Hosea 13

Gute Nachricht Bibel

Der Herr sagt: »Wenn Efraïm redete, zitterten alle; mächtig war dieser Stamm in Israel. Aber dann ließ er sich mit dem Baal ein und verfiel dem Tod.[1] (3Mo 25,1) Trotzdem luden die Leute von Efraïm auch weiterhin Schuld auf sich: Sie machten aus ihrem Silber Götzenbilder, ein Werk von Menschenhänden. Sie sagten: ›Wer Gott Opfer darbringen will, muss die Stiere küssen!‹ (Hos 8,4; Hos 8,5) Darum werden sie so rasch und spurlos untergehen, wie eine Morgenwolke sich auflöst, wie der Tau verdunstet, die Spreu auf der Tenne vom Wind davongeblasen wird oder der Rauch aus der Luke zieht. (Hos 6,4) Aber ich bin der Herr, euer Gott, der euch aus Ägypten geführt hat! Für euch gibt es keinen anderen Gott, und keiner kann euch helfen außer mir. (Jes 45,21; Hos 12,10) Ich war es, der euch in der ausgedörrten Wüste am Leben erhalten hat. [2] (5Mo 8,11; 5Mo 15,1; 5Mo 32,10) Doch als es euch immer besser ging, wurdet ihr satt und überheblich und ihr vergaßt mich. 7-8 Darum bin ich euer Feind geworden: Wie ein Löwe oder Panther laure ich euch auf; ich falle euch an wie eine Bärin, der man die Jungen geraubt hat; ich zerfleische euch, ich reiße euch in Stücke, ich verschlinge euch. (Jer 4,7; Hos 11,10) Es ist dein Untergang, Israel, dass du dich gegen mich, deinen einzigen Helfer, gewandt hast. 10 Wo ist denn nun dein König, der dir helfen und deine Städte schützen sollte? Wo sind deine führenden Männer? Ihr habt gefordert:[3] ›Gib uns einen König und Männer, die uns regieren!‹ (1Sam 8,5) 11 Da gab ich euch einen König im Zorn, und im Zorn nahm ich ihn wieder weg. (Hos 7,7; Hos 10,3; Hos 14,1) 12 Ich vergesse die Schuld Efraïms nicht, sie ist wohlverschnürt und gut aufbewahrt! 13 Wenn dann der Tag der Entscheidung kommt, wird es ihm ergehen wie dem Kind im Mutterleib, das sich quer gelegt hat und den Ausgang nicht findet. 14 Ich denke nicht daran, euch vor dem Tod zu bewahren oder aus der Totenwelt loszukaufen. Tod, schicke deine Seuchen aus! Totenwelt, zeige deine Macht![4] Ich kenne kein Mitleid mehr. (1Kor 15,55) 15 Efraïm ist wie ein blühender Garten unter seinen Bruderstämmen; aber die Feinde werden darüber herfallen wie der sengende Ostwind aus der Wüste, der alle Quellen versiegen lässt. Ich selbst schicke sie. Sie werden euch ausplündern und alle eure Schätze wegschaffen.