Website too slow? Load as basic HTML.

Sirach 32

Einheitsübersetzung 2016

1 Wenn sie dir den Vorsitz übertragen haben, überhebe dich nicht! / Sei unter ihnen wie einer von ihnen! / Sorge für sie und dann setz dich hin![1] 2 Lass dich nieder, wenn du alles Notwendige getan hast, / damit du dich über sie erfreuen kannst / und du wegen des guten Verhaltens einen Kranz erhältst! 3 Rede, alter Mann, denn es steht dir zu / mit genauem Wissen, aber behindere nicht die Musik! 4 Wo es Schönes zu hören gibt, schenke keine Rede aus! / Spiele nicht zur Unzeit den Weisen! 5 Ein Siegel von Rubin auf goldenem Schmuck, / so ist ein Spiel der Musiker beim Weingelage. (Sir 49:1) 6 Ein Siegel von Smaragd in goldener Fassung / ist eine Melodie bei süßem Wein. 7 Rede, junger Mann, wenn es nötig ist, / aber höchstens zweimal, wenn du gefragt wirst! (Sir 7:14) 8 Fasse mit wenigen Worten vieles zusammen! / Sei wie ein Wissender, der zugleich schweigen kann! 9 Im Kreis von Vornehmen versuche nicht so zu sein wie sie! / Wo ein anderer spricht, schwatze nicht viel! 10 Vor dem Donner blitzt es / und einem Bescheidenen geht Liebenswürdigkeit voran. 11 Erhebe dich zur rechten Stunde und sei nicht der Letzte! / Geh nach Hause und sei nicht ausgelassen! 12 Dort scherze und handle nach deiner Stimmung / und sündige nicht mit hochmütiger Rede! 13 Für diese Dinge preise den, der dich gemacht hat, / der dich trunken macht mit seinen guten Gaben! 14 Wer den Herrn fürchtet, nimmt Erziehung an, / und die sich früh zu ihm aufmachen, finden Wohlgefallen. (Sir 4:12) 15 Wer sich um das Gesetz bemüht, wird von ihm erfüllt, / und wer heuchelt, nimmt an ihm Anstoß. (Sir 2:16; Sir 33:2) 16 Die den Herrn fürchten, finden ein rechtes Urteil / und sie lassen gerechte Taten aufleuchten wie ein Licht. (Ps 37:6) 17 Ein sündiger Mensch weicht einer Zurechtweisung aus, / er findet ein Urteil nach seinem Willen. (Pr 12:1; Sir 21:6) 18 Ein Mann des Rates übergeht keine Überlegung, / ein feindseliger und hochmütiger zeigt keine Furcht. 19 Tu nichts ohne Beratung / und dein Tun sei ohne Reue! (Tob 4:18; Sir 37:16) 20 Geh nicht den Weg des Strauchelns / und stoße nicht an Steine an! 21 Vertrau keinem unvorhersehbaren Weg / 22 und sei auf der Hut vor deinen Kindern! 23 Bei all deinem Tun vertrau dir selber, / denn auch dies bedeutet Halten der Gebote! 24 Wer dem Gesetz vertraut, beachtet die Gebote, / und wer dem Herrn vertraut, wird keinen Mangel leiden. (Ps 22:6; Pr 19:16)