Schließen
“The Lord is risen…” Lk 24:34—only one of many good news on BibleServer. 25 € will help us to secure this years funding.
Help

Gute Nachricht Bibel

Elberfelder Bibel

Neue Genfer Übersetzung

Neue evangelistische Übersetzung

Vergib mir meine Schuld

1 Von David. Auf dich, Herr, richte ich Herz und Sinn.
2 Dir, meinem Gott, vertraue ich; enttäusche mich nicht! Diesen Triumph dürfen meine Feinde nicht haben!
3 Enttäuscht wird niemand, der auf dich hofft; aber wer dich treulos verlässt, wird zuschanden.
4 Herr, zeig mir den Weg, den ich gehen soll; lass mich erkennen, was du von mir verlangst.
5 Lehre mich, in Treue zu dir mein Leben zu führen. Du bist doch der Gott, bei dem ich Hilfe finde; auf dich hoffe ich zu jeder Zeit.
6 Herr, denke an deine Güte und dein Erbarmen, die du von Anfang an deinem Volk erwiesen hast.
7 Denke nicht an die Fehler meiner Jugend,1 auch nicht an die späteren Vergehen; aber denke an mich in deiner Liebe – auf deine Güte, Herr, verlasse ich mich!
8 Gut und zuverlässig ist der Herr: Den Sündern zeigt er den richtigen Weg;2
9 den Entrechteten verhilft er zu ihrem Recht und lehrt sie, seinen Willen zu erkennen.
10 Alles, was der Herr tut, ist Güte und Treue für die, die seinen Bund achten und seinen Weisungen gehorchen.
11 Dein Name, Herr, bürgt für deine Liebe; darum vergib mir meine Schuld – sie ist so groß!
12 Wie steht es mit den Menschen, die den Herrn ernst nehmen? Der Herr zeigt ihnen den Weg, den sie gehen sollen.
13 Sie leben in Glück und Frieden und ihren Kindern wird das Land gehören.
14 Alle, die den Herrn ernst nehmen, zieht er ins Vertrauen und enthüllt ihnen das Geheimnis seines Bundes.
15 Meine Augen blicken immer zum Herrn; er wird meine Füße aus dem Fangnetz ziehen.
16 Herr, wende dich mir zu und hab Erbarmen; ich bin so verlassen und hilflos.
17 Die Angst presst mir das Herz zusammen. Mach mich frei, nimm den Druck von mir!
18 Sieh doch mein Elend an und meine Not! Vergib mir meine ganze Schuld!
19 Sieh meine Feinde, Herr: Es sind so viele, sie setzen mir zu mit Grausamkeit und Hass.
20 Beschütze mein Leben und rette mich! Bei dir suche ich Zuflucht, enttäusche mich nicht!
21 Hilf mir, rein und redlich zu leben; Herr, ich rechne mit dir.
22 Gott, befreie Israel aus aller Not!
1 Gedacht ist wohl an die Unachtsamkeiten des noch nicht voll Verantwortlichen.
2 »Weg« meint die Art, wie einer lebt. Ein Sünder ist nach hebräischem Denken einer, der den gekennzeichneten Weg verlässt und das Ziel verfehlt.

