Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Josuas Vermächtnis an Israel

1 Viele Jahre waren vergangen, seit der Herr dem Volk Israel Ruhe vor allen seinen Feinden ringsumher geschenkt hatte. Josua, der inzwischen sehr alt war,
2 rief alle Ältesten, Anführer, Richter und Heerführer Israels zusammen. Er sagte zu ihnen: »Ich bin jetzt alt geworden.
3 Ihr habt alles gesehen, was der Herr, euer Gott, euretwegen mit diesen Völkern gemacht hat. Ja, der Herr, euer Gott, hat für euch gekämpft.
4 Ich habe euch das Land aller Völker, die bis jetzt noch nicht besiegt sind, und das Land derer, die ich ausgerottet habe, als Erbteil zugelost - vom Jordan bis zum Mittelmeer im Westen.
5 Der Herr, euer Gott, wird alle Völker, die jetzt dort leben, vor euch vertreiben. Ihr werdet ihr Land in Besitz nehmen, wie der Herr, euer Gott, es euch zugesagt hat.
6 Deshalb bleibt dabei, alle Anweisungen genau zu befolgen, die im Gesetzbuch von Mose aufgeschrieben sind. Weicht nicht davon ab.
7 Sorgt dafür, dass ihr euch nicht mit den anderen Völkern vermischt, die noch übrig geblieben sind. Verehrt ihre Götter nicht, schwört nicht bei ihrem Namen.
8 Haltet euch stattdessen an den Herrn, euren Gott, wie ihr es bis heute getan habt.
9 Der Herr hat schließlich große und mächtige Völker für euch vertrieben, und bis heute hat noch keines vor euch bestehen können.
10 Jeder einzelne von euch wird 1.000 Feinde in die Flucht schlagen, denn der Herr, euer Gott, kämpft für euch, wie er es euch versprochen hat.
11 Deshalb achtet um euer selbst willen sorgfältig darauf, den Herrn, euren Gott, zu lieben.
12 Wenn ihr euch jedoch von ihm abwendet und Mischehen mit den Überlebenden der Völker, die unter euch verblieben sind, eingeht,
13 dürft ihr sicher sein, dass der Herr, euer Gott, sie nicht mehr weiter aus eurem Land vertreiben wird. Statt dessen werden sie euch zur Schlinge und zum Strick werden, zum ständigen Schmerz in eurer Seite und zum Dorn in euren Augen, bis ihr aus dem guten Land, das der Herr, euer Gott, euch gegeben hat, ausgelöscht sein werdet.
14 Bald werde ich sterben und den Weg alles Irdischen gehen. Tief in euren Herzen wisst ihr, dass jede Verheißung des Herrn, eures Gottes, wahr geworden ist. Nicht eine einzige blieb unerfüllt!
15-16 Doch wie der Herr, euer Gott, euch die guten Dinge gab, die er euch verheißen hat, so wird er auch Unglück über euch bringen, wenn ihr den Bund des Herrn, eures Gottes, brecht, den er euch geboten hat. Er wird euch in diesem guten Land, das er euch gegeben hat, ausrotten. Wenn ihr andere Götter anbetet und ihnen dient, wird sein Zorn gegen euch auflodern.«
© 2018 ERF Medien