Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

1 Und statt eines Freundes werde nicht ein Feind! Denn ein übler Name wird Schande und Schmach erben, so auch der doppelzüngige Sünder.
2 Überheb dich nicht im Begehren deiner Seele, damit deine Kraft nicht geraubt wird wie die eines Stieres!1
3 Deine Blätter wirst du verzehren und deine Früchte vernichten und du wirst dich selbst zurücklassen wie trockenes Holz.
4 Eine böse Seele wird den, dem sie gehört, zugrunde richten und ihn zum Gespött der Feinde machen.

Wahre und falsche Freundschaft

5 Eine süße Rede vermehrt Freunde und eine redegewandte Zunge vermehrt, was willkommen ist.2
6 Viele sollen es sein, die dir Frieden wünschen, deine Ratgeber aber - nur einer aus tausend.
7 Wenn du einen Freund gewinnen willst, gewinne ihn durch Erprobung und vertrau ihm nicht zu schnell!
8 Denn es gibt einen Freund zum für ihn günstigen Zeitpunkt, am Tag deiner Not bleibt er nicht.
9 Es gibt einen Freund, der sich auf Feindschaft umstellt, er wird einen Streit zu deiner Schande enthüllen
10 und es gibt einen Freund als Tischgenossen, am Tag deiner Not bleibt er nicht.
11 In deinem Glück wird er sein wie du und er wird bei deinen Dienern das Wort führen;
12 wenn du gedemütigt wirst, wird er gegen dich sein und er wird sich vor dir verbergen.
13 Von deinen Feinden halte dich fern, vor deinen Freunden nimm dich in Acht!
14 Ein treuer Freund ist ein starker Schutz, wer ihn findet, hat einen Schatz gefunden.
15 Für einen treuen Freund gibt es keinen Gegenwert, seine Kostbarkeit lässt sich nicht aufwiegen.
16 Ein treuer Freund ist eine Arznei des Lebens und es werden ihn finden, die den Herrn fürchten.
17 Wer den Herrn fürchtet, hält aufrechte Freundschaft, denn wie er selbst, so ist auch sein Nächster.

Mühe und Lohn der Weisheitssuche

18 Kind, von deiner Jugend an erwähle Bildung! Bis du graue Haare hast, wirst du Weisheit finden.
19 Geh auf sie zu wie ein Pflüger und Sämann und warte auf ihre guten Früchte! Denn bei der Mühe um sie wirst du kaum ermüden und bald wirst du ihre Früchte verkosten.
20 Wie überaus rau ist sie für die Ungebildeten, ein Mensch ohne Einsicht wird nicht bei ihr bleiben.
21 Wie ein schwerer Stein wird sie auf ihm lasten und er wird nicht zögern, sie abzuwerfen.
22 Denn die Weisheit ist wie ihr Name und nicht vielen ist sie offenbar.
23 Höre, Kind, und nimm meine Erkenntnis an und weise meinen Rat nicht zurück!
24 Füge deine Füße in ihre Fesseln und deinen Hals unter ihr Halseisen!
25 Beuge deinen Nacken und trage sie und sei nicht unwillig über ihre Stricke!
26 Mit deiner ganzen Seele geh auf sie zu und mit deiner ganzen Kraft befolge ihre Wege!
27 Erspüre sie und suche, so wird sie sich dir zu erkennen geben; hast du sie ergriffen, lass sie nicht los!
28 Denn zuletzt wirst du bei ihr Ruhe finden und sie wird sich für dich in Freude verwandeln.
29 Die Fußfesseln werden dir zum starken Schutz und ihr Halseisen zu einem Ehrenkleid.
30 Denn goldener Schmuck liegt auf ihr und ihre Fesseln sind ein hyazinthfarbenes Gewebe.
31 Als Ehrenkleid wirst du sie anlegen und eine Freudenkrone wirst du dir aufsetzen.
32 Wenn du willst, Kind, wirst du gebildet werden, und wenn du deine Seele hineingibst, wirst du klug werden.
33 Wenn du es liebst hinzuhören, wirst du empfangen, und wenn du dein Ohr hinwendest, wirst du weise werden.
34 Stelle dich in die Schar der Ältesten, wer weise ist, dem schließe dich an!
35 Höre gern zu, wenn von Gott gesprochen wird, Sprüche voll Einsicht lass dir nicht entgehen!
36 Wenn du einen Verständigen siehst, geh frühmorgens zu ihm und dein Fuß trete seine Türschwelle aus!
37 Sinne nach in den Anordnungen des Herrn und bedenke ständig seine Gebote! Er wird dein Herz festigen und die Weisheit, die du begehrst, wird dir gegeben.
1 6,2 Kraft: H, Vg; Seele: G.
2 6,5 Rede, wörtlich: Kehle.
© 2017 ERF Medien