Hebräer 4

Gute Nachricht Bibel

Darum dürfen wir nicht leichtfertig sein, sondern müssen darauf achten, dass nicht womöglich jemand von uns zurückbleibt. Denn Gottes Zusage, Menschen in seine Ruhe aufzunehmen, gilt ja weiter. Genauso wie den Leuten damals in der Wüste ist auch uns die Gute Nachricht verkündet worden, die Botschaft, dass wir in Gottes Ruhe aufgenommen werden sollen.[1] Aber denen hat diese Botschaft nichts genützt; sie ist ihnen nicht in Fleisch und Blut übergegangen – was durch die Kraft ihres Vertrauens hätte geschehen müssen.[2] So werden auch wir nur in die Ruhe Gottes hineinkommen, wenn wir im Vertrauen festbleiben; sonst gilt, was Gott von den anderen gesagt hat: »Ich schwor in meinem Zorn: ›In meine Ruhe nehme ich sie niemals auf!‹« Dabei stehen doch Gottes Werke schon seit Vollendung der Weltschöpfung fertig da – auch seine Ruhe! Es heißt vom siebten Schöpfungstag: »Am siebten Tag ruhte Gott von aller seiner Arbeit aus.« (1Mo 2,2) An der vorher genannten Stelle heißt es jedoch: »In meine Ruhe nehme ich sie niemals auf!« Dann muss es also noch Leute geben, die aufgenommen werden, nachdem die anderen, die die Gute Nachricht zuerst gehört haben, durch ihren Ungehorsam ausgeschlossen blieben. Deshalb setzt Gott aufs Neue einen Tag fest, ein neues »Heute«! Nach so langer Zeit lässt er – ich habe es schon angeführt – durch David ausrufen: »Seid heute, wenn ihr seine Stimme hört, nicht so verstockt!« Denn hätte schon Josua das Volk in die Ruhe hineingeführt,[3] dann würde Gott nicht noch von einem anderen Tag danach sprechen. (5Mo 31,7; Jos 22,4) Folglich steht die versprochene Ruhe, der große Sabbat, dem Volk Gottes erst noch bevor. 10 Denn wer in die Ruhe Gottes gelangt ist, ruht auch selbst aus von seiner Arbeit, so wie Gott ausruht von der seinen. 11 Wir wollen also alles daransetzen, zu dieser Ruhe zu gelangen! Niemand soll – nach dem abschreckenden Beispiel, das damals das Volk in der Wüste gab – durch Ungehorsam zu Fall kommen und von ihr ausgeschlossen bleiben. 12 Das Wort Gottes ist lebendig, es ist eine wirkende Macht. Es ist schärfer als das schärfste beidseitig geschliffene Schwert. So wie ein Schwert tief einschneidet, die Gelenke durchtrennt und das Mark der Knochen freilegt, so dringt das Wort Gottes ins Innerste von Seele und Geist. Es deckt die geheimen Wünsche und Gedanken des Menschenherzens auf und hält über sie Gericht. (Jes 49,2; Jes 55,11; Eph 6,17; 1Petr 1,23; Offb 1,16; Weis 18,16) 13 Es gibt niemand, dessen Inneres vor Gott verborgen wäre. Alles liegt nackt und bloß vor den Augen dessen da, dem wir Rechenschaft schuldig sind. 14 Lasst uns also festhalten an der Hoffnung, zu der wir uns bekennen.[4] Wir haben doch einen überragenden Obersten Priester, der alle Himmel durchschritten hat[5] und sich schon bei Gott, im himmlischen Heiligtum, befindet:[6] Jesus, den Sohn Gottes. (Hebr 2,17; Hebr 3,1; Hebr 3,6; Hebr 5,5; Hebr 6,1; Hebr 7,24; Hebr 8,1; Hebr 8,3; Hebr 9,11; Hebr 10,1) 15 Dieser Oberste Priester ist nicht einer, der kein Mitgefühl für unsere Schwächen haben könnte. Er wurde ja genau wie wir auf die Probe gestellt – aber er blieb ohne Sünde.[7] (Hebr 2,18; Hebr 5,2; Hebr 7,26; Hebr 9,12; 1Joh 3,5) 16 Darum wollen wir mit Zuversicht vor den Thron unseres gnädigen Gottes treten. Dort werden wir, wenn wir Hilfe brauchen, stets Liebe und Erbarmen finden. (Hebr 10,19)