Isaiah 28

Zürcher Bibel

1 Wehe der hochmütigen Krone der Betrunkenen von Efraim und der welkenden Blume, seiner prachtvollen Zierde, auf dem Gipfel über dem fruchtbaren Tal der vom Wein Bezwungenen! (Isa 5:22) 2 Sieh, ein Starker und Gewaltiger des Herrn, wie Unwetter mit Hagel, Sturm des Verderbens, wie ein Unwetter mit gewaltigen, flutenden Wassermassen, mit Macht wirft er zu Boden. 3 Mit Füssen wird zertreten werden die hochmütige Krone der Betrunkenen von Efraim. 4 Und die welkende Blume seines prachtvollen Schmucks, die auf dem Gipfel über dem fruchtbaren Tal ist, wird sein wie die Frühfeige dort, vor der Ernte im Sommer, die, wer sie sieht, verschluckt, kaum dass sie in seiner Hand ist. (Na 3:12) 5 An jenem Tag wird der HERR der Heerscharen eine zierende Krone sein und ein schmückender Kranz für den Rest seines Volks 6 und Geist des Rechts für den, der zu Gericht sitzt, und Heldenkraft für die, die den Kampf zurücktreiben zum Tor. 7 Und auch diese schwanken vom Wein und taumeln vom Bier, Priester und Prophet schwanken vom Bier, vom Wein sind sie benommen, sie taumeln vom Bier, schwanken beim Schauen, ein Spruch - sie wanken. (Isa 5:22) 8 Voll mit ekelhaftem Erbrochenen sind alle Tische, alles ist voll! (Isa 19:14) 9 Wen will er Wissen lehren und wem das Gehörte begreiflich machen? Denen, die von der Milch entwöhnt, die abgesetzt sind von der Brust? (Jer 6:10) 10 Ja, Zaw Lazaw, Zaw Lazaw, Qaw Laqaw, Qaw Laqaw.[1] Hier ein wenig, dort ein wenig. 11 Ja, mit Unverständlichem von der Lippe und in fremder Zunge wird er zu diesem Volk sprechen; (De 28:49; Jer 5:15; Eze 3:5; 1Co 14:21) 12 er, der ihnen gesagt hatte: Dies ist die Ruhe. Verschafft dem Müden Ruhe! Und dies ist der Ruheplatz. Sie aber wollten nicht hören. (Isa 7:4; Isa 30:15; Jer 6:16; Mt 11:28) 13 Und es wird das Wort des HERRN an sie ergehen: Zaw Lazaw, Zaw Lazaw, Qaw Laqaw, Qaw Laqaw. Hier ein wenig, dort ein wenig - damit sie gehen und rücklings straucheln und zerbrechen, damit sie sich verstricken und gefangen werden. (Isa 8:15) 14 Darum hört das Wort des HERRN, ihr Schwätzer, ihr Herrscher dieses Volks in Jerusalem. (Isa 46:12) 15 Denn ihr habt gesagt: Mit dem Tod haben wir einen Bund geschlossen, und mit dem Totenreich haben wir einen Vertrag. Die knallende Peitsche - wenn sie niederfährt, wird sie uns nicht erreichen, denn Lüge haben wir zu unserer Zuflucht gemacht, und in der Täuschung haben wir uns versteckt. (Isa 8:8; Isa 28:18; Isa 30:12; Jer 13:25) 16 Darum, so spricht Gott der HERR: Sieh, in Zion lege ich einen Grundstein, einen harten Stein, einen kostbaren Eckstein als festen Grund. Wer glaubt, wird nicht weichen! (Ps 118:22) 17 Und das Recht mache ich zur Richtschnur und Gerechtigkeit zur Waage.[2] Und Hagel wird die Zuflucht der Lüge wegfegen und Wasser das Versteck fortschwemmen. (Job 38:22; Mt 7:27) 18 Und euer Bund mit dem Tod wird aufgehoben werden, und euer Vertrag mit dem Totenreich hat keinen Bestand. Die knallende Peitsche - wenn sie niederfährt, werdet ihr von ihr zerschlagen. (Isa 28:15) 19 So oft sie niederfährt, wird sie euch packen: Morgen für Morgen fährt sie nieder, bei Tag und bei Nacht. Dann aber wird man die Kunde nur noch mit Entsetzen begreifen. 20 Denn das Ruhelager ist zu kurz, um sich auszustrecken, und die Decke zu schmal, wenn man sich umhüllen will. 21 Denn wie am Berg Perazim wird der HERR sich erheben, rasen wird er wie im Tal von Gibeon, um seine Tat zu tun - befremdlich, was er tut! - und sein Werk zu vollbringen - fremd ist sein Werk! (Jos 10:11; 2Sa 5:20) 22 Und nun spielt euch nicht auf, damit eure Fesseln nicht noch strammer werden, denn ich habe gehört, dass Vernichtung und Ende beschlossen sind, vom HERRN, dem HERRN der Heerscharen, über die ganze Erde. (Isa 10:23) 23 Horcht auf, und hört meine Stimme! Gebt acht, und hört, was ich sage! 24 Pflügt der Pflüger den ganzen Tag, um zu säen? Zieht er den ganzen Tag Furchen, um seinen Ackerboden zu eggen? 25 Ist es nicht so: Wenn er ihn geebnet hat, streut er dann nicht Schwarzkümmel aus, streut er dann nicht Kümmel, und sät er nicht Weizen, Hirse und Gerste ... und Emmer an seinem Rand?[3] 26 Und er unterweist ihn, damit er recht handelt, sein Gott lehrt ihn. 27 Denn nicht mit dem Dreschwagen wird Schwarzkümmel gedroschen, und das Wagenrad wird nicht über den Kümmel geführt, sondern mit dem Stock wird Schwarzkümmel ausgeklopft, und Kümmel mit dem Knüppel. (Isa 27:12) 28 Fein zermahlen wird das Korn. Aber nicht endlos drischt er darauf ein und treibt er das Rad seines Wagens und seine Pferde darüber; er zermalmt es nicht. (Jer 10:24) 29 Auch dies geht aus vom HERRN der Heerscharen, er weiss wunderbaren Rat, handelt mit grosser Umsicht. (Jer 32:19)