Sprüche 12

Gute Nachricht Bibel

Wer lernen will, lässt sich gern zurechtweisen; wer keinen Tadel erträgt, bleibt dumm. (Spr 13,1; Spr 15,12; Spr 18,1) Ein guter Mensch findet Zustimmung beim Herrn; aber den Ränkeschmied verurteilt er. Wer sich auf Unrecht einlässt, hat keinen sicheren Halt; aber alle, die auf Gerechtigkeit setzen, stehen fest wie Bäume mit starken Wurzeln. (Ps 1,3; Spr 10,30) Eine tüchtige Frau bringt ihren Mann zu höchsten Ehren; aber eine Schlampe bringt ihn um wie eine langsam fressende Krankheit. (Spr 31,10) Ein redlicher Mensch denkt stets an das Recht; ein unredlicher plant nichts als Betrug. Was Unheilstifter sagen, ist ein tödlicher Hinterhalt; aber die Worte redlicher Menschen retten aus Todesgefahr. (Spr 10,21) Wer Unrecht tut, wird gestürzt und verschwindet für immer; wer das Rechte tut, dessen Familie bleibt bestehen. (Spr 14,11) Wenn einer Verstand hat, lobt man ihn; aber einen Wirrkopf lacht man aus. Nicht angesehen sein und einen Diener haben ist besser als berühmt sein und nichts zu essen haben. 10 Ein guter Mensch kümmert sich um das Wohl seiner Tiere; ein böser hat kein Herz für sie. (2Mo 20,10; 2Mo 23,4; 5Mo 22,6; 5Mo 25,4; Spr 27,23; Sir 7,22) 11 Wenn du deine Felder bestellst, hast du Brot genug; wenn du dich mit windigen Geschäften abgibst, hast du den Verstand verloren. (Spr 27,23; Spr 28,19) 12 Wer nicht nach dem Recht fragt, beneidet die Verbrecher um ihren Gewinn; wer das Rechte tut, hat alle Voraussetzungen zum Erfolg.[1] 13 Die Worte eines Schurken sind eine tödliche Falle; aber ein rechtschaffener Mensch entgeht dieser Gefahr. 14 Wer Gutes sagt, lebt auch gut davon; wer Gutes tut, dem bringt es etwas ein. 15 Ein Narr hält alles, was er tut, für richtig; Weise hören auf klugen Rat. 16 Wenn ein Dummkopf gekränkt wird, zeigt er seinen Ärger sofort; Kluge beherrschen ihre Gefühle. 17 Wer die Wahrheit aussagt, hilft dem Recht zum Sieg; ein falscher Zeuge bringt es zu Fall. 18 Die Worte mancher Leute sind wie Messerstiche; die Worte weiser Menschen bringen Heilung. (Ps 57,5) 19 Wahrheit besteht für immer, Lüge nur einen Augenblick. 20 Wer böse Pläne schmiedet, betrügt sich selbst; wer anderen hilfreichen Rat erteilt, macht sich selber Freude. 21 Wenn du das Rechte tust, dann stößt dir nichts Böses zu; wenn du Unrecht tust, kannst du dich vor Plagen nicht retten. 22 Lügner sind dem Herrn zuwider; aber an zuverlässigen Menschen hat er Gefallen. 23 Der Kluge hält mit seinem Wissen zurück; der Narr geht mit seiner Unwissenheit hausieren. (Spr 17,28) 24 Fleiß führt zu Macht, Faulheit macht zum Sklaven. 25 Sorgen drücken einen Menschen nieder; ein gutes Wort richtet ihn auf. (Spr 16,24) 26 Rechtschaffene Menschen lassen sich von ihren Freunden den Weg zeigen,[2] aber alle, die das Unrecht lieben, gehen in die Irre. 27 Ein fauler Jäger fängt nie ein Wild; aber ein fleißiger Mensch sammelt seltene Schätze. 28 Stets das Rechte tun ist der Weg, auf dem ein Leben gelingt, eine gut gebaute Straße ohne tödliche Gefahren.