Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Elberfelder Bibel

Neue Genfer Übersetzung

Neue evangelistische Übersetzung

Anerkennung bei Gott und Menschen

1 Mein Sohn, vergiss nicht, was ich dir beigebracht habe; behalte meine Anweisungen im Gedächtnis!
2 Dadurch sicherst du dir ein langes, erfülltes Leben.
3 An Liebe und Treue zu anderen soll es bei dir niemals fehlen. Schmücke dich damit wie mit einer Halskette!1
4 So findest du Beifall und Anerkennung bei Gott und den Menschen.
5 Verlass dich nicht auf deinen Verstand, sondern setze dein Vertrauen ungeteilt auf den Herrn!
6 Denk an ihn bei allem, was du tust; er wird dir den richtigen Weg zeigen.
7 Halte dich nicht selbst für klug und erfahren, sondern nimm den Herrn ernst und bleib allem Unrecht fern!
8 Das ist eine Medizin, die dich rundum gesund erhält und deinen Körper erfrischt.
9 Ehre den Herrn mit deinen Opfergaben; bringe ihm das Beste vom Ertrag deiner Arbeit.
10 Dann werden deine Kornspeicher sich füllen und deine Weinfässer überlaufen.
11 Mein Sohn, wehre dich nicht, wenn der Herr dich hart anfasst; werde nicht unwillig, wenn er dich ermahnt.
12 Denn wenn der Herr jemand liebt, dann erzieht er ihn mit Strenge, genauso wie ein Vater seinen Sohn.

Vom Wert der Weisheit

13 Wie glücklich ist ein Mensch, der die Weisheit gefunden und Erkenntnis erlangt hat!
14 Weisheit besitzen ist besser als Silber, wertvoller als das reinste Gold.
15 Sie ist kostbarer als Edelsteine; nichts, was man sich wünschen könnte, ist mit ihr vergleichbar.
16 Mit der rechten Hand bietet sie dir langes Leben und mit der linken Wohlstand und Ansehen.
17 Sie erfüllt dein Leben mit Glück und Sicherheit.
18 Sie ist der wahre »Baum des Lebens«;2 wer sie erlangt und festhält, kann sich glücklich preisen!
19 Mit Weisheit hat der Herr die Erde gegründet, mit Verstand das Himmelsgewölbe gebaut.
20 Sein Können ließ Flüsse aus der Tiefe quellen und Regen aus den Wolken rieseln.
21 Mein Sohn, lass dich stets von der Weisheit leiten, trenne dich nie von Besonnenheit und Klugheit!
22 Sie geben dir ein glückliches Leben und schmücken dich wie eine Halskette.
23 Durch sie gehst du deinen Weg in Sicherheit und stolperst über kein Hindernis.
24 Abends legst du dich ohne Angst zu Bett und schläfst die ganze Nacht hindurch fest und ruhig.
25 Katastrophen brauchst du nicht zu fürchten, wie sie plötzlich über Menschen kommen, die Gott missachten.
26 Denn der Herr ist dein sicherer Schutz, er lässt dich nicht in eine Falle laufen.

Richtiges Verhalten unter Menschen

27 Wenn ein Mitmensch Hilfe braucht und du ihm helfen kannst, dann weigere dich nicht, es zu tun.
28 Und wenn du ihm sofort helfen kannst, dann sage nicht, er soll morgen wiederkommen.
29 Schmiede keine bösen Pläne gegen deinen Nachbarn, der dir vertraut.
30 Streite dich nicht grundlos mit jemand, der dir gar nichts getan hat.
31 Beneide keinen gewalttätigen Menschen um seine Erfolge und nimm ihn nicht zum Vorbild!
32 Denn der Herr verabscheut alle, die krumme Wege gehen; aber die Rechtschaffenen macht er zu seinem Vertrauten.
33 Auf dem Haus der Unheilstifter liegt der Fluch des Herrn; aber sein Segen kommt über die Wohnstätte der Menschen, die ihm die Treue halten.
34 Die überheblichen Spötter trifft sein Spott; aber denen, die gering von sich denken, wendet er seine Liebe zu.
35 Weise kommen zu Ehren, aber Narren ernten nichts als Schande.
1 Es folgt noch Schreibe sie auf die Tafel deines Herzens. In den wichtigsten Handschriften von G fehlt dieser Satz, der wahrscheinlich aus 7,3 übernommen worden ist.
2 Eine Anspielung auf den Lebensbaum im Paradies (Gen 2,8-9). Darin kommt die Grundanschauung der Weisheitslehre zum Ausdruck: Wer sich nach den Ratschlägen der Weisheit richtet, sichert sich ein langes und glückliches Leben. Ein »ewiges Leben« ist hier noch nicht im Blick; vgl. Ps 16,10 und Anmerkung dazu.

