Hilfe

Zürcher Bibel

Der HERR segnet Israel

1 Nun aber höre, Jakob, mein Diener, Israel, den ich erwählt habe!
2 So spricht der HERR, der dich gemacht und gebildet hat vom Mutterleib an, der dir hilft: Fürchte dich nicht, mein Diener Jakob, Jeschurun1, den ich erwählt habe,
3 denn über den Durstigen werde ich Wasser giessen und Bäche über die Trockenheit. Meinen Geist werde ich ausgiessen über deine Nachkommen und über deine Nachfahren meinen Segen,
4 und sie werden spriessen zwischen dem Gras wie Weiden an Wasserläufen.
5 Dieser wird sprechen: Ich gehöre zum HERRN! Und jenen wird man nach dem Namen Jakobs benennen, und ein anderer schreibt auf seine Hand: Dem HERRN zugehörig! Und man wird ihm den Ehrennamen Israel geben.
6 So spricht der HERR, der König Israels und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen: Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und es gibt keinen Gott ausser mir.
7 Und wer ist wie ich? Laut soll er es sagen, dass er es kundtut und mir darlegt, für die Zeit, seit ich ein ewiges Volk eingesetzt habe.2 Und das Kommende und das, was kommen wird, sollen sie ihnen kundtun!
8 Erschreckt nicht und fürchtet euch nicht! Habe ich es dir nicht schon damals verkündet und kundgetan? Und ihr seid meine Zeugen. Gibt es einen Gott ausser mir? Und es gibt keinen Fels! Ich weiss von keinem.

Die nutzlosen Götzen

9 Die Bildner der Bilder sind alle nichtig, und ihre Lieblinge nützen nichts, und ihre Zeugen, sie sehen nichts und verstehen nichts, damit sie zuschanden werden.
10 Wer hat je einen Gott gebildet und ein Bild gegossen, damit es nichts nützt?
11 Sieh, alle seine Gefährten werden zuschanden, und die Handwerker, sie sind Menschen! Sollen sie sich doch alle versammeln, sich aufstellen, sie werden erschrecken, allesamt werden sie zuschanden.
12 Man hat Eisen zum Messer geschmiedet und es in der Kohlenglut bearbeitet, und unermüdlich hat man es mit Hämmern geformt, und mit starkem Arm hat man es schliesslich angefertigt. Sogar gehungert hat man, und die Kraft ist geschwunden, man hat kein Wasser getrunken und ist ermattet.
13 Der Zimmermann hat die Richtschnur ausgespannt, unermüdlich hat er mit dem Griffel vorgezeichnet, es mit den Schnitzmessern ausgeführt und mit dem Zirkel vorgezeichnet, und wie das Bild eines Menschen hat er es schliesslich ausgeführt, wie ein Prachtstück von einem Menschen, damit es in einem Haus stehe.
14 Er ist gegangen, um sich Zedern zu fällen, und hat eine Steineiche genommen oder eine Eiche, und unter den Bäumen des Waldes hat er ihn kräftig werden lassen für sich. Er hat Lorbeer gepflanzt, und der Regen hat ihn gross gemacht,
15 und dann hat er einem Menschen als Brennholz gedient. Und dieser hat davon genommen und hat sich damit gewärmt. Er zündet es an und backt Brot! Er macht einen Gott daraus! Und schliesslich hat er sich niedergeworfen, hat es zum Bild gemacht und sich vor ihm verbeugt.
16 Die eine Hälfte davon hat er im Feuer verbrannt, auf dieser Hälfte isst er Fleisch, brät einen Braten, damit er satt wird. Auch wärmt er sich und sagt dann: Ah, mir ist warm geworden, ich habe das Feuer gesehen.
17 Und was davon übrig ist, hat er zu einem Gott gemacht, zu seinem Bild, vor ihm verbeugt er sich und wirft sich nieder, und zu ihm betet er und spricht: Rette mich, denn du bist mein Gott!
18 Sie haben nichts erkannt und begreifen nichts, denn ihre Augen sind so verklebt, dass sie nichts sehen, und ihr Herz ist so, dass sie keine Einsicht haben!
19 Und er nimmt es sich nicht zu Herzen und hat keine Erkenntnis und keine Einsicht, dass er sagen würde: Die eine Hälfte davon habe ich im Feuer verbrannt, und auf seinen Kohlen habe ich Brot gebacken, nun brate ich Fleisch und esse es. Und was davon übrig ist, sollte ich zu einer solchen Abscheulichkeit machen? Vor einem Holzklotz sollte ich mich verbeugen?
20 Wer sich mit Asche abgibt, dessen Herz wurde getäuscht, es hat ihn verführt; sich selbst rettet er nicht, und er sagt nicht: Ist das nicht Lüge, woran ich mich halte3?

Der HERR hat Israel erlöst

21 Denk daran, Jakob, Israel, denn du bist mein Diener! Ich habe dich gebildet, mein Diener bist du. Israel, vergiss mich nicht.
22 Wie eine Wolke habe ich deine Vergehen weggewischt und deine Sünden wie Gewölk. Kehr zurück zu mir, denn ich habe dich erlöst.
23 Juble, Himmel, denn der HERR hat es getan! Jauchzt, ihr Tiefen der Erde! Brecht in Jubel aus, ihr Berge, du Wald und jeder Baum darin! Denn der HERR hat Jakob erlöst, und in Israel verherrlicht er sich.
24 So spricht der HERR, dein Erlöser, der dich schon im Mutterleib gebildet hat: Ich bin der HERR, der alles macht, der den Himmel ausspannt, ganz allein, der die Erde ausbreitet - es kommt von mir4 -,
25 der die Zeichen der Orakelpriester ungültig macht und die Wahrsager zum Gespött, der die Weisen zurückdrängt und ihr Wissen lächerlich macht,
26 der das Wort seines Dieners erfüllt und den Plan seiner Boten vollendet, der zu Jerusalem spricht: Werde bewohnt!, und zu den Städten Judas: Werdet aufgebaut! Und ihre Trümmer richte ich auf!,
27 der zur Tiefe spricht: Versiege! Und deine Ströme trockne ich aus!,
28 der zu Kyros5 spricht: Mein Hirt! Und alles, was mir gefällt, wird er vollenden. Und zu Jerusalem wird er sagen: Es wird aufgebaut werden!, und zum Tempel: Werde gegründet!
1 Im Namen Jeschurun klingt hebräisch 'aufrecht' an. Der Name wird hier auf Israel/Jakob bezogen.
2 Die Übersetzung "für die Zeit, seit ich ein ewiges Volk eingesetzt habe" ist unsicher.
3 Wörtlich: "...: Ist das nicht Lüge in meiner Rechten?"
4 In manchen alten Handschriften lautet der Text mit anderer Vokalisierung: "... - wer war (oder: ist) bei mir? -, ..."
5 Die hebräische Form des Namens Kyros ist Koräsch.
© 2018 ERF Medien