Hilfe

Hoffnung für alle

Die Nachkommen von Juda

1 Von Juda stammten Perez, Hezron, Karmi, Hur und Schobal ab.
2 Schobals Sohn Reaja hatte einen Sohn namens Jahat; Jahats Söhne waren Ahumai und Lahad. Sie waren die Vorfahren der Zoratiter.
3 Etam hatte drei Söhne: Jesreel, Jischma und Jidbasch, und eine Tochter mit Namen Hazlelponi.
4 Hur, der älteste Sohn von Efrata, war der Gründer von Bethlehem. Seine beiden Söhne waren: Pnuël, der Gründer von Gedor, und Eser, der Gründer von Huscha.
5 Aschhur, der Gründer von Tekoa, hatte zwei Frauen: Hela und Naara.
6 Naaras Söhne hießen Ahusam, Hefer, Temni und Ahaschtari.
7 Helas Söhne waren Zeret, Sohar und Etnan.
8 Die Söhne von Koz waren Anub und Zobeba; von ihm stammten auch die Sippen Aharhels, des Sohnes von Harum, ab.
9 Jabez war angesehener als seine Brüder. Seine Mutter hatte ihm den Namen Jabez (»Er bereitet Schmerzen«) gegeben, weil seine Geburt sehr schwer gewesen war.
10 Aber Jabez betete zum Gott Israels und rief: »Bitte segne mich doch und erweitere mein Gebiet! Steh mir bei mit deiner Kraft und bewahre mich vor Unglück! Kein Leid möge mich treffen!« Und Gott erhörte sein Gebet.
11 Kelub, der Bruder von Schuha, hatte einen Sohn namens Mehir. Mehir war der Vater von Eschton;
12 Eschtons Söhne hießen Bet-Rafa, Paseach und Tehinna. Tehinna gründete die Stadt Nahasch. Die Nachkommen dieser Männer lebten in Recha.
13 Kenas hatte zwei Söhne, Otniël und Seraja. Otniëls Söhne hießen Hatat und Meonotai1;
14 Meonotais Sohn hieß Ofra. Seraja war der Vater von Joab. Joab gründete die Siedlung im »Tal der Handwerker«. Das Tal wurde so genannt, weil alle seine Bewohner Handwerker waren.
15 Kaleb, der Sohn von Jefunne, hatte folgende Söhne: Iru, Ela und Naam. Elas Sohn hieß Kenas.
16 Die Söhne von Jehallelel waren Sif, Sifa, Tirja und Asarel.
17-18 Die Söhne von Esra hießen Jeter, Mered, Efer und Jalon. Mered heiratete eine Tochter des Pharaos aus Ägypten. Sie hieß Bitja. Sie brachte Mirjam, Schammai und Jischbach zur Welt, den Vater von Eschtemoa und Gründer der gleichnamigen Stadt. Mereds andere Frau kam aus Juda. Ihre Söhne waren Jered, der Vater von Gedor, Heber, der Vater von Socho, und Jekutiël, der Vater von Sanoach. Diese drei gründeten je eine Stadt und benannten sie nach ihren Söhnen.
19 Hodijas Frau war eine Schwester von Naham. Von ihr stammten die Garmiter ab, die später Keïla gründeten, und Eschtemoa, der in Maacha wohnte.
20 Die Söhne von Schimon waren Amnon und Rinna, Ben-Hanan und Tilon. Die Söhne von Jischi hießen: Sohet und Ben-Sohet.
21 Die Nachkommen von Schela, dem Sohn Judas, waren: Er, der Gründer von Lecha, und Lada, der Gründer von Marescha, die Sippen der Leinenweber, die in Bet-Aschbea wohnten,
22 Jokim und die Männer aus Koseba; Joasch und Saraf, die eine hohe Stellung in Moab hatten. Später kehrten sie nach Bethlehem zurück. So sagt es eine alte Überlieferung.
23 Ihre Nachkommen wohnten in Netaim und Gedera. Sie waren Töpfer und arbeiteten für den König.

Die Nachkommen von Simeon

24 Die Söhne von Simeon waren Jemuël, Jamin, Jarib, Serach und Schaul.
25 Schauls Sohn hieß Schallum, Schallums Sohn Mibsam und Mibsams Sohn Mischma.
26 Mischmas Sohn hieß Hammuël, Hammuëls Sohn war Sakkur, und Sakkurs Sohn hieß Schimi.
27 Schimi hatte sechzehn Söhne und sechs Töchter, doch seine Brüder hatten nicht viele Kinder. Die Sippen des Stammes Simeon wurden nicht so groß wie die von Juda.
28 Folgende Städte mit den umliegenden Dörfern gehörten zum Gebiet des Stammes Simeon: Beerscheba, Molada, Hazar-Schual,
29 Baala, Ezem, Eltolad,
30 Betuël, Horma, Ziklag,
31 Bet-Markabot, Hazar-Susa, Bet-Biri und Schaarajim. In diesen Städten wohnten Simeons Nachkommen, bis David König wurde.
32 Außerdem gehörten ihnen noch die fünf Städte Etam, Ajin, Rimmon, Tochen und Aschan
33 mit ihren umliegenden Dörfern. Das Gebiet erstreckte sich bis nach Baal. Jeder Ort hatte ein eigenes Familienregister.
34 Es folgt ein Verzeichnis der Sippenoberhäupter: Meschobab, Jamlech, Joscha, ein Sohn von Amazja,
35 Joel, Jehu, der Sohn von Joschibja, Enkel von Seraja und Urenkel von Asiël,
36 Eljoënai, Jaakoba, Jeschohaja, Asaja, Adiël, Jesimiël, Benaja
37 und Sisa, der in direkter Linie von Schifi, Allon, Jedaja, Schimri und Schemaja abstammte.
38 Sie alle waren Oberhäupter ihrer Sippen. Ihre Familien breiteten sich sehr stark aus.
39 Darum mussten sie wegziehen, um Weideland für ihre Schafe und Ziegen zu suchen. Sie durchquerten das Tal in Richtung Osten, bis sie nach Gedor kamen.
40 Dort fanden sie schöne, saftige Weiden. Das Land dehnte sich nach allen Seiten aus. Es war ruhig und sicher. Früher hatten hier Hams Nachkommen gewohnt.
41 Doch während Hiskia König von Juda war, überfielen jene Sippen die Hamiten und auch die Mëuniter, auf die sie dort stießen. Sie rissen ihre Zelte nieder und töteten alle Menschen. Kein Einziger überlebte. Dann siedelten sie sich dort an, denn nun hatten sie genügend Weideland für ihr Vieh. Noch heute wohnen sie in dieser Gegend.
42 Fünfhundert Männer vom Stamm Simeon zogen in das Gebirge Seïr. Pelatja, Nearja, Refaja und Usiël, die vier Söhne von Jischi, führten sie an.
43 Sie brachten die letzten Amalekiter um, die früher in das Gebirge Seïr geflohen waren, und ließen sich dort nieder. Noch heute wohnen sie in dieser Gegend.
1 »Meonotai« ist ergänzt nach der griechischen Übersetzung. Der Name fehlt im hebräischen Text.
© 2017 ERF Medien