seine Stimme war es, die damals die Erde zum Beben brachte. Und jetzt spricht er wieder und gibt diese Zusage: »Noch einmal werde ich alles zum Beben bringen, nicht nur die Erde, sondern auch die Himmelswelt!« 27 Dass er hier so deutlich »noch einmal« sagt, weist auf die bevorstehende Verwandlung der Dinge hin, die erschüttert werden sollen, weil sie ja Teil der erschaffenen Schöpfung sind. Das wird dazu führen, dass das, was nicht ins Wanken gebracht werden kann, fest steht. 28 Weil wir aber nun an Gottes unerschütterlicher Herrschaft Anteil haben, lasst uns voller Dankbarkeit leben! So können wir Gott unsere Verehrung ausdrücken. Dann ist unser Leben ein Gottesdienst, der ihm gefällt, voller Respekt und Ehrfurcht. 29 Ja, es ist wirklich so: »Unser Gott ist ein Feuer, das alles verzehrt.«