Nehemiah 6

Elberfelder Bibel

1 Und es geschah, als Sanballat und Tobija und Geschem, der Araber, und der Rest unserer Feinde vernahmen, dass ich die Mauer gebaut hatte und dass kein Riss mehr darin war – doch hatte ich bis zu dieser Zeit die Torflügel noch nicht in die Tore eingesetzt –, (Ne 2:10; Ne 7:1) 2 da sandten Sanballat und Geschem zu mir ⟨und ließen mir⟩ sagen: Komm, wir wollen uns in Kefirim, im Tal von Ono, treffen! Sie beabsichtigten aber, mir Böses anzutun. (1Ch 8:12; Ne 11:35; Pr 26:24) 3 Und ich sandte Boten zu ihnen ⟨und ließ ihnen⟩ sagen: Ich führe gerade ein großes Werk aus und kann nicht hinabkommen. Warum sollte das Werk ruhen, wenn ich es zurückließe und zu euch hinabkäme? (Ne 4:13; Joh 9:4) 4 Und sie sandten auf diese Weise viermal zu mir, ich aber erwiderte ihnen ⟨viermal⟩ auf dieselbe Weise. 5 Da sandte Sanballat zum fünften Mal auf diese Weise seinen Diener zu mir; der hatte einen offenen Brief in seiner Hand, 6 in dem stand geschrieben: Unter den Nationen verlautet, und Geschem sagt es ⟨auch⟩: Du und die Juden, ihr beabsichtigt, euch zu empören. Darum baust du die Mauer auf. Und du willst nach diesem Gerücht ihr König werden. (Ezr 4:12; Ne 2:19) 7 Sogar Propheten sollst du eingesetzt haben, damit sie in Jerusalem über dich ausrufen: ⟨Er ist⟩ König in Juda! Nun, solche Gerüchte werden dem König zu Ohren kommen. So mach dich nun auf, dass wir miteinander beraten! 8 Da sandte ich zu ihm ⟨und ließ ihm⟩ sagen: Es ist nichts geschehen von diesen Dingen, die du behauptest, sondern aus deinem Herzen hast du sie ⟨frei⟩ erfunden. 9 Denn sie alle wollten uns in Furcht versetzen, indem sie ⟨sich⟩ sagten: Ihre Hände werden von dem Werk ablassen, und es wird nicht ausgeführt werden. – Und nun, stärke meine Hände![1] (2Ch 32:18; Ezr 4:4; Isa 40:29) 10 Und ich kam in das Haus Schemajas, des Sohnes Delajas, des Sohnes Mehetabels, der sich eingeschlossen hatte[2]. Der sagte: Wir wollen uns im Haus Gottes treffen, im Innern des Tempelraums und die Türen des Tempelraums verschließen. Denn sie wollen kommen, um dich umzubringen; und zwar kommen sie in der Nacht, um dich umzubringen. (Lu 13:31) 11 Ich aber sagte: Ein Mann wie ich sollte davonlaufen? Und wer von meinesgleichen könnte in den Tempel hineingehen und am Leben bleiben[3]? Ich gehe nicht mit hinein! (Ps 11:1; Pr 28:1; Nu 3:10; Ac 20:24) 12 Und ich merkte: Nein, nicht Gott hatte ihn gesandt, sondern er redete die Prophezeiung über mich, weil Tobija und Sanballat ihn angeheuert hatten. (Eze 13:7) 13 Dazu war er angeheuert worden, dass ich aus Furcht so handeln und mich versündigen sollte. So hätten sie ⟨einen Anlass⟩ zur üblen Nachrede gehabt, damit man mich schmähen könnte. – (1Pe 3:16) 14 Rechne es, mein Gott, dem Tobija und dem Sanballat nach diesen ihren Taten an[4] und auch der Prophetin Noadja und dem Rest der Propheten, die mich in Furcht versetzen wollten! (Ne 13:29; Ps 137:7; Ex 15:20) 15 Und die Mauer wurde am 25. des ⟨Monats⟩ Elul[5], in 52 Tagen fertiggestellt. (Ezr 6:14) 16 Und es geschah, als alle unsere Feinde es hörten, da fürchteten sich alle Nationen, die rings um uns her waren, und unsere Feinde[6] sanken sehr in ihren Augen. Und sie erkannten, dass dieses Werk von unserem Gott aus geschehen war. (Ps 109:27; Ps 129:5; Ps 147:2; Jos 2:9) 17 In denselben Tagen ließen auch ⟨einige der⟩ Edlen[7] von Juda viele Briefe an Tobija abgehen, und solche von Tobija kamen an sie. 18 Denn es gab viele in Juda, die sich ihm mit einem Eid verbunden hatten[8], denn er war ein Schwiegersohn Schechanjas, des Sohnes Arachs. Und sein Sohn Johanan hatte die Tochter Meschullams, des Sohnes Berechjas, ⟨zur Frau⟩ genommen. (Ezr 2:5; Ne 3:4; Ne 7:10) 19 Auch sprachen sie vor mir von seinen guten Taten[9] und hinterbrachten ihm meine Worte. ⟨Und⟩ Tobija sandte Briefe, um mich in Furcht zu versetzen.