Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Die Sprüche Salomos

1 Die Sprüche Salomos: Ein weiser Sohn macht dem Vater Freude, aber ein unvernünftiger Sohn bereitet der Mutter Kummer.
2 Unrechtmäßig erworbener Besitz ist nicht von Dauer, aber ein Leben in Gerechtigkeit rettet vor dem Tod.
3 Der Herr lässt die Gottesfürchtigen nicht hungern, aber das Verlangen der Gottlosen befriedigt er nicht.
4 Faule Menschen werden schnell arm, fleißige Menschen jedoch werden reich.
5 Wer den Sommer über hart arbeitet, ist ein kluger Sohn, wer aber die Ernte verschläft, beschämt seine Eltern.
6 Der Gottesfürchtige wird mit Segen überhäuft; der gottlose Mensch aber vertuscht seine bösen Absichten.
7 An den Gottesfürchtigen erinnert man sich gerne, der Name eines gottlosen Menschen dagegen gerät in Vergessenheit.
8 Wer weise ist, freut sich über die Belehrung, aber wer Unvernünftiges redet, geht daran selbst zugrunde.
9 Wer ein vorbildliches Leben führt, lebt sicher, wer aber krumme Wege geht, wird bestraft.
10 Menschen, die betrügen, verursachen nur Leid, eine unerschrockene Zurechtweisung dagegen stellt den Frieden wieder her1.
11 Die Worte des Gottesfürchtigen führen zum Leben, der gottlose Mensch aber vertuscht seine bösen Absichten.
12 Hass bewirkt Streit, doch Liebe deckt alle Vergehen zu.
13 Ein verständiger Mensch spricht weise Worte, ein unverständiger aber sollte mit der Rute bestraft werden.
14 Weise Menschen behalten ihr Wissen für sich, aber der geschwätzige Mund eines Narren führt ins Verderben.
15 Der Wohlstand der Reichen ist ihre Burg; das Unglück der Armen aber ist ihre Armut.
16 Der Verdienst des Gottesfürchtigen bereichert sein Leben, den Gottlosen aber verführt sein Geld zur Sünde.
17 Wer eine Zurechtweisung annimmt, geht den Weg des Lebens, doch wer sie missachtet, führt andere in die Irre.
18 Wer seinen Hass verbirgt, ist ein Lügner, wer andere verleumdet, ist ein Narr.
19 Rede nicht zu viel, denn das führt zur Sünde. Sei klug und halte dich mit deinen Worten zurück!
20 Die Worte des Gottesfürchtigen sind wie kostbares Silber; das Herz der Gottlosen dagegen ist wertlos.
21 Ein Gottesfürchtiger gibt anderen gute Ratschläge, aber die Narren kommen durch ihren eigenen Unverstand um.
22 Der Segen des Herrn allein macht den Menschen reich, durch eigene Sorge kann er nichts hinzufügen.
23 Unrecht zu tun ist dem Narren ein Vergnügen, der kluge Mensch aber hat an der Weisheit Freude.
24 Was der Gottlose fürchtet, das wird eintreffen, aber die Hoffnungen der Gottesfürchtigen werden sich erfüllen.
25 Wenn das Unglück wie ein Sturm kommt, fegt es den Gottlosen hinweg, der Gottesfürchtige aber steht für immer auf einem festen Grund.
26 Eine Qual ist ein fauler Mensch für den, der ihn beschäftigt. Er ist wie Rauch für die Augen oder wie Essig für den Mund.
27 Die Ehrfurcht vor dem Herrn verlängert das Leben, die Jahre der Gottlosen aber werden verkürzt.
28 Das Warten der Gottesfürchtigen führt zur Freude, aber die Hoffnungen der Gottlosen werden zerschlagen.
29 Der Herr beschützt die Aufrichtigen, aber er vernichtet die, die Unrecht tun.
30 Der Gottesfürchtige führt ein sicheres Leben2, aber die Gottlosen werden aus dem Land vertrieben werden.
31 Der Gottesfürchtige erteilt weisen Rat, die Zunge aber, die betrügt, wird abgeschnitten.
32 Die Worte der Gottesfürchtigen sind hilfreich, das Reden der Gottlosen aber verdreht die Wahrheit.
1 10,10 So in der griech. Version; im Hebr. lautet es Wer mit den Augen zwinkert, verursacht Schmerz, und geschwätzige Toren kommen zu Fall.
2 10,30 Hebr. Der Gerechte wird in Ewigkeit nicht ins Wanken gebracht.
© 2018 ERF Medien