Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Moabs Ende ist gekommen (48,1-47)

1 Worte über Moab: So spricht der Herrscher der Welt,1 der Gott Israels: »Wehe den Bewohnern von Nebo; ihre Stadt wird verwüstet. Schande kommt über Kirjatajim; es wird erobert. Moab, die sichere Festung,2 wird eingenommen und geschleift;
2 mit seinem Ruhm ist es vorbei. In Heschbon3 haben die Feinde den Plan gefasst, der Moab den Untergang bringt. ›Kommt‹, sagten sie, ›dieses Volk lassen wir von der Erde verschwinden!‹ Auch in deinen Mauern, Madmen,4 wird bald Totenstille herrschen; die Heere, die dich vernichten, sind schon unterwegs!«
3 Horcht! Hilfegeschrei von Horonajim5 her! Alles wird verwüstet, alles sinkt in Trümmer.
4 Mit Moab ist es zu Ende. Seine kleinen Kinder schreien laut.
5 Weinend ziehen die Überlebenden den Aufstieg nach Luhit hinauf. Am Abstieg von Horonajim hört man Menschen schreien in ihrer Not.
6 »Weg von hier!«, rufen sie. »Bringt euch in Sicherheit! Lauft in die Steppe und fristet dort euer Leben wie der Wacholderstrauch!«6
7 Moab, du hast dich auf deine Festungen und auf deine Vorräte verlassen, gerade deshalb wirst du erobert! Dein Gott Kemosch wird in die Verbannung geführt,7 er und alle seine Priester und die führenden Männer!
8 Der Feind, der alles vernichtet, kommt über jede Stadt; keine entgeht ihrem Schicksal. Unten am Jordan und oben auf der Hochebene wird alles in Trümmer sinken. So hat der Herr es befohlen.
9 Setzt Moab einen Grabstein, denn mit ihm ist es aus!8 Seine Städte werden zu Wüsten, in denen keiner mehr wohnt.
10 Fluch über alle, die nur halbherzig ausführen, was der Herr will! Fluch über jeden, der sein Schwert zurückhält vom Blutvergießen!9

Mit Moabs Ruhe ist es vorbei

11 Nie wurde Moab von Feinden angegriffen, nie musste sein Volk in Verbannung gehen. Es ist wie ein Wein, der ungestört lagern durfte, der nie umgefüllt wurde von einem Gefäß ins andere und der so seinen Geschmack und seinen Duft voll entfalten konnte.
12 »Deshalb ist jetzt der Tag nicht mehr fern«, sagt der Herr, »an dem ich Küfer nach Moab schicke, damit sie den Wein umfüllen. Sie leeren alle Krüge aus und schlagen sie in Stücke!
13 Moab wird von seinem Gott Kemosch genauso im Stich gelassen, wie Israel im Stich gelassen wurde von dem Stierbild in Bet-El,10 auf das es seine Hoffnung setzte!«
14 Ihr Leute von Moab, wie könnt ihr sagen: »Wir sind tapfere Kriegsleute, Männer wie geboren zum Kampf«?
15 Die Feinde, die euer Land verwüsten und seine Städte erstürmen werden, sind schon im Anmarsch. Die besten eurer jungen Männer ziehen ihnen nur entgegen, um abgeschlachtet zu werden! Das sagt der König – »der Herr, der Herrscher der Welt«11 ist sein Name.
16 Der Untergang Moabs steht nahe bevor; ganz schnell geht es mit ihm zu Ende.
17 Auf, ihr Nachbarn und alle seine Bekannten, stimmt die Totenklage an und sagt: »Unfassbar! Dieses mächtige Reich ist zerbrochen, dieses mächtige, ruhmvolle Reich!«

