Website too slow? Load as basic HTML.

Sirach 29

Einheitsübersetzung 2016

1 Wer Erbarmen hat, borgt dem Nächsten, / und wer dessen Hand unterstützt, beachtet die Gebote. (De 15:7; De 34:5; Pr 19:17) 2 Borge dem Nächsten zur Zeit seiner Not, / doch gib dem Nächsten zur Zeit zurück! (Ex 22:24; Le 25:36; Mt 5:42) 3 Halte dein Wort und sei verlässlich für ihn / und du bekommst jederzeit, was du nötig hast! 4 Viele betrachten das Darlehen als Gewinn / und bereiten ihren Helfern Mühe. 5 Bis er etwas bekommt, küsst er dem anderen die Hände / und redet wegen seines Nachbarn Geldes mit unterwürfiger Stimme. Den Zeitpunkt der Rückzahlung zögert er hinaus, / er erwidert Worte der Ablenkung / und er beklagt den Zeitpunkt. 6 Wenn er zahlungsfähig ist, erhält jener kaum die Hälfte / und er betrachtet sie wie einen Gewinn. Falls aber nicht, hat er jenen um sein Geld gebracht / und er hat sich ihn leichtfertig zum Feind gemacht. Fluchen und Schimpfen zahlt er ihm zurück, / statt mit Ehre zahlt er ihm zurück mit Schmach. 7 Viele sind nicht aus Bosheit zurückhaltend, / sie haben Angst, ohne Grund beraubt zu werden. 8 Doch hab Geduld mit dem Niedrigen / und lass ihn nicht auf Wohltat warten! 9 Um des Gebotes willen nimm dich des Armen an, / lass ihn in seiner Not nicht leer weggehen! (Le 19:9; Le 23:22; De 15:4; Sir 4:1) 10 Setz dein Silber ein für den Bruder und Freund, / lass es nicht rosten unter dem Stein, bis es vernichtet ist! 11 Leg dir einen Schatz an nach den Geboten des Höchsten; / der wird dir mehr nützen als Gold! (Tob 4:7) 12 Verschließ Wohltaten in deinen Vorratskammern, / sie werden dich retten aus allem Unheil! (Sir 3:30) 13 Besser als ein starker Schild und eine schwere Lanze / werden sie für dich gegen den Feind streiten. 14 Ein guter Mann bürgt für den Nächsten, / wer die Scham verloren hat, lässt ihn im Stich. (Pr 6:1; Sir 8:13) 15 Vergiss nicht die Gefälligkeiten des Bürgen, / denn er gab sich selbst für dich hin! 16 Ein Sünder ruiniert die Güter eines Bürgen / 17 und einer von undankbarer Gesinnung lässt seinen Retter im Stich. 18 Eine Bürgschaft hat viele Redliche ruiniert / und hat sie umhergeworfen wie eine Welle im Meer; vermögende Männer hat sie heimatlos gemacht / und sie sind bei fremden Völkern herumgeirrt. (Pr 11:15) 19 Ein Sünder verwickelt sich in Bürgschaft / und einer, der dem Gewinn nachjagt, verwickelt sich in Gerichtsverfahren. 20 Steh für den Nächsten ein, so gut du kannst, / doch sei auf der Hut, dass du nicht hereinfällst! 21 Grundlage des Lebens sind Wasser, Brot und Kleidung / und ein Haus, um die Nacktheit zu bedecken. (Sir 39:26) 22 Besser das Leben eines Armen unter schützendem Dach / als köstliche Leckerbissen unter Fremden! (Sir 40:29) 23 Ob wenig oder viel, sei zufrieden, / dann hörst du keinen Vorwurf als Zugewanderter! 24 Schlimm ist ein Leben von Haus zu Haus, / und wo du als Zugewanderter wohnst, tu deinen Mund nicht auf! 25 Du bewirtest und reichst Getränke ohne Dank, / dazu hörst du noch Bitteres: 26 Komm her, Zugewanderter! Deck den Tisch! / Wenn du etwas zur Hand hast, gib mir zu essen! 27 Fort mit dir, Zugewanderter, vor einem Ehrengast! / Mein Bruder ist als Gast gekommen. Ich brauche das Haus. 28 Diese Dinge sind belastend für einen Menschen mit Verstand, / die Vorwürfe wegen der Herkunft aus der Fremde und die Beschimpfung als Gläubiger.