NEW: Starting from 17.10. BibleServer appears in new layout and with many new functions. As a result, the page is from 9:30 clock temporarily not available. Test beta version now!

Help

Einheitsübersetzung 2016

Vorsicht im Umgang mit Reichen und Mächtigen

1 Wer Pech berührt, wird sich schmutzig machen, und wer mit einem Hochmütigen Umgang pflegt, wird ihm ähnlich werden.
2 Was dir zu schwer ist, heb nicht hoch! Mit einem, der stärker und reicher ist als du, pflege keinen Umgang! Was hat ein Tontopf gemein mit einem Eisenkessel? Der eine stößt an und der andere geht zu Bruch.
3 Ein Reicher tut Unrecht und droht, ein Armer hat Unrecht erlitten und er wird zum Bittsteller.
4 Wenn du nützlich bist, wird er sich um dich bemühen, wenn du schwächer bist, wird er dich im Stich lassen.
5 Wenn du etwas hast, wird er sich mit dir zusammentun und er wird dich auspressen, aber wird sich nicht anstrengen.
6 Er hatte einen Nutzen von dir und er wird dich täuschen, er wird dir zulachen und dir Hoffnung geben; er wird dir schön zureden und sagen: Was fehlt dir?
7 Er wird dich mit seinen Speisen beschämen, bis er dich ausgepresst hat, zweimal oder dreimal, und zuletzt wird er dich verspotten. Danach wird er dich ansehen und dich im Stich lassen, er wird seinen Kopf schütteln über dich.
8 Gib Acht, lass dich nicht beirren und lass dich nicht demütigen in deinem Unverstand!
9 Wenn ein Mächtiger nach dir ruft, sei zurückhaltend, denn umso mehr wird er nach dir rufen!
10 Fall nicht darauf herein, damit du nicht fortgejagt wirst! Entferne dich aber nicht zu sehr, damit man dich nicht vergisst!
11 Sei nicht darauf aus, von gleich zu gleich mit ihm zu reden, und trau nicht seinen vielen Worten! Mit viel Geschwätz wird er dich auf die Probe stellen, wie einer, der dir zulacht, wird er dich ausforschen.
12 Er, der nicht auf die Worte achtet, ist erbarmungslos und spart nicht mit schlechter Behandlung und Fesseln.
13 Gib Acht und sei sehr auf der Hut, denn du führst deinen eigenen Sturz herbei!
14 Wenn du in deinem Schlaf das hörst, wach auf! Mit deinem ganzen Leben liebe den Herrn! Ruf ihn an zu deiner Rettung!
15 Jedes Lebewesen liebt seinesgleichen, jeder Mensch seinen Nächsten.
16 Alle Lebewesen versammeln sich entsprechend ihrer Gattung, auch der Mann wird seinesgleichen anhangen.
17 Was kann ein Wolf mit einem Lamm gemeinsam haben? - So viel wie ein Sünder mit einem Frommen.
18 Welchen Frieden hat eine Hyäne mit einem Hund? Welchen Frieden hat ein Reicher mit einem Bedürftigen?
19 Beute der Löwen sind Wildesel in der Wüste, so sind die Armen die Weideplätze der Reichen.
20 Ein Gräuel für den Hochmütigen ist Demut, so ist der Arme ein Gräuel für den Reichen.
21 Ein Reicher, der wankt, wird von Freunden gestützt, ein Demütiger aber, der zu Fall kommt, wird von Freunden verstoßen.
22 Wenn ein Reicher fällt, hat er viele Helfer. Sprach er Verbotenes, rechtfertigten sie ihn. Kam ein Demütiger zu Fall, machten sie ihm Vorwürfe. Sprach er Einsichtiges, gab man ihm doch keinen Raum.
23 Ein Reicher sprach und alle verstummten, sie erhoben sein Wort bis in die Wolken. Ein Armer sprach und man sagte: Wer ist denn dieser? Und wenn er stolpert, stoßen sie ihn noch nieder.

Großzügigkeit im Angesicht der Vergänglichkeit

24 Gut ist der Reichtum, an dem keine Sünde ist, schlecht ist die Armut im Mund des Gottlosen.
25 Das Herz des Menschen verändert sein Gesicht, entweder zum Guten oder zum Bösen.
26 Zeichen eines Herzens in Glück ist ein fröhliches Gesicht; das Finden von Vergleichen bedeutet Anstrengung des Denkens.
© 2019 ERF Medien