Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Davids Volkszählung

1 Satan erhob sich gegen Israel und brachte David dazu, eine Volkszählung anzuordnen.
2 So befahl der König Joab und den führenden Männern des Volkes: »Zieht durch ganz Israel - von Beerscheba bis Dan - und zählt die Israeliten. Teilt mir dann das Ergebnis mit, damit ich weiß, wie viele es sind.«
3 Doch Joab erwiderte: »Der Herr lasse das Volk noch hundertmal zahlreicher werden, als es jetzt schon ist! Sie alle, mein Herr und König, sind schon jetzt deine treuen Untertanen. Also warum, mein Herr, verlangst du so etwas? Warum soll Israel schuldig werden?«
4 Doch der König bestand gegenüber Joab darauf, die Volkszählung durchzuführen, und so zog dieser durch das ganze Land Israel. Dann kehrte er nach Jerusalem zurück
5 und meldete David das Ergebnis der Volkszählung. Es waren 1.100.000 wehrfähige Männer in Israel und 470.000 in Juda.
6 Die Stämme Levi und Benjamin hatte Joab jedoch nicht mitgezählt, weil er das Vorgehen des Königs für falsch hielt.

Die Strafe für Davids Sünde

7 Gott missfiel diese Volkszählung und er bestrafte Israel dafür.
8 Da sagte David zu Gott: »Ich habe eine große Sünde begangen. Vergib mir mein falsches Handeln.«
9 Da sprach der Herr zu Gad, dem Seher Davids:
10 »Geh und sag zu David: `So spricht der Herr: Ich will dir die Wahl zwischen drei Strafen lassen. Entscheide dich für eine davon und ich werde sie vollstrecken!´«
11 Gad ging zu David und sagte: »So spricht der Herr: `Du kannst dich entscheiden zwischen
12 drei Jahren Hungersnot, drei Monaten Flucht vor deinen Feinden, die dich schließlich zum Kampf fordern werden oder drei Tagen, in denen eine schwere Plage, das Schwert des Herrn, in Israel wütet und der Engel des Herrn das ganze Land verwüstet.´ Überleg es dir und lass mich wissen, welche Antwort ich dem geben soll, der mich gesandt hat.«
13 »Das macht mir Angst!«, sagte David zu Gad. »Doch lieber möchte ich in die Hände des Herrn fallen, denn seine Barmherzigkeit ist groß. Lass mich nur nicht in die Hände von Menschen fallen!«
14 Da sandte der Herr eine Plage über Israel, an der 70.000 Menschen starben.
15 Gott sandte seinen Engel nach Jerusalem, um es zu zerstören. Doch als der Herr sah, wie der Engel die Stadt vernichten wollte, hatte er Mitleid mit dem Volk, und er sprach zu dem Engel, der unter dem Volk wütete: »Halt! Es ist genug!« Der Engel des Herrn befand sich gerade auf der Tenne des Jebusiters Arauna1.
16 David blickte auf und sah den Engel des Herrn zwischen Himmel und Erde stehen, das Schwert gezogen und über Jerusalem ausgestreckt. Da warfen sich David und die Ältesten Israels, die alle in Trauergewänder gehüllt waren, mit dem Gesicht zu Boden.
17 Und David sagte zu Gott: »Ich habe die Volkszählung befohlen. Ich allein also habe gesündigt und Unrecht getan! Diese Leute aber - was haben sie getan? Herr, mein Gott, dein Zorn soll mich und meine Familie treffen, aber verschone dein Volk.«

David baut einen Altar

18 Da befahl der Engel des Herrn Gad, David zu sagen, dass er dem Herrn einen Altar auf der Tenne Araunas, des Jebusiters, errichten solle.
19 David tat, was der Herr ihm durch Gad befohlen hatte und machte sich auf den Weg.
20 Arauna, der gerade beim Dreschen des Weizens war, wandte sich um und sah den Engel. Seine vier Söhne, die bei ihm waren, versteckten sich.
21 Als Arauna David kommen sah, verließ er die Tenne und warf sich vor ihm zu Boden.
22 David sagte zu Arauna: »Ich möchte diese Tenne zum rechtmäßigen Preis von dir kaufen. Dann will ich dem Herrn hier einen Altar errichten, damit diese Plage aufhört.«
23 »Nimm sie, mein Herr, und tue mit ihr, was immer du willst«, sagte Arauna zu David. »Hier sind Rinder für die Brandopfer und als Brennholz kannst du die Dreschschlitten und als Speiseopfer den Weizen nehmen. Ich schenke das alles.«
24 Doch der König antwortete Arauna: »Nein, ich möchte dir auf jeden Fall den rechtmäßigen Preis dafür zahlen. Ich will nicht dein Eigentum nehmen und dem Herrn geben und Opfer darbringen, die mich nichts gekostet haben.«
25 Und David gab Arauna 600 Goldschekel2 als Preis für die Tenne.
26 Dann errichtete er dem Herrn einen Altar und brachte Brand- und Friedensopfer dar. Als David betete, antwortete ihm der Herr. Er ließ Feuer vom Himmel auf den Brandopferaltar fallen.
27 Dann sprach der Herr zu dem Engel und dieser steckte das Schwert wieder in die Scheide.
28 Als David sah, dass der Herr sein Gebet erhört hatte, brachte er auf der Tenne des Jebusiters Arauna weitere Opfer dar.
29 Zu dieser Zeit befanden sich das Heiligtum des Herrn, das Mose in der Wüste errichtet hatte, und der Brandopferaltar noch auf dem Hügel bei Gibeon.
30 Doch David wagte nicht mehr, dorthin zu gehen, um Gott zu befragen, denn er hatte große Angst vor dem Schwert des Engels des Herrn.
1 21,15 So im Paralleltext 2. Samuel 24,16; im Hebr. steht Ornan, ein anderer Name für Arauna; so auch in 21,18-21.
2 21,25 Das entspricht ca. 7,2 kg.
© 2018 ERF Medien