Psalm 77

Elberfelder Bibel

1 Dem Chorleiter. Nach Jedutun[1]. Von Asaf. Ein Psalm. (Ps 50:1) 2 Meine Stimme ruft zu Gott, und ich will schreien! Meine Stimme ruft zu Gott, dass er mir Gehör schenke. (Ps 55:17) 3 Am Tag meiner Bedrängnis suchte ich den Herrn. Meine Hand war des Nachts ausgestreckt und ließ nicht ab[2]. Meine Seele weigerte sich, getröstet zu werden. (Ps 50:15; Isa 26:16) 4 Denke ich an Gott, so stöhne ich. Sinne ich nach, so verzagt[3] mein Geist. // 5 Du hieltest offen die Lider meiner Augen; ich war voll Unruhe und redete nicht. (Ps 102:8) 6 Ich durchdachte die Tage vor alters. Der Jahre der Urzeit gedachte ich[4]. (De 32:7; Ps 143:4) 7 Ich sann nach[5] des Nachts; in meinem Herzen überlegte ich, und es forschte mein Geist. (Ps 4:5) 8 Wird der Herr auf ewig verwerfen und künftig keine Gunst mehr erweisen? (Ps 13:2; Ps 74:1; Ro 11:1) 9 Ist seine Gnade für immer zu Ende? Hat das Wort[6] aufgehört von Generation zu Generation? (Nu 23:19) 10 Hat Gott vergessen, gnädig zu sein? Hat er im Zorn verschlossen seine Erbarmungen? // 11 Da sprach ich: Das ist mein Schmerz[7], dass sich die Rechte des Höchsten geändert hat. 12 Ich will gedenken der Taten Jahs; ja, deiner Wunder von alters her will ich gedenken. (De 7:18; Ps 105:5; Ps 119:52) 13 Ich will nachdenken über all dein Tun, und über deine Taten will ich sinnen. (Ps 105:2; Ps 119:27) 14 Gott! Dein Weg ist im Heiligtum[8]. Wer ist ein so großer Gott wie unser[9] Gott? (Ex 15:11; Ps 68:25) 15 Du bist der Gott, der Wunder tut, du hast deine Stärke kundgetan unter den Völkern. (Ps 72:18) 16 Du hast dein Volk erlöst mit deinem Arm, die Söhne Jakobs und Josefs. // (Ge 48:5; Ex 6:6) 17 Dich sahen die Wasser, Gott, dich sahen die Wasser: sie bebten; ja, es erzitterten die Tiefen. (Ps 114:3; Hab 3:10) 18 Die Wolken ergossen Wasser, das Gewölk ließ eine Stimme erschallen, und deine Pfeile fuhren hin und her. (Ps 18:14) 19 Die Stimme deines Donners war im Wirbelwind[10]. Blitze erleuchteten die Welt. Es zitterte und bebte die Erde. (Ex 19:18; Ps 97:4; Ps 104:32) 20 Durch das Meer führt dein Weg und deine Pfade durch große Wasser. Doch deine Fußspuren erkannte niemand. (Isa 43:16) 21 Wie eine Herde hast du dein Volk geleitet durch die Hand Moses und Aarons. (Ex 6:13; Nu 33:1; 1Sa 12:6; Ps 78:52; Ps 80:2; Isa 63:11; Ho 12:14; Mic 6:4)