1 Timothy 2

Zürcher Bibel

1 Insbesondere bitte ich euch nun, vor Gott einzutreten für alle Menschen in Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung, 2 für die Könige und alle Amtsträger, damit wir ein ruhiges und gelassenes Leben führen können, fromm und von allen geachtet. (1Ti 4:8) 3 Das ist schön und gefällt Gott, unserem Retter, (1Ti 1:1; 1Ti 4:10; Tit 1:3) 4 der will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. (1Ti 4:10; 2Ti 2:25; 2Ti 3:7; Tit 1:1; Tit 2:11) 5 Einer nämlich ist Gott, einer auch ist Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mensch Christus Jesus, (1Co 8:6; Heb 8:6) 6 der sich selbst gegeben hat als Lösegeld für alle - das Zeugnis zur rechten Zeit. (Mr 6:15; Mr 10:45; Ga 1:4; Tit 1:3; Tit 2:14) 7 Dafür bin ich eingesetzt worden als Herold und Apostel - ich sage die Wahrheit und lüge nicht -, als Lehrer der Völker, im Glauben und in der Wahrheit. (2Ti 1:11) 8 Mein Wille ist nun, dass die Männer überall beim Gebet ihre Hände in Reinheit erheben, frei von Zorn und feindseligen Gedanken. 9 Ebenso will ich, dass die Frauen sich in Würde schmücken,[1] mit Anstand und Besonnenheit, nicht mit kunstvoll geflochtenen Haaren oder Gold oder Perlen oder teuren Gewändern, (1Pe 3:3) 10 sondern, wie es sich schickt für Frauen, die Gottesfurcht geloben, mit guten Werken. (1Ti 5:10) 11 Die Frau soll durch stilles Zuhören lernen, in aller Unterordnung. (1Co 14:34) 12 Zu lehren gestatte ich einer Frau nicht, ebenso wenig über einen Mann zu bestimmen. Sie soll sich still verhalten. (Ge 3:16) 13 Denn Adam wurde zuerst geschaffen, danach erst Eva. (Ge 1:27; Ge 2:7) 14 Und nicht Adam hat sich verführen lassen, sondern die Frau liess sich verführen und wurde so zur Übertreterin. (Ge 3:6; 2Co 11:3) 15 Sie wird aber dadurch gerettet werden, dass sie Kinder zur Welt bringt - wenn sie mit Besonnenheit im Glauben, in der Liebe und in der Heiligung bleibt. (Ge 3:16)