Ermahnung zur Gottesfurcht

1 Mein Sohn, meine Weisung vergiss nicht, und dein Herz bewahre meine Gebote!
2 Denn Länge der Tage und Jahre des Lebens und Frieden mehren sie dir.
3 Gnade und Treue sollen dich nicht verlassen. Binde sie um deinen Hals, schreibe sie auf deines Herzens Tafel!
4 Und finde Gunst und feine Klugheit in den Augen Gottes und der Menschen!
5 Vertraue auf den HERRN mit deinem ganzen Herzen und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
6 Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn, dann ebnet er selbst deine Pfade!
7 Sei nicht weise in deinen Augen, fürchte den HERRN und weiche vom Bösen!
8 Das ist Heilung für deinen Leib1, Labsal für deine Gebeine.
9 Ehre den HERRN mit2 deinem Besitz, mit den Erstlingen all deines Ertrages!
10 Dann füllen deine Speicher sich mit Vorrat, und von Most fließen über deine Keltern.
11 Die Zucht des HERRN, mein Sohn, verwirf nicht, und lass dich nicht verdrießen seine Mahnung!
12 Denn wen der HERR liebt, den züchtigt er wie ein Vater den Sohn3, den er gern hat.

Wert und Nutzen der Weisheit

13 Glücklich der Mensch, der Weisheit gefunden hat, der Mensch, der Verständnis erlangt!
14 Denn ihr Erwerb ist besser als Silber4 und wertvoller als Gold ihr Gewinn5.
15 Kostbarer ist sie als Korallen, und alle deine Kleinode kommen an Wert ihr nicht gleich.
16 Länge des Lebens6 ist in ihrer Rechten, in ihrer Linken Reichtum und Ehre.
17 Ihre Wege sind freundliche Wege, und alle ihre Pfade sind Frieden.
18 Ein Baum des Lebens ist sie für alle, die sie ergreifen, und wer an ihr festhält, ist glücklich zu preisen.
19 Der HERR hat durch Weisheit die Erde gegründet, den Himmel befestigt durch Einsicht.
20 Durch seine Erkenntnis brachen die Fluten7 hervor, die Wolken triefen von Tau. -
21 Mein Sohn, lass sie nicht weichen aus deinen Augen, bewahre Umsicht und Besonnenheit!
22 So werden sie Leben sein für deine Seele und Anmut für deinen Hals.
23 Dann gehst du sicher deinen Weg, dein Fuß stößt nirgends an.
24 Wenn du dich hinlegst, wirst du nicht aufschrecken, und liegst du, erquickt dich dein Schlaf.
25 Fürchte dich nicht vor plötzlichem Schrecken noch vor dem Verderben8 der Gottlosen, wenn es über sie kommt!
26 Denn der HERR ist deine Zuversicht9 und bewahrt deinen Fuß vor der Falle.

Ermahnung zur Nächstenliebe

27 Enthalte Gutes dem nicht vor, dem es gebührt10, wenn es in der Macht deiner Hand steht, es zu tun!
28 Sage nicht zu deinem Nächsten: Geh, komm später wieder, und morgen will ich geben!, - wo du doch hast.
29 Schmiede11 nicht Böses gegen deinen Nächsten, während er vertrauensvoll bei dir wohnt!
30 Geh mit keinem grundlos vor Gericht, wenn er dir nichts Böses angetan!
31 Beneide nicht den Mann der Gewalttat und wähle keinen seiner Wege!
32 Denn ein Gräuel für den HERRN ist, wer sich auf Abwege begibt; doch mit den Aufrichtigen hält er seinen Rat12.
33 Der Fluch des HERRN fällt auf das Haus des Gottlosen, doch die Wohnung der Gerechten segnet er.
34 Den Spöttern gegenüber spottet er, den Demütigen aber gibt er Gnade.
35 Ehre erben die Weisen, die Toren aber tragen Schande davon13.
1 so mit LXX und der syr. Üs.; Mas. T.: für deinen Nabel
2 w. von
3 andere in Anlehnung an LXX: den züchtigt er, er fügt dem Sohn Schmerz zu
4 w. besser als der Erwerb von Silber
5 o. Ertrag
6 w. der Tage
7 o. Tiefen; vgl. 1Mo 1,2
8 w. Unwetter
9 o. ist an deiner Seite
10 o. dem, der es braucht; w. seinem Herrn
11 w. Pflüge
12 o. seinen vertrauten Umgang
13 w. die Toren aber hebt die Schande hoch

Dieses Kapitel ist in der gewählten Übersetzung nicht verfügbar.

