Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Der Rest des Landes wird in Ortslisten erfasst

1 Die ganze Gemeinde Israel versammelte sich in Schilo1 und richtete dort das Heilige Zelt auf. Das gesamte Land war jetzt erobert.
2 Es gab aber noch sieben Stämme, die ihren Anteil am Land noch nicht in Besitz genommen hatten.
3 Da sagte Josua zu den Männern dieser Stämme: »Wie lange wollt ihr noch warten, bis ihr das Land in Besitz nehmt, das der Herr, der Gott eurer Väter, euch gegeben hat?
4-6 Wählt aus jedem Stamm drei Männer, die ich ausschicken kann, damit sie eine Liste von allen Städten des Landes aufstellen. Der Stamm Juda hat schon im Süden sein Gebiet erhalten und die Josefsstämme haben das ihre im Norden. Das restliche Land sollen die ausgewählten Männer in sieben gleichwertige Gebiete aufteilen, das Ergebnis aufschreiben und zu mir bringen. Dann werde ich das Los werfen und den Herrn, euren Gott, bitten, dass er selbst entscheidet, welcher Teil welchem Stamm zufällt.
7 Die Leute vom Stamm Levi bekommen keinen Anteil am Land, denn ihr Anteil ist der Priesterdienst für den Herrn, und die Stämme Ruben und Gad und der halbe Stamm Manasse haben ihr Land schon östlich des Jordans bekommen; Mose, der Bevollmächtigte des Herrn, hat es ihnen zugewiesen.«
8 Zu den ausgewählten Männern sagte Josua: »Geht durch das ganze Land, nehmt es auf und kehrt dann zu mir zurück, damit ich hier für euch das Los werfen kann.« Die Männer machten sich auf
9 und durchzogen das Land. Sie teilten die noch verbliebenen Gebiete in sieben Teile auf und legten eine Liste der Städte an, die in jedem dieser Teile lagen. Dann kamen sie zu Josua ins Lager bei Schilo zurück.
10 Josua ließ den Herrn durch das Los entscheiden, und wie die Lose fielen, so verteilte er das Land unter die restlichen Stämme Israels.

Das Gebiet des Stammes Benjamin

11 Das erste Los fiel auf den Stamm Benjamin mit seinen Sippen. Sie bekamen das Gebiet zwischen dem Stamm Juda und den Josefsstämmen.
12 Seine Nordgrenze beginnt im Osten am Jordan, läuft dann zur Höhe nördlich von Jericho und weiter bergauf zum Weidegebiet von Bet-Awen,
13 dann über den Bergrücken südlich von Lus – das ist Bet-El – hinunter nach Atrot-Addar, und zwar verläuft sie über die Höhe südlich des unteren Bet-Horon.
14 Hier wendet sie sich nach Süden und läuft bis Kirjat-Baal – das ist KirjatJearim –, das schon auf dem Gebiet des Stammes Juda liegt.
15 Vor Kirjat-Jearim biegt die Grenze nach Osten um und führt an der Quelle Neftoach vorbei
16 zu dem Berg an der Nordseite der Ebene Rafaïm, hinter dem das Hinnom-Tal beginnt; sie führt dann durch das Hinnom-Tal den Südhang der Jebusiterstadt Jerusalem entlang zur Rogel-Quelle,
17 dann zur Sonnenquelle und zu den Gelilot,2 die der Adummim-Steige gegenüberliegen, und hinunter zum Bohanfels – Bohan war ein Sohn Rubens –;
18 sie läuft dann auf der Nordseite an dem Gipfel vorbei, der am Gebirgsabfall über der Jordanebene liegt, dann in die Ebene hinunter
19 und ebenfalls nördlich an der Anhöhe bei Bet-Hogla vorbei und endet dort, wo der Jordan ins Tote Meer mündet.
20 Die Ostgrenze bildet der Jordan. Innerhalb dieser Grenzen liegt das Gebiet, das den Sippen des Stammes Benjamin als Erbbesitz zufiel.
21 Dem Stamm Benjamin mit seinen Sippen gehören folgende Städte:3 Jericho, Bet-Hogla, Emek-Keziz,
22 Bet-Araba, Zemarajim, Bet-El,
23 Awim, Para, Ofra,
24 Kefar-Ammoni, Ofni und Geba – das sind zwölf Städte mit den umliegenden Dörfern;
25 außerdem Gibeon, Rama, Beerot,
26 Mizpe, Kefira, Moza,
27 Rekem, Jirpeel, Tarala,
28 Zela-Haëlef, die Jebusiterstadt, das ist Jerusalem, Gibea und Kirjat-Jearim – das sind vierzehn4 Städte mit den umliegenden Dörfern. Dies ist das Gebiet, das den Sippen des Stammes Benjamin als Erbbesitz gehört.
1 Schilo liegt im Gebiet von Efraïm. Es war in vorköniglicher Zeit ein wichtiges Heiligtum, an dem die Bundeslade ihren Platz hatte (vgl. 1Sam 1–4; Jer 7,12).
2 Vgl. Anmerkung zu 15,7.
3 Zur Lage der in den Versen 21-28 aufgezählten Städte vgl. die Karte zu Josua 15, Bezirke XI und XIa.
4 Vermutlich ist Zela-Haëlef als zwei Orte gezählt worden.
© 2017 ERF Medien