Ezekiel 30

Neues Leben. Die Bibel

1 Wieder erhielt ich eine Botschaft vom Herrn: 2 »Menschenkind, weissage und sag: `So spricht Gott, der Herr: Ihr sollt weinen: Was für ein schlimmer Tag! 3 Denn bald kommt der Tag, ja, der Tag des Herrn kommt bald! Es wird ein finsterer Tag, es wird ein Tag des Gerichts für die Völker sein! 4 Ein Schwert fällt in Ägypten ein, und Kusch[1] zittert, wenn in Ägypten die Erschlagenen zu Boden fallen. Was sie besaßen, wird fortgeschafft, und seine Grundmauern werden niedergerissen. 5 Kusch, Put, Lud, Kub[2], Arabien und ihre Verbündeten werden durch das Schwert untergehen. 6 Denn so spricht der Herr: Alle, die Ägypten gestützt haben, werden fallen. Ägyptens stolze Macht hat ein Ende. Von Migdol bis nach Syene werden sie durch das Schwert umkommen, spricht Gott, der Herr. 7 Und Ägypten wird zur Wüste, umgeben von anderen verwüsteten Ländern; seine Städte werden in Trümmern liegen, umgeben von anderen zerstörten Städten. 8 Und wenn ich Ägypten in Brand setze und seine Verbündeten vernichte, werden sie erkennen, dass ich der Herr bin. 9 An jenem Tag werde ich meine Boten in Schiffen losschicken, die das selbstzufriedene Kusch in Angst und Schrecken versetzen sollen. Am Tag des Gerichts über Ägypten werden sie von Entsetzen gepackt. Ja, das wird bald geschehen. 10 Denn so spricht Gott, der Herr: Durch König Nebukadnezar von Babel mache ich dem Prunk Ägyptens ein Ende. 11 Er und sein Heer, das berüchtigt ist unter den Völkern, werden ausgesandt, um das Land zu zerstören. Sie werden ihre Schwerter gegen Ägypten zücken, bis das Land voller Leichen ist. 12 Und ich werde den Strom austrocknen und das Land an böse Menschen ausliefern. Ich werde Ägypten und alles, was darin ist, durch die Hand von Fremden verwüsten. Ich, der Herr, habe gesprochen! 13 So spricht Gott, der Herr: Ich zerschmettere die Götzen und vernichte die Götzenbilder von Nof[3]. Es wird bald keinen Fürsten mehr in Ägypten geben; in ganz Ägypten soll die Furcht herrschen! 14 Ich verwüste Patros, verbrenne Zoan und übe Gericht an No[4]. 15 Ich gieße meinen Zorn über Sin[5] aus, die starke Festung von Ägypten, und mache dem Prunk von No ein Ende. 16 Ja, ich werde Ägypten verbrennen! Sin wird von Entsetzen gepackt werden; No soll erobert und Nof am hellen Tag von seinen Feinden bedrängt werden. 17 Die jungen Männer von Awen und Pi-Beset[6] werden im Kampf sterben, und die Bewohner der Städte[7] führt man als Gefangene weg. 18 Der Tag, an dem ich komme, um dort das Zepter von Ägypten zu brechen und seinem Hochmut und seiner Macht ein Ende zu bereiten, ist ein finsterer Tag für Tachpanhes. Finstere Wolken werden Ägypten bedecken; seine Töchter wird man als Gefangene wegführen. 19 So werde ich das Strafgericht an Ägypten vollstrecken, und sie werden erkennen, dass ich der Herr bin.´« 20 Am siebten Tag des ersten Monats im elften Jahr[8] erhielt ich eine Botschaft vom Herrn: 21 »Menschenkind, ich habe dem Pharao, dem König von Ägypten, den Arm gebrochen, und er wurde nicht verbunden, damit er wieder heilen kann. Es wurde ihm auch kein Verband angelegt, damit er wieder stark genug wird, um ein Schwert zu halten. 22 Deshalb spricht Gott, der Herr: `Ich gehe gegen den Pharao vor, den König von Ägypten! Ich breche ihm beide Arme, den gesunden und den gebrochenen, und lasse das Schwert aus seiner Hand fallen. 23 Ich zerstreue die Ägypter unter die Völker und versprenge sie in alle Länder. 24 Die Arme des Königs von Babel mache ich stark und gebe ihm mein Schwert in die Hand; dem Pharao aber, dem König von Ägypten, breche ich die Arme, dass er wie ein tödlich Verwundeter vor ihm stöhnt. 25 Ich mache die Arme des Königs von Babel stark, die Arme des Pharaos aber werden herabsinken. Und wenn ich dem König von Babel mein Schwert in die Hände lege und er es gegen Ägypten erhebt, werden sie erkennen, dass ich der Herr bin. 26 Ich zerstreue die Ägypter unter die Völker und versprenge sie in alle Länder. Dann werden sie erkennen, dass ich der Herr bin.´«