Die Botschaft der Flüchtlinge

18 Stadt Dibon,12 steig herab von deiner stolzen Höhe und setz dich in den Staub! Denn die Feinde, die ganz Moab verwüsten, ziehen zu dir hinauf und zerstören deine Befestigungen.
19 Ihr Leute von Aroër,13 stellt euch an die Straße und schaut, was da kommt! Fragt die flüchtenden Männer und Frauen: »Was ist geschehen?«
20 Sie werden euch sagen: »Mit Moab ist es aus; es ist schmählich zusammengebrochen! Heult! Schreit! Lasst es auch die Leute am Arnon wissen: Moab ist vernichtet!«
21 Das Strafgericht brach herein über das Hochland nördlich des Arnontals: über Holon, Jahaz und Mefaat,
22 über Dibon, Nebo und Bet-Diblatajim,
23 über Kirjatajim, Bet-Gamul und Bet-Meon,
24 über Kerijot und Bozra14 und alle übrigen Städte der Moabiter.
25 »Der stolzen Macht Moabs mache ich ein Ende!«, sagt der Herr.

Moab – Gegenstand verdienten Spottes

26-27 Gebt Moab Wein zu trinken, bis es betrunken ist und sich erbrechen muss! Gegen den Herrn hat es sich groß aufgespielt; verspottet habt ihr Moabiter sein Volk Israel.15 Sooft ihr von ihm spracht, habt ihr höhnisch den Kopf geschüttelt, als handle es sich um Leute, die beim Diebstahl ertappt worden sind. Darum sollt ihr nun selbst zum Gespött werden!
28 Volk von Moab, verlass deine Städte und richte dich zwischen Felsen ein! Du musst wie die Wildtauben leben, die an den Wänden gähnender Schluchten ihre Nester bauen!

Trauer um Moab

29 Wir kennen Moabs maßlosen Hochmut; wie überheblich und vermessen ist dieses Volk, wie eingebildet auf seine Macht!
30 »Auch mir ist bekannt«, sagt der Herr, »wie sehr es von sich eingenommen ist. Ständig führt es das große Wort, aber seine Taten zeigen, dass nichts dahinter steckt.«
31 Über Moab stimme ich ein Klagelied an; ich schreie um Hilfe für dieses Volk, mich jammern die Leute von Kir-Heres.16
32 Volk von Sibma, um dich weine ich noch mehr als um das Volk von Jaser. Du bist wie ein Weinstock, dessen Ranken hinüberreichen bis ans Tote Meer und hinauf bis nach Jaser.17 Doch zur Zeit der Obsternte und der Weinlese kommen die Feinde über dich und verwüsten alles.
33 Dann ist es vorbei mit der Freude und dem Jubel in den Obst- und Weingärten Moabs. Kein Traubensaft fließt in die Bottiche, denn niemand tritt mehr die Kelter, und statt der fröhlichen Rufe ist nur lautes Wehgeschrei zu hören.
34 Die Leute von Heschbon schreien um Hilfe; ihr Schreien dringt bis nach Elale und Jahaz; von Zoar bis nach Horonajim und Eglat-Schelischija ist es zu hören. Selbst die Oase von Nimrim wird zur Wüste.18
35 »Bald wird es in Moab niemand mehr geben, der auf den Altar hinaufsteigt, um seinen Göttern zu opfern«, sagt der Herr, »ich mache dem ein Ende!«
36 Darum singe ich mein Klagelied über Moab, über die Leute von Kir-Heres. Es klingt traurig wie die Flöten, die man zum Begräbnis spielt. Denn alle Schätze, die Moab sich gesammelt hatte, sind verloren.
37 Zum Zeichen der Trauer ist jeder Kopf kahl geschoren, jeder Bart abrasiert, alle Hände sind voll blutiger Einschnitte, alle haben den Sack angezogen.
38 Auf den flachen Dächern der Häuser und auf den Plätzen der Städte gibt es nur noch Klagen und Weinen. Der Herr sagt: »Ich habe Moab zerbrochen wie einen Krug, den niemand haben will.«
39 Heult und schreit es hinaus: »Mit Moab ist es zu Ende! In seiner Schmach kehrt es allen den Rücken.« Alle Nachbarvölker werden es verspotten und sich entsetzt von ihm abwenden.

