Hosea 14

Zürcher Bibel

1 Samaria wird büssen, dass es widerspenstig war gegen seinen Gott! Durch das Schwert werden sie fallen, ihre Jüngsten werden zerschmettert und ihre[1] Schwangeren aufgeschlitzt. (Ho 10:14) 2 Kehre zurück, Israel, zum HERRN, deinem Gott! Denn durch deine Schuld bist du zu Fall gekommen. (Ho 5:5) 3 Wählt eure Worte und kehrt zurück zum HERRN, sagt zu ihm: Vergib alle Schuld und nimm das Gute an, und wir wollen Ersatz leisten mit Stieren, mit unseren Lippen. 4 Assur wird uns nicht retten, wir wollen nicht auf Pferden reiten, und zum Werk unserer Hände werden wir nicht mehr sagen: Unser Gott! Denn bei dir findet das Waisenkind Erbarmen. (Isa 31:1; Ho 1:7) 5 Ich werde ihre Abtrünnigkeit heilen; weil ich es will, liebe ich sie, denn mein Zorn hat sich abgekehrt von ihm. 6 Ich werde für Israel sein wie der Tau, es wird sprossen wie die Lilie, damit es seine Wurzeln schlägt wie der Libanon. 7 Seine Triebe werden sich ausbreiten, dass seine Pracht wird wie der Ölbaum und sein Duft wie der des Libanon. (Ps 52:10) 8 Die in seinem Schatten wohnen, kehren zurück, sie werden das Getreide erneuern, und sie sprossen wie der Weinstock; sein Ruf ist wie der des Weins vom Libanon. 9 Efraim: Was soll ich noch mit den Götzen? Ich selbst habe ihm geantwortet und schaue ihn an. Ich bin wie üppiger Wacholder, an mir ist Frucht für dich zu finden. (Ho 4:17) 10 Wer ist weise, dass er dies begriffe, so gelehrt, dass er es verstünde? Die Wege des HERRN sind gerade, und die Gerechten gehen auf ihnen, aber die sich vergehen, kommen auf ihnen zu Fall. (Ps 107:43)

Hosea 14

Lutherbibel 2017

1 Samaria muss büßen, dass es sich aufgelehnt hat gegen seinen Gott. Sie sollen durchs Schwert fallen und ihre kleinen Kinder zerschmettert und ihre Schwangeren aufgeschlitzt werden. 2 Bekehre dich, Israel, zu dem HERRN, deinem Gott; denn du bist gestrauchelt durch deine Schuld. 3 Nehmt diese Worte mit euch und bekehrt euch zum HERRN und sprecht zu ihm: Vergib uns alle Sünde und tu uns wohl, so wollen wir opfern die Frucht unserer Lippen. 4 Assur soll uns nicht helfen; wir wollen nicht mehr auf Rossen reiten, auch nicht mehr sagen zu dem Werk unserer Hände: Du bist unser Gott. Sondern bei dir finden die Verwaisten Erbarmen. 5 Ich will ihre Abtrünnigkeit heilen; gerne will ich sie lieben; denn mein Zorn hat sich von ihnen gewendet. 6 Ich will für Israel wie der Tau sein, dass es blüht wie eine Lilie und seine Wurzeln ausschlagen wie der Libanon 7 und seine Zweige sich ausbreiten, dass es so schön sei wie ein Ölbaum und so guten Geruch gebe wie der Libanon. 8 Und sie sollen wieder unter seinem Schatten sitzen; von Korn sollen sie sich nähren und sprossen wie der Weinstock, der berühmt ist wie der Wein vom Libanon. 9 Ephraim, was sollen ihm noch Götzen? Ich will ihn erhören und ihn anschauen. Ich will sein wie der üppige Wacholder. Von mir erhältst du deine Frucht. 10 Wer ist weise, dass er dies versteht, und klug, dass er dies einsieht? Die Wege des HERRN sind richtig und die Gerechten wandeln darauf; aber die Übertreter kommen auf ihnen zu Fall.