Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Neue Gesetzestafeln

1 Der Herr befahl Mose: »Haue dir zwei Steintafeln wie die ersten. Danach werde ich auf diese Tafeln die gleichen Worte schreiben, die auf den ersten Tafeln gestanden haben, die du zerschmettert hast.
2 Mach dich bereit, morgen früh auf den Sinai zu steigen und mir dort auf dem Gipfel des Berges zu begegnen.
3 Niemand darf dich begleiten und keiner darf den Berg betreten. Nicht einmal die Schaf-, Ziegen- und Rinderherden dürfen in der Nähe des Berges weiden.«
4 Also meißelte Mose zwei Steintafeln zurecht wie die beiden ersten. Dem Befehl des Herrn gemäß stieg er früh am nächsten Morgen auf den Berg, die beiden Steintafeln in den Händen.
5 Dann kam der Herr in der Wolkensäule herab, trat zu ihm und rief seinen Namen `der Herr´ aus.
6 Er ging an Mose vorüber und sprach: »Ich bin der Herr, der barmherzige und gnädige Gott. Meine Geduld, meine Liebe und Treue sind groß.
7 Diese Gnade erweise ich Tausenden, indem ich Schuld, Unrecht und Sünde vergebe. Und trotzdem lasse ich die Sünde nicht ungestraft, sondern strafe die Kinder für die Sünden ihrer Eltern bis in die dritte und vierte Generation.«
8 Da kniete Mose sich schnell nieder, neigte sein Gesicht zur Erde, betete den Herrn an
9 und sagte: »Wenn du mir freundlich gesinnt bist, Herr, dann begleite uns. Dies ist ein eigenwilliges Volk; doch vergib uns unsere Schuld und Sünde. Nimm uns als dein Eigentum an!«
10 Der Herr erwiderte: »Ich schließe einen Bund mit euch: Ich werde vor deinem ganzen Volk Wunder vollbringen, wie sie auf der ganzen Erde und bei keinem Volk je zuvor vollbracht wurden. Alle Israeliten werden sehen, was ich tue - Ehrfurcht gebietend wird sein, was ich an dir tun werde.
11 Hör genau zu, was ich euch jetzt sage: Ich will die Amoriter, Kanaaniter, Hetiter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter vor dir vertreiben.
12 Schließt mit den Bewohnern des Landes, in das ihr zieht, auf keinen Fall Verträge ab, damit sie euch nicht zum Stolperstein werden.
13 Reißt stattdessen ihre heidnischen Altäre ein, zertrümmert ihre heiligen Säulen und haut ihre Götzenpfähle um.
14 Ihr sollt keinen anderen Gott anbeten, denn der Herr ist ein eifersüchtiger Gott.
15 Schließt deshalb keine Verträge mit den Bewohnern des Landes. Sonst könnte es sein, dass sie euch - wenn sie ihre Götzen anbeten und ihnen opfern - zu ihren Opfermahlen einladen und ihr daran teilnehmt.
16 Ihr würdet eure Söhne mit ihren Töchtern verheiraten, die anderen Göttern dienen. Und sie würden eure Söhne dann zum Götzendienst verleiten.
17 Gießt euch keine Götzenbilder.
18 Feiert das Fest der ungesäuerten Brote. Sieben Tage lang sollt ihr ungesäuertes1 Brot essen, wie ich es euch befohlen habe, zur festgesetzten Zeit im Monat Abib2, denn in diesem Monat habt ihr Ägypten verlassen.
19 Jeder erstgeborene Junge und jedes erstgeborene männliche Tier - ob Rind, Schaf oder Ziege - gehört mir.
20 Ein erstgeborener Esel kann ausgelöst werden, indem an seiner statt ein Lamm geopfert wird. Wenn ihr das nicht tun wollt, müsst ihr dem Esel das Genick brechen. Jeden erstgeborenen Sohn hingegen müsst ihr auslösen. Niemand darf mit leeren Händen vor dem Herrn erscheinen.
21 Sechs Tage sollt ihr arbeiten, am siebten Tag aber sollt ihr ausruhen, auch während der Zeit des Pflügens und Erntens.
22 Wenn ihr den ersten Weizen erntet, sollt ihr das Fest der Ernte3 feiern, und am Ende der Erntezeit das Fest der Lese4.
23 Dreimal im Jahr sollen alle israelitischen Männer vor dem Herrn, dem Gott Israels, erscheinen.
24 Ich werde die Völker vor euch vertreiben und euer Gebiet vergrößern. Während ihr dreimal im Jahr zum Heiligtum zieht, um vor dem Herrn, eurem Gott, zu erscheinen, wird niemand euer Land angreifen.
25 Ihr dürft das Blut eines Opfertieres nicht zusammen mit gesäuertem Brot opfern. Und vom Fleisch des Passahlammes darf nichts bis zum folgenden Morgen aufbewahrt werden.
26 Bringt das Beste aus der ersten Ernte eines Jahres zum Haus des Herrn, eures Gottes. Und kocht ein Ziegenböckchen nicht in der Milch seiner Mutter.«
27 Und der Herr sprach zu Mose: »Schreib alle diese Worte auf, denn das sind die Bedingungen des Bundes, den ich mit dir und mit Israel geschlossen habe.«
28 Mose war 40 Tage und 40 Nächte oben auf dem Berg bei dem Herrn. Während dieser Zeit aß und trank er nichts. Gott schrieb die Bedingungen des Bundes - die Zehn Gebote - auf die steinernen Tafeln.
29 Dann stieg Mose mit den beiden steinernen Tafeln in der Hand vom Berg herab. Er wusste aber nicht, dass sein Gesicht leuchtete, weil er mit dem Herrn gesprochen hatte.
30 Als Aaron und die Israeliten das Leuchten auf Moses Gesicht sahen, hatten sie Angst sich ihm zu nähern.
31 Aber Mose rief sie zu sich. Da kamen Aaron und die führenden Männer der Gemeinschaft zu ihm, und Mose redete zu ihnen.
32 Danach kamen auch alle Israeliten zu Mose und er teilte ihnen alle Anweisungen mit, die der Herr ihm auf dem Sinai gegeben hatte.
33 Nachdem Mose ihnen alles mitgeteilt hatte, verhüllte er sein Gesicht mit einem Tuch.
34 Doch jedes Mal, wenn er das Heiligtum betrat, um mit dem Herrn zu reden, nahm er das Tuch von seinem Gesicht, bis er wieder herauskam. Dann teilte er den Israeliten mit, was der Herr ihm befohlen hatte,
35 und sie sahen wieder das Leuchten auf seinem Gesicht. Danach verhüllte er sein Gesicht wieder mit dem Tuch, bis er erneut hineinging, um mit dem Herrn zu sprechen.
1 34,18a D. h. ohne Sauerteig gebackenes Brot.
2 34,18b Dieser Monat des hebr. Mondkalenders fällt normalerweise in den März oder April.
3 34,22a O. Wochenfest.
4 34,22b Dieses Fest wurde später Laubhüttenfest genannt; s. 3. Mose 23,33-36.
© 2017 ERF Medien