Proverbs 6

Elberfelder Bibel

1 Mein Sohn, hast du gebürgt für deinen Nächsten, für einen Fremden deinen Handschlag gegeben, (Pr 11:15; Pr 17:18; Pr 20:16; Pr 22:26; Pr 27:13)2 bist du verstrickt durch deines Mundes Worte, gefangen durch die Worte deines Mundes,3 so tu denn dies, mein Sohn: Reiß dich los, da du in deines Nächsten Hand gekommen bist! Geh unverzüglich hin und bestürme deinen Nächsten!4 Gönne deinen Augen keinen Schlaf und keinen Schlummer deinen Wimpern! (Ps 132:4)5 Reiße dich los wie die Gazelle aus der Hand ⟨des Jägers⟩[1] und wie ein Vogel aus der Hand des Vogelstellers! (Ps 124:7)6 Geh hin zur Ameise, du Fauler, sieh ihre Wege an und werde weise! (Pr 10:26; Pr 15:19)7 Sie, die keinen Anführer[2], Aufseher und Gebieter hat,8 sie bereitet im Sommer ihr Brot, sammelt in der Ernte ihre Nahrung. (Pr 27:27; Pr 30:25)9 Bis wann, du Fauler, willst du noch liegen? Wann willst du aufstehen von deinem Schlaf? (Pr 26:14)10 Noch ein wenig Schlaf, noch ein wenig Schlummer, noch ein wenig Händefalten, um auszuruhen –11 und schon kommt wie ein Landstreicher[3] deine Armut und dein Mangel wie ein unverschämter Mann[4]. (Pr 10:4; Pr 19:15; Pr 20:13; Pr 24:33; Ec 4:5)12 Ein ruchloser Mensch, ein heilloser Mann ist, wer umhergeht mit Falschheit im Mund, (Pr 2:12; Pr 16:27)13 wer zuzwinkert mit seinen Augen, ein Zeichen gibt[5] mit seinen Füßen, einen Hinweis mit seinen Fingern, (Ps 101:3; Pr 10:10; Isa 58:9)14 wer Verkehrtheit ⟨trägt⟩ in seinem Herzen, Böses schmiedet[6] zu aller Zeit, freien Lauf lässt dem Zank[7]. (Ps 140:3; Pr 3:32; Pr 14:22; Mic 2:1; Mt 15:19)15 Darum kommt plötzlich sein Unglück; im Nu wird er zerschmettert ohne Heilung. (Pr 24:22; Pr 29:1; Eze 11:13)16 Sechs ⟨Dinge⟩ sind es, die dem HERRN verhasst sind, und sieben sind seiner Seele ein Gräuel: (Job 5:19)17 Stolze Augen, falsche Zunge und Hände, die unschuldiges Blut vergießen, (2Ki 21:16; 2Ki 24:4; Ps 5:7; Pr 12:22; Pr 16:5; Pr 21:4; Isa 1:15; Lu 16:15; 1Jo 2:16; Re 21:8)18 ein Herz, das heillose Anschläge schmiedet[8], Füße, die eilig dem Bösen nachlaufen, (Pr 1:16; Pr 15:26; Pr 24:8; Zec 8:17; Ro 3:14)19 wer Lügen vorbringt[9] als falscher Zeuge und wer freien Lauf lässt dem Zank[10] zwischen Brüdern. (1Ki 21:10; Pr 8:13; Pr 14:5; Pr 16:28; Pr 19:5)20 Bewahre, mein Sohn, das Gebot deines Vaters, verwirf nicht die Weisung[11] deiner Mutter! (Pr 1:8)21 Binde sie stets auf dein Herz, winde sie um deinen Hals! (Ex 13:9; Pr 3:3; Pr 4:21)22 Bei deinem Gehen leite sie dich, bei deinem Liegen behüte sie dich, und wachst du auf, so rede sie dich an! (Ps 3:6; Pr 3:23)23 Denn eine Leuchte ist das Gebot und die Weisung ein Licht, und ein Weg zum Leben sind Ermahnungen[12] der Zucht, (Ps 119:105; Pr 4:13; Eze 20:11; 2Pe 1:19)24 dich zu bewahren vor der Frau des Nächsten[13], vor der glatten Zunge der Fremden[14]. (Pr 2:16)25 Begehre nicht in deinem Herzen ihre Schönheit, lass sie dich nicht mit ihren Wimpern fangen! (De 5:21; 2Sa 11:3; Job 31:1; So 4:9; 2Pe 2:14)26 Denn der Preis für eine Hure ⟨geht⟩ bis zu einem Brot, doch die Frau eines Mannes macht Jagd auf ⟨dein⟩ kostbares Leben. – (Ge 39:7; Pr 29:3)27 Kann man Feuer wohl tragen in seinem Gewandbausch, ohne dass einem die Kleider verbrennen? (Job 31:9)28 Oder kann jemand wohl schreiten auf glühenden Kohlen, ohne dass er sich die Füße versengt?29 So ⟨geht es auch dem⟩, der hineingeht zur Frau seines Nächsten: keiner bleibt ungestraft, der sie berührt. – (Ge 20:2; Le 18:20; 2Sa 11:27; Jer 5:8)30 Verachtet man nicht ⟨schon⟩ den Dieb, auch wenn er ⟨nur⟩ stiehlt, um den Bauch[15] sich zu füllen, weil Hunger ihn treibt?31 Und wird er ertappt, so muss er es siebenfach erstatten; den ganzen Besitz seines Hauses kann er dahingeben. (Ex 21:37)32 Wer aber Ehebruch treibt mit der Frau ⟨seines Nächsten⟩, ist ohne Verstand. Nur wer sich selber vernichten will, der mag das tun. (Pr 2:18; Ho 4:11)33 Plage und Schande ⟨nur⟩ findet er, und seine Schmach wird nicht mehr gelöscht.34 Denn Eifersucht ⟨weckt⟩ die Zornglut des Mannes, kein Mitleid verspürt er am Tage der Rache. (Ge 39:19; Pr 27:4)35 Er nimmt keine Rücksicht auf irgendein Sühnegeld[16] und willigt nicht ein, selbst wenn du die Bestechung häufst.