Psalm 64

Elberfelder Bibel

1 Dem Chorleiter. Ein Psalm. Von David. 2 Höre, Gott, meine Stimme in meiner Klage; behüte mein Leben vor dem Schrecken des Feindes! 3 Verbirg mich vor der Verschwörung der Übeltäter, vor dem Aufruhr derer, die Böses tun! 4 Die ihre Zunge gleich einem Schwert geschärft, bitteres Wort als ihren Pfeil angelegt haben, (Ps 55:22; Ps 57:5) 5 um im Versteck auf den Unschuldigen zu schießen, plötzlich schießen sie auf ihn und scheuen sich nicht. 6 Sie stärken sich in böser Sache; sie reden davon, Fallstricke zu verbergen; sie sagen: »Wer wird sie sehen?« (Ps 10:11) 7 Sie denken Schlechtigkeiten aus: »Wir sind fertig. Der Plan ist ausgedacht. Und das Innere eines jeden und ⟨sein⟩ Herz ist unergründlich.« (Ec 9:3; Jer 17:9) 8 Aber Gott schießt auf sie einen Pfeil, plötzlich sind ihre Wunden da. (Ps 144:6) 9 Und sie brachten ihn zum Straucheln, ⟨doch⟩ ihre Zunge[1] ⟨kommt⟩ über sie; alle, die auf sie sehen, schütteln sich. (Ps 59:13; Ps 140:10) 10 Da fürchteten sich alle Menschen und verkündeten das Tun Gottes und verstanden sein Werk. 11 Der Gerechte wird sich am HERRN freuen und sich bei ihm bergen; und alle von Herzen Aufrichtigen werden sich rühmen. (Ps 5:12)