Psalm 25*

1 Von David. Zu dir, HERR, erhebe ich meine Seele.
2 Mein Gott, auf dich vertraue ich; lass mich nicht zuschanden werden, lass meine Feinde nicht über mich jauchzen!
3 Auch werden alle, die auf dich harren, nicht beschämt werden; es werden beschämt werden, die treulos handeln ohne Ursache.
4 Deine Wege, HERR, tue mir kund, deine Pfade lehre mich!
5 Leite mich in deiner Wahrheit1 und lehre mich, denn du bist der Gott meines Heils; auf dich harre ich den ganzen Tag2.
6 Denke an deine Erbarmungen, HERR, und an deine Gnadenerweise; denn sie sind von Ewigkeit her.
7 An die Sünden meiner Jugend und meine Vergehen denke nicht; nach deiner Gnade gedenke du meiner, um deiner Güte willen, HERR!
8 Gütig und gerade ist der HERR; darum unterweist er die Sünder in dem Weg.
9 Er leitet die Sanftmütigen im Recht und lehrt die Sanftmütigen seinen Weg.
10 Alle Pfade des HERRN sind Gnade und Treue3 denen, die seinen Bund und seine Zeugnisse bewahren.
11 Um deines Namens willen, HERR, vergib mir meine Schuld, denn sie ist groß.
12 Wer ist nun der Mann, der den HERRN fürchtet? Ihn wird er unterweisen in dem Weg, den er wählen soll.
13 Seine Seele wird im Guten wohnen, und seine Nachkommen werden das Land besitzen.
14 Der HERR zieht ins Vertrauen, die ihn fürchten4, und sein Bund dient dazu, sie zu unterweisen.
15 Meine Augen sind stets auf den HERRN gerichtet; denn er, er wird meine Füße aus dem Netz lösen.
16 Wende dich zu mir und sei mir gnädig, denn einsam und elend bin ich.
17 Die Enge5 meines Herzens mache weit, und6 führe mich heraus aus meinen Bedrängnissen!
18 Sieh mein Elend an und meine Mühsal, und vergib alle meine Sünden!
19 Sieh meine Feinde an, wie viele sie sind, mit gewalttätigem Hass hassen sie mich.
20 Bewahre meine Seele und rette mich! Lass mich nicht zuschanden werden, denn ich berge mich bei dir.
21 Lauterkeit und Redlichkeit mögen mich behüten, denn ich harre auf dich.
22 Erlöse Israel, Gott, aus allen seinen Nöten!
1 o. Treue
2 o. täglich
3 o. Wahrheit
4 w. Des HERRN vertraute Besprechung für die, die ihn fürchten
5 w. Die Engen (Mehrzahl)
6 Mas. T.: machen sie weit. - Die Lesung oben ergibt sich durch eine vom Mas. T. abweichende Wortabtrennung.

Vertrauen auf die Güte des Herrn

1 Von David. Nach dir, Herr, sehnt sich meine Seele.
2 Auf dich, mein Gott, vertraue ich; lass mich nicht in Schande enden, lass meine Feinde nicht über mich triumphieren!
3 Ja, niemand gerät in Schande, wenn er seine Hoffnung auf dich setzt. Aber wer sich treulos von dir abwendet – aus welchem Vorwand auch immer – ,der wird beschämt dastehen.
4 Herr, zeige mir deine Wege und lehre mich, auf deinen Pfaden zu gehen!
5 Führe mich durch deine Treue und unterweise mich. Denn du bist der Gott, der mir Rettung schafft. Auf dich hoffe ich Tag für Tag.
6 Denk an dein großes Erbarmen, Herr, und an deine reiche Gnade, die du seit jeher erwiesen hast!
7 Denk doch nicht an die Sünden, die ich in meiner Jugendzeit begangen habe, und auch nicht an meine späteren Verfehlungen! Allein in deiner Gnade denk an mich, Herr, deine Güte ist doch so groß.
8 Gütig und aufrichtig ist der Herr. Deshalb zeigt er Menschen, die sich von ihm abgewandt haben, den rechten Weg.
9 Er unterweist die Demütigen in dem, was gut und richtig ist, ja, gerade ihnen zeigt er seinen Weg.
10 Der Herr führt alle in seiner Gnade und Treue, die sich an seinen Bund halten und sich richten nach dem, was er in seinem Wort bezeugt.
11 Mach deinem Namen alle Ehre, Herr: Vergib mir meine Schuld, denn sie ist groß!
12 Wie steht es mit dem Menschen, der in Ehrfurcht vor dem Herrn lebt? Ihn lässt der Herr den Weg erkennen, den er wählen soll.
13 Sein Leben lang erfährt er Gutes, und seine Nachkommen werden einst das Land besitzen.
14 Der Herr zieht die ins Vertrauen, die in Ehrfurcht vor ihm leben; seinen Bund macht er ihnen bekannt.
15 Meine Augen blicken ständig auf den Herrn, denn er, er wird meine Füße aus dem Fangnetz ziehen.
16 ´Herr`, wende dich mir zu und sei mir gnädig, denn ich bin einsam und vom Leid gebeugt.
17 Sprenge du die Fesseln, die mir das Herz zusammenschnüren, lass mich frei werden von allem, was mir jetzt noch Angst macht.
18 Achte auf mein Elend und auf meine Mühe und vergib mir alle meine Sünden!
19 Sieh doch, wie viele Feinde ich habe, sie verfolgen mich mit abgrundtiefem Hass!
20 Bewahre mein Leben und rette mich! Lass mich nicht in Schande geraten, denn bei dir suche ich Zuflucht.
21 Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit sollen mein Schutz sein, denn meine Hoffnung bist allein du.
22 Gott, erlöse Israel aus all seiner Not!
1 o. Treue
2 o. täglich
3 o. Wahrheit
4 w. Des HERRN vertraute Besprechung für die, die ihn fürchten
5 w. Die Engen (Mehrzahl)
6 Mas. T.: machen sie weit. - Die Lesung oben ergibt sich durch eine vom Mas. T. abweichende Wortabtrennung.

