Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Elberfelder Bibel

Neue Genfer Übersetzung

Neue evangelistische Übersetzung

Freude und Frieden trotz Verleumdung

1 Ein Lied Davids, zu begleiten auf Saiteninstrumenten.
2 Antworte mir, wenn ich rufe! Mein Gott, du hältst doch zu mir!1 Als ich vor Enge kaum noch atmen konnte, hast du mich in die Freiheit geführt. Darum hab auch jetzt Erbarmen mit mir, hör mich, wenn ich zu dir schreie, höre auf mein Gebet!
3 Ihr Reichen habt die Macht und missbraucht sie zu Lüge und Verleumdung; ihr zieht meine Ehre in den Schmutz. Wann hört ihr endlich damit auf?
4 Seht doch ein: Der Herr tut Wunder für alle, die ihm die Treue halten;2 er hört mich, wenn ich zu ihm rufe.
5 Zittert vor ihm und macht Schluss mit dem Unrecht! Denkt einmal gründlich nach, nachts, wenn ihr allein seid, und werdet still!
6 Bringt dem Herrn eure Opfer, gebt ihm Recht; schenkt ihm wieder euer Vertrauen!3
7 Viele klagen: »Was haben wir noch Gutes zu erwarten? Herr, sieh uns wieder freundlich an!«
8 Doch mir hast du so viel Freude gegeben, mehr als sie hatten und haben können mit all ihrem Korn und dem vielen Wein.4
9 Mich quält keine Sorge, wenn ich mich niederlege, ganz ruhig schlafe ich ein; denn du, Herr, hältst die Gegner von mir fern und lässt mich in Sicherheit leben.5
1 Mein Gott ...: wörtlich Gott meiner Gerechtigkeit.
2 tut Wunder für: mit zahlreichen Handschriften; H sondert aus.
3 Die Gegner des Beters werden aufgefordert, ihr Vertrauen nicht auf ihre Macht, sondern auf Gott zu setzen. Sie sollen sich an das von Gott gegebene Recht halten und ihm zum Zeichen ihres Gehorsams Opfer darbringen.
4 Wichtiger als der von anderen gewünschte Wohlstand ist dem Beter die ihm von Gott erwiesene Liebe, in ihr weiß er sich geborgen.
5 hältst die Gegner ...: wörtlich lässt mich allein und sicher leben; »allein« bedeutet hier nicht »einsam«, sondern »von den Gegnern abgeschirmt«.

Psalm 4

1 Dem Chorleiter. Mit Saitenspiel. Ein Psalm. Von David.
2 Wenn ich rufe, antworte mir, Gott meiner Gerechtigkeit! In Bedrängnis hast du mir Raum gemacht; sei mir gnädig und höre mein Gebet!
3 Ihr Herrensöhne, wie lange bleibt meine Ehre zur Schande verkehrt, werdet ihr Eitles lieben und Lüge suchen? //
4 Erkennt doch, dass der HERR einen Frommen für sich ausgesondert hat1! Der HERR hört, wenn ich zu ihm rufe.
5 Erbebt, aber sündigt nicht! Denkt nach in eurem Herzen auf eurem Lager, aber seid still! //
6 Opfert Gerechtigkeitsopfer und vertraut auf den HERRN!
7 Viele sagen: Wer wird uns Gutes schauen lassen? Erhebe, HERR, über uns2 das Licht deines Angesichts!
8 Du hast Freude in mein Herz gegeben, mehr als jenen zu der Zeit, da sie viel Korn und Most haben.
9 In Frieden werde ich, sobald ich liege, schlafen; denn du, HERR, lässt mich, obschon allein, in Sicherheit wohnen.
1 Mit leichter Änderung nach Ps 31,22: mir wunderbar Gnade erwiesen hat
2 Andere übersetzen mit Textkorr.: Gewichen ist, HERR, von uns
3 Die Gegner des Beters werden aufgefordert, ihr Vertrauen nicht auf ihre Macht, sondern auf Gott zu setzen. Sie sollen sich an das von Gott gegebene Recht halten und ihm zum Zeichen ihres Gehorsams Opfer darbringen.
4 Wichtiger als der von anderen gewünschte Wohlstand ist dem Beter die ihm von Gott erwiesene Liebe, in ihr weiß er sich geborgen.
5 hältst die Gegner ...: wörtlich lässt mich allein und sicher leben; »allein« bedeutet hier nicht »einsam«, sondern »von den Gegnern abgeschirmt«.

