Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

1 Gebet des Propheten Habakuk, nach der Melodie von Schigjonot.
2 HERR, ich höre die Kunde, ich sehe, HERR, was du früher getan hast. Lass es in diesen Jahren wieder geschehen, offenbare es in diesen Jahren! Auch wenn du zürnst, denk an dein Erbarmen!
3 Gott kommt von Teman her, der Heilige kommt vom Gebirge Paran. [Sela] Seine Hoheit überstrahlt den Himmel, sein Ruhm erfüllt die Erde.
4 Und ein Leuchten wie Licht wird sein, Strahlen gehen aus von seiner Hand, in ihnen verbirgt sich seine Macht.
5 Die Seuche zieht vor ihm her, die Pest folgt seinen Schritten.
6 Er stellt sich auf und misst die Erde ab. Er blickt hin und lässt die Völker erzittern. Da zerbersten die ewigen Berge, versinken die uralten Hügel. Das sind von jeher seine Wege.
7 Die Zelte Kuschans sehe ich voll Unheil; auch in Midian zittern die Zelte.
8 HERR, ist dein Zorn gegen die Flüsse entbrannt, gegen die Flüsse dein Zorn und dein Groll gegen das Meer, dass du mit deinen Rossen heranstürmst und mit deinen siegreichen Wagen?
9 Du hast deinen Bogen aus der Hülle genommen, gesättigt sind die Pfeile mit Botschaft. [Sela] Du spaltest die Erde und es brechen Ströme hervor.
10 Wenn sie dich sehen, erbeben die Berge, das Tosen der Wasser rauscht vorüber; es erhebt die Urflut ihre Stimme, hoch oben vergisst die Sonne ihre Strahlen.
11 Der Mond bleibt in der Behausung; als Beleuchtung schwirren deine Pfeile, als heller Schein das Blitzen deiner Lanze.
12 Voll Zorn schreitest du über die Erde, in deinem Groll zerstampfst du die Völker.
13 Du ziehst aus, um dein Volk zu retten, um deinem Gesalbten zu helfen. Vom Haus des Ruchlosen schlägst du den Dachfirst weg und legst das Fundament frei bis hinab auf den Felsen. [Sela]
14 Du durchbohrst mit seinen eigenen Pfeilen den Kopf seiner Krieger; sie stürmten heran, um mich zu verjagen; das ist ihr Übermut, gleichwie der, der darauf aus ist, den Armen zu fressen im Versteck.
15 Du bahnst mit deinen Rossen den Weg durch das Meer, durch das gewaltig schäumende Wasser.
16 Ich zitterte am ganzen Leib, als ich es hörte, ich vernahm den Lärm und ich schrie. Fäulnis befällt meine Glieder und es wanken meine Schritte. Doch in Ruhe erwarte ich den Tag der Not, der dem Volk bevorsteht, das über uns herfällt.
17 Zwar blüht der Feigenbaum nicht, an den Reben ist nichts zu ernten, der Ölbaum bringt keinen Ertrag, die Kornfelder tragen keine Frucht; im Pferch sind keine Schafe, im Stall steht kein Rind mehr.
18 Ich aber will jubeln über den HERRN und mich freuen über Gott, meinen Retter.
19 GOTT, der Herr, ist meine Kraft. Er macht meine Füße schnell wie die Füße der Hirsche und lässt mich schreiten auf den Höhen. Dem Chormeister. Zum Saitenspiel.
© 2018 ERF Medien