Bitte um Vergebung und FührungAlphabetischer Psalm. Siehe Anmerkung zu Psalm 9.

1 Von David. Zu dir erhebe ich meine Seele, Jahwe.
2 Mein Gott, ich vertraue auf dich: / Lass mich nicht im Stich! / Gönn meinen Feinden nicht diesen Triumph!
3 Wer auf dich hofft, wird niemals enttäuscht, / doch wer dich treulos verlässt, wird beschämt.
4 Zeig mir, Jahwe, deine Wege, / lehre mich tun, was du willst.
5 Leite mich durch deine Wahrheit und lehre mich, / denn du bist der Gott, der mir hilft. / Täglich hoffe ich auf dich.
6 Denk an dein Erbarmen, Jahwe, / und an die Beweise deiner Gunst, / denn sie waren immer schon da.
7 Denk nicht an meine Jugendsünden / und an meine Vergehen! / Denk nur in deiner Liebe an mich; / tu es, weil du gütig bist, Jahwe.
8 Jahwe ist gut und gerecht, / darum belehrt er die Sünder.
9 Den Demütigen zeigt er, was richtig ist, / und lehrt sie, seinen Weg zu erkennen.
10 Alles, was Jahwe tut, ist nur Güte und Wahrheit / für die, die seinen Bund und seine Gebote beachten.
11 Um deines Ansehens willen, Jahwe, / vergib mir meine so große Schuld!
12 Was ist mit dem, der Jahwe fürchtet? / Ihm zeigt er den Weg, den er wählen soll.
13 Er lebt in Frieden und Glück / und seinen Kindern gehört das Land.
14 Den Gottesfürchtigen vertraut Jahwe. / Er weiht sie ein in seinen Bund.
15 Meine Augen haben Jahwe immer im Blick, / denn er zieht meine Füße aus dem Netz.
16 Wende dich gnädig mir zu! / Denn ich bin einsam und elend.
17 Befreie mein Herz von der Angst / und nimm den Druck von mir weg!
18 Sieh mein Elend an und meine Not! / Und alle meine Sünden – vergib sie mir!
19 Schau, meine Feinde sind viele geworden! / Sie verfolgen mich mit abgrundtiefem Hass.
20 Erhalte mein Leben und rette mich! / Lass mich nicht zugrunde gehen, / denn ich suche Unterschlupf bei dir!
21 Mögen Unschuld und Ehrlichkeit mich schützen, / denn ich rechne mit dir!
22 O Gott, erlöse Israel aus all seiner Not!
1 o. Treue
2 o. täglich
3 o. Wahrheit
4 w. Des HERRN vertraute Besprechung für die, die ihn fürchten
5 w. Die Engen (Mehrzahl)
6 Mas. T.: machen sie weit. - Die Lesung oben ergibt sich durch eine vom Mas. T. abweichende Wortabtrennung.
© 2019 ERF Medien