Abendgebet in großer Bedrängnis

1 Für den Dirigenten. Mit Saiteninstrumenten zu begleiten. Ein Psalm Davids.
2 Wenn ich zu dir rufe, mein Gott, so antworte mir, du bist der Gott, der für mein Recht eintritt. Aus großer Bedrängnis hast du mir schon herausgeholfen und mir weiten Raum verschafft, sei mir auch jetzt gnädig und erhöre mein Gebet!
3 Ich frage euch, ihr Angesehenen ´meines Volkes`:Wie lange zieht ihr noch meine Ehre in den Schmutz? Wie lange liebt ihr noch die Falschheit und verbreitet eure Lügen?//
4 Begreift doch, dass sich der Herr für mich entschieden hat. Er selbst hat mich berufen als einen Mann, der ihm die Treue hält. Der Herr wird mich erhören, wenn ich zu ihm bete.
5 Wenn ihr zornig seid, dann versündigt euch dabei nicht! Denkt nachts auf eurem Lager nochmals nach und schweigt!//
6 Bringt Gott die Opfer dar, die er von euch möchte, setzt euer Vertrauen auf den Herrn!
7 Viele Leute hört man klagen: »Was haben wir noch Gutes zu erwarten?« Herr, wende uns dein Angesicht freundlich zu und schenke wieder neue Hoffnung!
8 Tiefe Freude hast du mir gegeben. Sie ist viel größer als die Freude derer, die Korn und Wein im Überfluss geerntet haben!
9 In Frieden kann ich mich nun hinlegen und schlafen. Denn du, Herr, gibst mir einen Ort, an dem ich unbehelligt und sicher wohnen kann.
1 Mit leichter Änderung nach Ps 31,22: mir wunderbar Gnade erwiesen hat
2 Andere übersetzen mit Textkorr.: Gewichen ist, HERR, von uns
3 Die Gegner des Beters werden aufgefordert, ihr Vertrauen nicht auf ihre Macht, sondern auf Gott zu setzen. Sie sollen sich an das von Gott gegebene Recht halten und ihm zum Zeichen ihres Gehorsams Opfer darbringen.
4 Wichtiger als der von anderen gewünschte Wohlstand ist dem Beter die ihm von Gott erwiesene Liebe, in ihr weiß er sich geborgen.
5 hältst die Gegner ...: wörtlich lässt mich allein und sicher leben; »allein« bedeutet hier nicht »einsam«, sondern »von den Gegnern abgeschirmt«.

Gottes Schutz in der Nacht

1 Dem Chorleiter. Für Saiteninstrumente. Ein Psalmlied von David. (2) Wenn ich rufe, antworte mir, / Gott meiner Gerechtigkeit! / Als sie mich bedrückten, schufst du mir Raum, / nun sei mir gnädig und höre mein Gebet!
2 (3) Ihr Herren, wie lange soll meine Ehre noch geschändet sein? / Was sucht ihr die Lüge, liebt Sinnlosigkeit? ♪
3 (4) Begreift ihr nicht, dass Jahwe einen suchte, der ihm die Treue hält? / Jahwe hört, wenn ich zu ihm rufe.
4 (5) Regt euch auf und zittert, doch sündigt ja nicht dabei! / Auf eurem Lager denkt still nach und schweigt! ♪
5 (6) Bringt ehrliche Opfer / und vertraut auf Jahwe!
6 (7) "Wer lässt uns denn Gutes erwarten?", fragen so viele. / Jahwe, lass dein Gesicht leuchten über uns!
7 (8) Du hast mir so viel Freude geschenkt, / mehr als sie je hatten durch Überfluss an Korn und Wein.
8 (9) In Frieden lege ich mich hin zum Schlaf – zwar bin ich allein, / doch Jahwe lässt mich in Sicherheit sein.
1 Mit leichter Änderung nach Ps 31,22: mir wunderbar Gnade erwiesen hat
2 Andere übersetzen mit Textkorr.: Gewichen ist, HERR, von uns
3 Die Gegner des Beters werden aufgefordert, ihr Vertrauen nicht auf ihre Macht, sondern auf Gott zu setzen. Sie sollen sich an das von Gott gegebene Recht halten und ihm zum Zeichen ihres Gehorsams Opfer darbringen.
4 Wichtiger als der von anderen gewünschte Wohlstand ist dem Beter die ihm von Gott erwiesene Liebe, in ihr weiß er sich geborgen.
5 hältst die Gegner ...: wörtlich lässt mich allein und sicher leben; »allein« bedeutet hier nicht »einsam«, sondern »von den Gegnern abgeschirmt«.
© 2019 ERF Medien