Das abschließende Urteil

40 So spricht der Herr: »Wie Adler kommen die Feinde herangeschossen und stürzen sich auf Moab!«
41 Die Städte und Burgen werden erobert. An jenem Tag werden die tapfersten Männer Moabs Angst haben wie eine Frau, die in Wehen liegt.
42 Das Volk von Moab wird ausgelöscht, es wird von der Erde verschwinden, weil es sich gegen den Herrn groß aufgespielt hat.19
43 »Schrecken, Fallgrube und Fangnetz warten auf euch, ihr Bewohner von Moab«, sagt der Herr.
44 »Wem es gelingt, dem Schrecken zu entfliehen, der fällt in die Grube; wer es schafft, aus der Grube herauszukommen, verfängt sich im Netz. Das ist das Schicksal, das ich euch bereite, wenn ich mit euch abrechne!«
45 Flüchtlinge kommen nach Heschbon und suchen Schutz. Aber die Stadt steht in Flammen,20 vom Palast König Sihons geht ein Feuer aus, das ganz Moab verzehrt, dieses Land voller Maulhelden, die Abhänge und die Höhen.
46 Weh dir, Moab, du Volk des Gottes Kemosch, dein Ende ist da! Deine Männer und Frauen werden in die Gefangenschaft weggeführt.
47 »Doch später werde ich für die Moabiter alles wieder zum Guten wenden«, sagt der Herr. Hier enden die Gerichtsworte über Moab.
1 Wörtlich der Herr Zebaot.
2 Das Hochland von Moab erhebt sich auf der Ostseite des Toten Meeres wie eine uneinnehmbare Burg. Nebo liegt bei dem gleichnamigen Berg, Kirjatajim etwa 7 km südwestlich.
3 Heschbon, etwa 9 km nordöstlich von Nebo, scheint hier wie auch 49,3 zu Ammon gerechnet zu werden (anders 48,34.45). Hier hatten die Babylonier ihr Hauptquartier.
4 Vermutlich Spottname (= Misthaufen) für die Stadt Dibon, etwa 30 km südlich von Nebo.
5 Horonajim liegt ungefähr 70 km südlich von Nebo, Luhit (Vers 5) nochmals 13 km südöstlich davon.
6 wie der Wacholderstrauch: vermutlicher Text; H wie Aroër.
7 Sein Standbild wird nach Babylon geschafft.
8 So mit G. Der Sinn von H ist unsicher; vielleicht: Gebt Moab Flügel, denn fliegend wird es wegziehen.
9 Vgl. Anmerkungen zu den Versen 26-27 und 31.
10 Vgl. 1Kön 12,28-29 und 2Kön 17.
11 Wörtlich der Herr Zebaot.
12 Wörtlich Tochter Dibon.
13 Abgelegene Ortschaft 5 km südöstlich von Dibon.
14 Wahrscheinlich das Bezer von Dtn 4,43; Jos 20,8.
15 Das Verhältnis Israel-Moab war durch Kriege und Gebietsansprüche schwer belastet. Nach Jos 13,15-23 sollte das ganze Gebiet nördlich des Arnons dem Stamm Ruben gehören. Moabs Verhalten gegen Israel wird als Missachtung und Verhöhnung des Gottes Israels empfunden (siehe Vergleichsstellen).
16 Angesichts des Schicksals von Moab mischen sich Stimmen des Hasses (Vers 10) und der Schadenfreude (Verse 26-27) mit solchen echter Betroffenheit und tiefen Mitgefühls. Kir-Heres ist die Hauptstadt von Moab.
17 nach Jaser: mit zwei Handschriften (vgl. Jes 16,8); H zum Meer von Jaser.
18 Zu Heschbon siehe Anmerkung zu Vers 2. Elale liegt in der Nähe, Jahaz 30 km südlich; die übrigen Orte liegen ganz im Süden Moabs.
19 Vgl. Anmerkung zu den Versen 26-27.
20 Zu Heschbon siehe Anmerkung zu Vers 2. Die Verse 45-46 spielen an auf Num 21,26-29. Zu »Maulhelden« vgl. Verse 14 und 29-30.
© 2018 ERF Medien