Website too slow? Load as basic HTML.

Sirach 12

Einheitsübersetzung 2016

1 Wenn du Gutes tust, erkenne, wem du es tust, / und Dankbarkeit wird deine guten Taten begleiten! 2 Tu dem Frommen Gutes und du wirst Vergeltung finden! / Wenn nicht von ihm, so doch vom Höchsten her. 3 Gutes gibt es nicht für den, der fortgesetzt Schlechtes tut, / und für den, der keine Wohltaten erweist. 4 Gib dem Frommen, aber unterstütze nicht den Sünder! / 5 Tu Gutes dem Demütigen, aber gib dem Gottlosen nichts! Halte die Brote zurück und gib ihm nicht, / damit er dadurch nicht Macht über dich gewinnt! Denn doppelt wird dich Schlechtes treffen / für alles Gute, das immer du ihm tust. (Ga 6:10) 6 Denn auch der Höchste hasst die Sünder / und die Gottlosen wird er der Strafe ausliefern. Aber er bewahrt sie bis zum Tag ihrer Bestrafung. / 7 Gib dem Guten, aber unterstütze nicht den Sünder! 8 Der Freund wird im Guten nicht bestraft werden / und der Feind wird im Bösen nicht verborgen bleiben. (Pr 17:17; Pr 19:4; Sir 6:8; Sir 37:1) 9 Wenn es einem Mann gut geht, sind seine Feinde traurig, / und wenn es ihm schlecht geht, wird sich auch der Freund abwenden. (Pr 19:4) 10 Vertrau niemals deinem Feind, / denn wie Metall rostet, so zeigt sich seine Bosheit! 11 Auch wenn er gedemütigt worden ist und gebückt einhergeht, / nimm dich in Acht und hüte dich vor ihm! Sei ihm gegenüber wie einer, der einen Spiegel geputzt hat, / und du wirst erkennen, dass das Rosten nicht zu Ende gekommen ist! 12 Stell ihn nicht neben dich selbst, / damit er dich nicht zugrunde richtet und deinen Platz einnimmt! Setz ihn nicht zu deiner Rechten, / damit er nicht nach deinem Sitz strebt! Zuletzt wirst du meine Worte begreifen / und von meinen Reden getroffen sein. 13 Wer hat Mitleid mit einem Schlangenbeschwörer, wenn er gebissen wird, / und mit all denen, die sich wilden Tieren nähern? 14 Er ist wie jemand, der mit einem Sünder verkehrt / und sich in dessen Sünden verstrickt. 15 Eine Stunde wird er mit dir aushalten, / aber wenn du wankst, hält er sicher nicht stand. 16 Mit seinen Lippen wird der Feind süß sprechen, / doch in seinem Herzen wird er darauf sinnen, dich in die Grube zu stürzen. Mit seinen Augen wird der Feind Tränen vergießen, / findet er aber den richtigen Zeitpunkt, wird er nicht satt von Blut. 17 Wenn dich Schlimmes trifft, findest du ihn schon vor dir am Ort / und als Helfer wird er dir ein Bein stellen. 18 Er wird seinen Kopf schütteln und in seine Hände klatschen, / er wird viel zischeln und sein Gesicht verziehen.