1 so mit LXX und der syr. Üs.; Mas. T.: für deinen Nabel
2 w. von
3 andere in Anlehnung an LXX: den züchtigt er, er fügt dem Sohn Schmerz zu
4 w. besser als der Erwerb von Silber
5 o. Ertrag
6 w. der Tage
7 o. Tiefen; vgl. 1Mo 1,2
8 w. Unwetter
9 o. ist an deiner Seite
10 o. dem, der es braucht; w. seinem Herrn
11 w. Pflüge
12 o. seinen vertrauten Umgang
13 w. die Toren aber hebt die Schande hoch

Vertrauen und Gehorsam (Lektion 3)

1 Mein Sohn, vergiss meine Weisung nicht, / behalte meine Vorschriften im Herzen!
2 Sie geben dir ein langes Leben / und sichern dir Jahre im Frieden.
3 Nie sollen dich Liebe und Treue verlassen, / binde sie um deinen Hals und schließe sie in dein Herz!
4 So findest du Gunst und Anerkennung / bei Gott und den Menschen.
5 Vertraue Jahwe mit ganzem Herzen / und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
6 Such ihn zu erkennen bei dem, was du tust, / dann räumt er dir die Hürden aus dem Weg!
7 Halte dich nicht selbst für klug, / sondern fürchte Jahwe und meide das Böse!
8 Das ist Heilung und Wohltat für dich.
9 Ehre Jahwe mit deinem Besitz, / mit dem Besten von dem, was du erntest.
10 Dann füllen sich deine Scheunen mit Korn / und deine Fässer mit jungem Wein.

Der Nutzen der Weisheit (Lektion 4)

11 Mein Sohn, verachte nicht die Belehrung Jahwes, / sei nicht unwillig, wenn er dich ermahnt.
12 Denn wen Jahwe liebt, den erzieht er streng, / wie der Vater den Sohn, den er gern hat.1
13 Wie glücklich ist der, der Weisheit fand, / der Mann, der Verständnis erwarb.
14 Denn Weisheit erwerben ist besser als Geld erwerben, / ihr Gewinn ist mehr wert als Gold.
15 Sie ist viel kostbarer als Perlen, / dein ganzer Schmuck kommt ihr nicht gleich.
16 In der rechten Hand bietet sie langes Leben / und in ihrer linken Reichtum und Ehre.
17 Ihre Wege sind Wege der Freude / und ihre Pfade führen zum Glück.
18 Sie ist ein Lebensbaum für den, der sie ergreift, / wer an ihr festhält, ist glücklich zu preisen.
19 Durch Weisheit hat Jahwe die Erde gegründet, / durch Verstand den Himmel befestigt.
20 Sein Wissen brachte die Meere hervor, / ließ Regen aus den Wolken fallen.

Die Weisheit im täglichen Leben (Lektion 5)

21 Mein Sohn, verliere es nicht aus den Augen, / bewahre Umsicht und Besonnenheit!
22 Sie sind das Leben für dich / und ein schöner Schmuck für deinen Hals.
23 Dann gehst du sicher deinen Weg, / dein Fuß stößt nirgends an.
24 Wenn du dich hinlegst, schreckst du nicht auf, / legst du dich nieder, erfrischt dich dein Schlaf.
25 Du fürchtest dich nicht vor plötzlichem Schrecken, / dem Grauen, das über Gottlose kommt.
26 Denn Jahwe steht dir bei, / er bewahrt deinen Fuß vor der Falle.
27 Versage keine Wohltat dem, der sie braucht. / Wenn du helfen kannst, dann tue es auch!
28 Sag nicht zu deinem Nächsten: "Komm später wieder, / morgen gebe ich es dir!", wo du jetzt schon helfen kannst.
29 Plane nichts Böses gegen deinen Nächsten, / der vertrauensvoll neben dir wohnt!
30 Geh mit keinem grundlos vor Gericht, / wenn er dir nichts Böses tat.
31 Beneide Gewalttätige nicht, / wähle keinen ihrer Wege!
32 Denn Jahwe verabscheut den, der auf Abwegen geht. / Doch dem Aufrichtigen gewährt er das vertraute Gespräch.
33 Auf dem Haus des Gottlosen2 liegt der Fluch Jahwes, / doch die Wohnung des Gerechten3 segnet er.
34 Ja, mit Spöttern treibt er Spott, / aber Demütigen erweist er Gnade.4
35 Weise kommen zu Ehren, / Dummköpfe tragen Schande davon.
1 Wird im Neuen Testament vom Hebräerbrief nach der LXX zitiert: Hebräer 12,5-6
2 Gottlose sind Menschen in Gottes Volk, die sich aber nicht nach Gottes Geboten richten.
3 Der Gerechte im Alten Testament lebt mit Gott und Menschen im richtigen Verhältnis und richtet sich nach Gottes Geboten.
4 Wird im Neuen Testament von Petrus und Jakobus nach der LXX zitiert: Jakobus 4,6; 1. Petrus 5,5.
5 o. Ertrag
6 w. der Tage
7 o. Tiefen; vgl. 1Mo 1,2
8 w. Unwetter
9 o. ist an deiner Seite
10 o. dem, der es braucht; w. seinem Herrn
11 w. Pflüge
12 o. seinen vertrauten Umgang
13 w. die Toren aber hebt die Schande hoch
© 2018 ERF Medien