Hilfe

Hoffnung für Alle

Die Bewohner von Jerusalem und Juda

1 Alle führenden Männer hatten sich in Jerusalem niedergelassen. Aus dem übrigen Volk sollte jede zehnte Familie in Jerusalem, der Heiligen Stadt, wohnen. Sie wurden durch das Los bestimmt. Die anderen Familien konnten in ihren Heimatorten bleiben.
2 Doch wer freiwillig nach Jerusalem zog, wurde vom Volk besonders geehrt.
3 In den Städten und Dörfern von Juda wohnten Leute aus dem Volk sowie Priester, Leviten, Tempeldiener und Nachkommen der Diener Salomos, jeder auf dem Grundstück, das er von seinen Vorfahren geerbt hatte. Folgende Sippenoberhäupter aus Juda ließen sich in Jerusalem nieder:
4 aus dem Stamm Juda: Ataja, der Sohn von Usija, zu seinen Vorfahren gehörten Secharja, Amarja, Schefatja, Mahalalel und Perez;
5 Maaseja, der Sohn von Baruch, zu seinen Vorfahren gehörten Kolhose, Hasaja, Adaja, Jojarib, Secharja und Schela.
6 Von den Nachkommen von Perez wohnten 468 angesehene Männer mit ihren Familien in Jerusalem.
7 Aus dem Stamm Benjamin: Sallu, der Sohn von Meschullam, seine Vorfahren reichten über Joëd, Pedaja, Kolaja, Maaseja und Itiël bis zu Jesaja;
8 Gabbai und Sallai, zwei nahe Verwandte von Sallu;1 zu den Sippen dieser drei Männer gehörten 928 Familien.
9 Sie alle unterstanden Joel, dem Sohn von Sichri; Juda, der Sohn von Senua, war zweiter Stadtoberster.
Gewinnspiel: 15 Jahre BibleServer
10 Die Priester, die in Jerusalem lebten, waren Jedaja, Jojarib, Jachin
11 und der oberste Priester Seraja, ein Sohn von Hilkija; unter seinen Vorfahren waren Meschullam, Zadok, Merajot und Ahitub.
12 Zu den Sippen dieser Priester gehörten 822 Familien; die Männer verrichteten den Tempeldienst. Außerdem Adaja, der Sohn von Jeroham, seine Vorfahren reichten über Pelalja, Amzi, Secharja und Paschhur bis zu Malkija;
13 seine Sippe umfasste 242 Familien. Ferner Amaschsai, der Sohn von Asarel, zu seinen Vorfahren gehörten Achsai, Meschillemot und Immer;
14 seine Sippe bestand aus 128 Familien, die hohes Ansehen genossen. Sie unterstanden Sabdiël, dem Sohn von Haggadolim.
15 Von den Leviten lebten folgende Sippenoberhäupter in Jerusalem: Schemaja, der Sohn von Haschub, zu seinen Vorfahren gehörten Asrikam, Haschabja und Bunni;
16 außerdem Schabbetai und Josabad, die für den Dienst im äußeren Bereich des Tempels verantwortlich waren;
17 ferner Mattanja, der Sohn von Micha, er stammte über Sabdi von Asaf ab; er leitete den Lobgesang und das Dankgebet im Tempel. Außerdem Mattanjas Bruder Bakbukja, der auch sein Stellvertreter war; schließlich Abda, der Sohn von Schammua, der über Galal von Jedutun abstammte.
18 Insgesamt lebten 284 levitische Familien in der Heiligen Stadt.
19 Dazu kamen folgende Sippenoberhäupter der Torwächter: Akkub und Talmon mit ihren Verwandten, insgesamt 172 Familien.
20 Der Rest des Volkes, der Priester und Leviten lebte außerhalb von Jerusalem in den übrigen Städten von Juda, jeder auf dem Grundstück, das er von seinen Vorfahren geerbt hatte.
21 Die Tempeldiener wohnten auf dem Hügel Ofel; Ziha und Gischpa hatten die Aufsicht über sie.
22 Die Leviten in Jerusalem unterstanden Usi, dem Sohn von Bani; zu seinen Vorfahren gehörten Haschabja, Mattanja und Micha. Sie stammten von Asaf ab, dessen Familie für die Musik im Tempel verantwortlich war.
23 Der König2 hatte genau festgelegt, in welcher Reihenfolge die Männer aus der Sippe Asaf den Gesang im Tempel leiten sollten.
24 Petachja vertrat die Belange der Israeliten am persischen Königshof. Er war ein Sohn von Meschesabel und Nachkomme von Serach, dem Sohn von Juda.
25 In folgenden Städten wohnten Familien aus dem Stamm Juda: Kirjat-Arba, Dibon und Kabzeel mit den umliegenden Dörfern,
26 Jeschua, Molada, Bet-Pelet,
27 Hazar-Schual, Beerscheba mit seinen Dörfern,
28 Ziklag, Mechona mit seinen Dörfern,
29 En-Rimmon, Zora, Jarmut,
30 Sanoach, Adullam mit den dazugehörigen Dörfern, Lachisch mit den umliegenden Feldern sowie Aseka und seinen Dörfern. Das Gebiet erstreckte sich von Beerscheba im Süden bis zum Hinnomtal im Norden.
31 Wohnorte für die Familien aus dem Stamm Benjamin waren: Geba, Michmas, Ajja, Bethel und die umliegenden Dörfer,
32 Anatot, Nob, Ananja,
33 Hazor, Rama, Gittajim,
34 Hadid, Zeboïm, Neballat,
35 Lod, Ono und das Tal der Handwerker.
36 Auch einige levitische Sippen aus dem Gebiet von Juda ließen sich im Bereich des Stammes Benjamin nieder.
1 So nach der griechischen Übersetzung. Der hebräische Text lautet: und nach ihm Gabbai und Sallai.
2 Wahrscheinlich ist hier der persische König gemeint und nicht König David, der seinerzeit die Dienste am Tempel ordnete. Vgl. 1. Chronik 25,1-31.
© 2017 ERF Medien