Zechariah 5

Elberfelder Bibel

1 Und ich hob wieder meine Augen auf und sah: Und siehe, eine fliegende Schriftrolle! 2 Und er sprach zu mir: Was siehst du? Und ich sagte: Ich sehe eine fliegende Schriftrolle, ihre Länge beträgt zwanzig Ellen und ihre Breite zehn Ellen. (Zec 4:2) 3 Und er sprach zu mir: Dies ist der Fluch, der ausgeht über die Fläche des ganzen Landes[1]. Denn jeder, der stiehlt, ist bisher - wie lange nun schon! - ungestraft geblieben, und jeder, der falsch schwört, ist bisher - wie lange nun schon! - ungestraft geblieben.[2] (Le 19:11; Eze 2:9; Zec 8:17) 4 Ich habe ihn[3] ausgehen lassen, spricht der HERR[4] der Heerscharen, und er wird kommen in das Haus des Diebes und in das Haus dessen, der bei meinem Namen falsch schwört; und mitten in seinem Haus wird er über Nacht bleiben und wird es vernichten, sowohl sein Gebälk als auch seine Steine. (De 28:16; Jos 9:20; Job 8:22; Pr 3:33; Mal 3:5) 5 Und der Engel, der mit mir redete, trat hervor und sprach zu mir: Heb doch deine Augen auf und sieh! Was ist dies da, das da hervorkommt? 6 Ich sagte: Was ist es? Und er sprach: Dies ist das Efa[5], das hervorkommt. Und er sprach: Das ist ihr Aussehen[6] im ganzen Land. (Am 8:4; Mic 6:10) 7 Und siehe, ein runder Bleideckel hob sich; und da war eine Frau, die saß mitten im Efa[7]. 8 Und er sprach: Dies ist die Gottlosigkeit. Und er warf sie wieder mitten in das Efa[8] hinein und warf den Bleideckel auf dessen Öffnung. 9 Und ich hob meine Augen auf und sah: Und siehe, da kamen zwei Frauen hervor, und Wind war in ihren Flügeln, und sie hatten Flügel wie Flügel des Storches; und sie hoben das Efa[9] empor zwischen die Erde und den Himmel. 10 Und ich sagte zu dem Engel, der mit mir redete: Wohin bringen diese das Efa[10]? 11 Und er sprach zu mir: Um ihm[11] ein Haus zu bauen im Land Schinar. Und ist dieses aufgestellt, wird das Efa[12] auf seine Stelle hingestellt. (Ge 10:10; Ge 11:2; Da 1:2)