Jesus Sirach 1

Gute Nachricht Bibel

Alle Weisheit kommt vom Herrn und bei ihm hat sie ihre Wohnung für alle Zeiten. (Hi 28,12; Spr 2,6; Sir 24,3) Wer kann die Regentropfen zählen, wer die Sandkörner am Meeresstrand? Wer zählt die Tage der Ewigkeit? (Spr 30,4; Jes 40,12) Wer kann messen, wie hoch der Himmel ist, wie weit die Erde, wie tief das Meer?[1] Vor allem anderen hat Gott die Weisheit geschaffen, schon seit Urzeiten gibt es Einsicht und Klugheit.[2] (Spr 8,22; Weis 6,22; Sir 1,9; Sir 24,3) Wem wurde der Ursprung der Weisheit enthüllt, wer hat ihre klugen Pläne durchschaut?[3] (Hi 28,27; Bar 3,32) Einer allein ist wirklich weise und tief zu verehren: Er sitzt auf dem Thron des Himmels! Der Herr selbst hat die Weisheit geschaffen; er hat sie für gut befunden und nach Maß und Zahl eingeteilt und hat sie ausgegossen über alle seine Werke. (1Mo 1,31; Weis 11,20) 10 Allen Menschen gab er daran Anteil, besonders reichlich denen, die ihn lieben.[4] (Pred 2,26; 1Kor 2,9) 11 Alle, die den Herrn ernst nehmen, kommen zu Ehre und Ruhm, mit Glück und Freude werden sie gekrönt. (Spr 10,27; Spr 12,21; Pred 5,6; Pred 7,18) 12 Die Ehrfurcht vor dem Herrn erquickt das Herz, gibt fröhlichen Sinn und ein langes Leben.[5] (Sir 1,20) 13 Wenn du ihn ehrst, geht es dir am Ende gut und am Tag deines Todes wirst du gepriesen. (Sir 11,28) 14 Den Herrn zu ehren ist der Anfang der Weisheit. Den Menschen, die ihm die Treue halten, ist sie angeboren; im Mutterleib wurde sie zusammen mit ihnen erschaffen. (Spr 1,7; Pred 12,13) 15 Von jeher wohnt sie bei solchen Menschen, auch bei ihren Kindern und Enkeln wird sie bleiben. 16 Den Herrn ernst zu nehmen bringt Weisheit in Fülle. Sie beglückt die Menschen mit ihren Früchten, 17 sie füllt die Häuser und Vorratskammern mit allem, was man sich wünschen kann. (Spr 8,18; Weis 7,11) 18 Die Krone der Weisheit ist es, den Herrn zu ehren; wo sie herrscht, blühen Wohlstand und Gesundheit.[6] 19 Einsicht und Erkenntnis gießt sie aus wie Regen; sie mehrt den Ruhm aller, die sie bewahren.[7] (Spr 4,8) 20 Die Wurzel der Weisheit ist Ehrfurcht vor dem Herrn und ihre Zweige sind ein langes Leben. (5Mo 4,40; Spr 3,1; Spr 3,16; Sir 1,12) 21 Ehrfurcht vor dem Herrn nimmt die Sünden weg; wer bei ihr bleibt, wendet allen Zorn ab.[8] 22 Für unberechtigtes Aufbrausen gibt es keine Entschuldigung; wer sich vom Zorn hinreißen lässt, bringt sich selbst zu Fall. (Sir 5,11) 23 Ein geduldiger Mensch kann warten, bis der rechte Augenblick gekommen ist; später freut er sich darüber. (Sir 20,6) 24 Bis zum richtigen Zeitpunkt behält er seine Gedanken für sich und alle preisen ihn für seine Klugheit. 25 In den Schatzkammern der Weisheit liegen einsichtsreiche Lehren; aber Sünder verabscheuen es, sich nach Gottes Weisungen zu richten. (Spr 2,1; Kol 2,3) 26 Willst du Weisheit erlangen, so befolge seine Gebote, dann wird er dir Weisheit schenken. (Mt 19,17) 27 Den Herrn ehren und ihm gehorchen, das ist Weisheit und Bildung; über Treue und Demut freut er sich. (Spr 15,33) 28 Sträube dich nicht dagegen, den Herrn ernst zu nehmen! Tritt nicht mit geteiltem Herzen vor ihn! 29 Rede den Leuten nicht nach dem Mund, nimm deine Worte in Acht! 30 Sei nicht überheblich, damit du nicht stürzt und dich selbst in Schande bringst! Denn der Herr wird deine verborgenen Gedanken aufdecken und dich vor der ganzen Gemeinde bloßstellen. So ergeht es dir, wenn du nicht mit Ehrfurcht vor ihn trittst, sondern mit einem Herzen voller Hintergedanken. (Spr 16,18)