Jeremiah 14

Elberfelder Bibel

1 Was als Wort des HERRN zu Jeremia geschah aus Anlass der Dürre[1]: (Jer 3:3) 2 Juda trauert, und seine Tore welken dahin[2], sie liegen in Trauer[3] am Boden, und Jerusalems Klagegeschrei steigt empor. (Isa 24:11; Jer 12:4; Joe 1:14) 3 Seine Mächtigen schicken ihre Untergebenen[4] nach Wasser. Sie kommen zu den Zisternen und finden kein Wasser, sie kommen mit leeren Händen zurück mit ihren Gefäßen; sie sind enttäuscht und beschämt und verhüllen ihr Haupt. (2Sa 15:30; Am 4:8) 4 Wegen des Erdbodens, der zerbrochen ist, weil kein Regen im Land ist, sind die Bauern beschämt und verhüllen ihr Haupt. (Le 26:18; Joe 1:11) 5 Ja, auch die Hirschkuh auf dem Feld gebiert und lässt ihr Kalb im Stich; denn kein Gras ist da. 6 Und die Wildesel stehen auf den kahlen Höhen, schnappen nach Luft wie die Schakale; ihre Augen erlöschen, denn kein Kraut ist da. 7 Wenn unsere Sünden gegen uns aussagen, HERR, so handle um deines Namens willen gnädig an uns! Denn zahlreich sind unsere Treulosigkeiten; gegen dich haben wir gesündigt. (Ps 25:11; Ps 79:9; Isa 59:12; Jer 5:25; Jer 10:19; Jer 14:20; Da 9:9; Mic 7:9) 8 Du Hoffnung Israels, sein Retter in der Zeit der Bedrängnis, warum willst du wie ein Fremdling im Land sein und wie ein Wanderer, der nur zum Übernachten eingekehrt ist? (Ps 46:2; Isa 33:2; Jer 16:19; Jer 17:13; Jer 50:7) 9 Warum willst du wie ein erschrockener[5] Mann sein, wie ein Held, der nicht zu retten vermag? Du bist doch in unserer Mitte, HERR, und über uns ist dein Name ausgerufen. Verlass uns nicht! (Ex 29:45; De 28:10; 1Sa 12:22; 2Ch 7:14; Ps 10:1; Isa 43:7; Isa 63:19; Jer 15:16; Jer 51:5; La 5:20; Zec 8:3) 10 So spricht der HERR zu diesem Volk: Umherzuschweifen, so liebten sie es, sie hielten ihre Füße nicht zurück. Und der HERR hat kein Gefallen an ihnen: nun wird er an ihre Missetaten denken und ihre Sünden heimsuchen. (Ps 95:10; Jer 2:23; Ho 7:2; Ho 8:13; Heb 10:38) 11 Und der HERR sprach zu mir: Bitte nicht für dieses Volk zum Guten! (Jer 7:16) 12 Wenn sie fasten, werde ich nicht auf ihr Flehen hören. Und wenn sie Brandopfer und Speisopfer opfern, werde ich kein Gefallen an ihnen haben; sondern ich werde sie durch das Schwert und durch den Hunger und durch die Pest vernichten. (Pr 28:9; Isa 1:15; Jer 6:20; Jer 11:11; Jer 15:1; Jer 21:7; Jer 24:10; Eze 5:12; Mic 3:4; Zec 7:13) 13 Und ich sprach: Ach, Herr, HERR! Siehe, die Propheten sagen zu ihnen: Ihr werdet kein Schwert sehen, und Hunger wird euch nicht treffen, sondern ich werde euch einen beständigen Frieden geben an diesem Ort. (Jer 4:10; Jer 5:12; Jer 23:17; Jer 37:19) 14 Und der HERR sprach zu mir: Die Propheten weissagen Lüge in meinem Namen. Ich habe sie nicht gesandt und sie nicht beauftragt - auch nicht zu ihnen geredet. Sie weissagen euch Lügenvision, Wahrsagerei, Nichtiges[6] und den Trug ihres Herzens. (Jer 5:31; Jer 8:10; Jer 23:16; Jer 27:10; Eze 13:2; Mt 7:15; Mt 24:5) 15 Darum, so spricht der HERR: Über die Propheten, die in meinem Namen weissagen - und ich habe sie doch nicht gesandt -, die sagen: "Weder Schwert noch Hunger wird es in diesem Land geben"; diese Propheten sollen durch das Schwert und durch den Hunger umkommen. (De 18:20; Jer 6:15; Jer 8:12; Eze 13:9; Eze 14:10; Eze 33:6) 16 Und das Volk, dem sie weissagen, soll, von Hunger und Schwert hingeworfen, auf den Straßen von Jerusalem daliegen[7], und niemand wird sie begraben, sie, ihre Frauen, ihre Söhne und ihre Töchter. Und ich werde ihre Bosheit über sie ausschütten. (Ps 79:3; Jer 4:18; Jer 9:20; Jer 16:4; Jer 20:6; Jer 27:15) 17 Und du sollst dieses Wort zu ihnen sagen: Nacht und Tag fließen meine Augen von Tränen und kommen nicht zur Ruhe. Denn die Jungfrau, die Tochter meines Volkes, liegt mit schwerer Verletzung[8], mit einer sehr schmerzenden Wunde zerbrochen da. (Jer 8:21; La 2:11; La 3:48) 18 Wenn ich aufs Feld hinausgehe, siehe da: vom Schwert Durchbohrte! Und wenn ich in die Stadt komme, siehe da: Hungerkrankheiten! Ja, sowohl Propheten als auch Priester ziehen im Land umher und wissen keinen Rat[9]. (La 1:20; La 2:19) 19 Hast du Juda ganz und gar verworfen? Oder verabscheut deine Seele Zion? Warum hast du uns geschlagen, so dass keine Heilung für uns da ist? Man hofft auf Frieden[10], und da ist nichts Gutes, und auf die Zeit der Heilung, und siehe da: Schrecken. (Pr 29:1; Jer 8:15; Jer 12:7; Jer 15:18; Jer 30:12; La 2:13; La 2:22) 20 HERR, wir kennen unsere Gottlosigkeiten[11], die Schuld unserer Väter; denn wir haben gegen dich gesündigt. (Ps 106:6; Jer 3:25; La 1:20; Da 9:5) 21 Um deines Namens willen verschmähe uns nicht! Entehre nicht[12] den Thron deiner Herrlichkeit! Denk an uns, mache deinen Bund mit uns nicht ungültig! (Ps 74:20; Jer 3:17; Jer 14:7; Jer 17:12) 22 Gibt es unter den Nichtigkeiten[13] der Nationen Regenspender, oder kann der Himmel von selbst Regengüsse geben? Bist du es nicht, HERR, unser Gott? Wir hoffen auf dich; denn du, du hast dies alles gemacht. (1Ki 18:1; Job 5:10; Job 28:26; Jer 10:12; Mic 5:6; Ac 14:15)