Sprüche 10

Elberfelder Bibel

Sprüche Salomos Ein weiser Sohn erfreut den Vater, aber ein törichter Sohn ist der Kummer seiner Mutter. (Spr 1,1; Spr 15,20; Spr 17,21; Spr 23,24) Nichts nützen gottlose Schätze, aber Gerechtigkeit rettet vom Tod. (Spr 11,4; Spr 12,28; Spr 13,11) Der HERR lässt nicht hungern die Seele[1] des Gerechten, aber die Gier der Gottlosen stößt er zurück. (Hi 15,23; Ps 34,10; Ps 37,19) Arm wird, wer mit lässiger Hand schafft[2], aber die Hand der Fleißigen macht reich. (Spr 6,6; Spr 12,24; Spr 12,27; Spr 13,4; Spr 21,5) Wer im Sommer sammelt, ist ein kluger Sohn, wer in der Ernte schläft, ein schandbarer Sohn. (Spr 30,25) Segen ist auf dem Haupt des Gerechten, aber der Mund der Gottlosen birgt Gewalttat[3]. (Spr 3,33; Spr 11,26; Spr 28,20; Jes 3,10) Des Gerechten gedenkt man zum Segen[4], aber der Name der Gottlosen fault. (Hi 18,17; Ps 34,17; Ps 109,13; Ps 112,6; Mk 14,9) Wer weisen Herzens ist, nimmt Gebote an, wer aber närrische Lippen hat, kommt zu Fall. (Spr 12,1; Spr 12,13; Spr 13,3; Spr 18,7; Pred 10,12) Wer in Lauterkeit lebt, lebt sicher[5], wer aber krumme Wege wählt, muss schwitzen[6]. (Hi 8,20; Spr 28,1) 10 Wer mit den Augen zwinkert, verursacht Schmerz, und wer närrische Lippen hat, kommt zu Fall[7]. (Spr 6,13) 11 Eine Quelle des Lebens ist der Mund des Gerechten, aber der Mund der Gottlosen birgt Gewalttat[8]. (Spr 13,14; Spr 15,4; Joh 6,68) 12 Hass erregt Zänkereien, aber Liebe deckt alle Vergehen zu. (Spr 17,9) 13 Auf den Lippen des Verständigen findet sich Weisheit, aber der Stock findet sich für den Rücken des Unverständigen. (Spr 19,29; Spr 26,3) 14 Weise bewahren Erkenntnis[9], aber der Mund des Narren ist nahes[10] Verderben. (Spr 17,20) 15 Der Besitz des Reichen ist seine feste Stadt, das Verderben der Geringen ist ihre Armut. (Spr 18,11; Spr 19,7) 16 Der Erwerb des Gerechten gereicht zum Leben, der Ertrag des Gottlosen zur Sünde. (Spr 21,21) 17 Ein Pfad zum Leben ist, wer auf Zucht achtet; wer aber die Mahnung[11] unbeachtet lässt, leitet in die Irre. (Spr 4,13; Spr 5,12; Spr 15,32) 18 Wer Hass verbirgt, hat Lügenlippen; und wer Verleumdung ausstreut, ist ein Tor. (3Mo 19,16; Spr 26,24; Jer 6,28) 19 Bei vielen Worten bleibt Wortbruch[12] nicht aus, wer aber seine Lippen zügelt, handelt klug. (Hi 11,2; Spr 11,12; Spr 12,23; Spr 17,27) 20 Auserlesenes Silber ist die Zunge des Gerechten, das Herz der Gottlosen aber ist wenig wert. (Ps 37,30; Spr 20,15) 21 Die Lippen des Gerechten weiden viele, aber die Narren sterben durch Unverstand. (Spr 1,32; Spr 15,7; Pred 12,11; Jes 5,13) 22 Der Segen des HERRN, der macht reich, und eigenes Abmühen fügt neben ihm nichts hinzu. (1Mo 24,35; 1Mo 26,12; Ps 127,2) 23 Als ein Vergnügen gilt dem Toren das Verüben von Schandtat, dem verständigen Mann aber die Weisheit. (Spr 14,9; Spr 15,21; Spr 16,21; Spr 26,19) 24 Wovor dem Gottlosen graut, das wird[13] über ihn kommen, aber der Wunsch der Gerechten wird gewährt[14]. (Ps 37,4; Hes 11,8) 25 Sobald ein Sturmwind daherfährt, ist der Gottlose nicht mehr; der Gerechte aber ist fest gegründet für ewig[15]. (Hi 20,8; Ps 58,10; Ps 125,1; Spr 1,27; Spr 12,3; Mt 7,24) 26 Wie Essig für die Zähne und wie Rauch für die Augen, so ist der Faule für die, die ihn senden. (Spr 6,6) 27 Die Furcht des HERRN vermehrt die Lebenstage, aber die Jahre der Gottlosen werden verkürzt. (Hi 15,32; Ps 92,15; Spr 9,11; Pred 7,17) 28 Das Warten der Gerechten führt zur Freude, aber die Hoffnung der Gottlosen wird zunichte. (Hi 8,13; Ps 68,4; Spr 29,6) 29 Eine Zuflucht für den, der rechtschaffenen Weges ist, ist der HERR[16], aber Verderben für die, die Unrecht tun. (Spr 11,7; Spr 21,15; Hos 14,10; Lk 2,34) 30 Der Gerechte wird in Ewigkeit nicht zum Wanken gebracht, aber die Gottlosen werden im Land nicht wohnen bleiben. (Hi 17,9; Ps 15,5; Ps 112,6; Spr 2,22) 31 Der Mund des Gerechten lässt Weisheit sprießen, aber die Zunge der Verkehrtheit wird abgeschnitten. (Ps 12,4; Ps 37,30) 32 Die Lippen des Gerechten sind bedacht auf Wohlgefälliges, der Mund der Gottlosen aber auf Verkehrtes. (Spr 15,28; Pred 10,12; Mt 12,35)