Job 22

Elberfelder Bibel

1 Und Elifas von Teman antwortete und sagte: (Job 4:1) 2 Kann denn ein Mann Gott Nutzen bringen? Vielmehr sich selbst[1] bringt der Einsichtige Nutzen. (Job 35:7; Pr 9:12) 3 Ist es dem Allmächtigen von Wert[2], wenn du gerecht bist, oder ist es ihm ein Gewinn, wenn du deine Wege vollkommen machst? (Job 21:15; Job 34:9) 4 Für deine ⟨Gottes⟩furcht sollte er dich strafen, mit dir vor Gericht gehen? 5 Ist nicht deine Bosheit vielfältig und ohne Ende deine Schuld? (Job 15:5; Job 32:3) 6 Denn du pflegtest deinen Bruder ohne Grund zu pfänden, und die Kleider zogest du den Nackten aus. (Job 24:3; Job 31:19; De 24:10) 7 Nicht ⟨einmal⟩ Wasser gabst du dem Durstigen[3] zu trinken, und dem Hungrigen verweigertest du Brot. 8 Und dem Mann der Faust[4] gehört das Land, und der Angesehene[5] darf darin wohnen. 9 Die Witwen hast du mit leeren Händen weggeschickt, und die Arme der Waisen sind zerschlagen[6]. (Job 29:12) 10 Darum sind rings um dich her Fallen[7], und in Bestürzung versetzt dich plötzlicher Schrecken (Job 18:11) 11 oder Finsternis, ⟨in der⟩ du nichts sehen kannst[8], und Wasserflut, die dich bedeckt. (Ps 69:2; La 3:54) 12 Ist Gott nicht so hoch wie der Himmel? Schau an die höchsten Sterne[9], wie hoch sie sind! (Job 35:5; Ec 5:1) 13 Und du sagst: Was weiß denn Gott? Kann er durch das Wolkendunkel hindurch richten? (Job 34:22; Ps 10:11; Ps 73:11; Ps 139:7; Jer 23:24; Am 9:2; Heb 4:13) 14 Die Wolken sind ihm ein Versteck, dass er nichts sieht, und am Kreis des Himmels wandelt er. – 15 Willst du dem Pfad der Vorzeit folgen, den die Männer des Unheils betraten, (Ge 6:5) 16 die gepackt wurden[10] vor der Zeit – ein Strom hat ihr Fundament weggerissen[11] –, (Job 36:14) 17 die zu Gott sagten: Weiche von uns!, und: Was kann der Allmächtige uns[12] schon tun? (Job 21:14; Ex 5:23) 18 Und er hatte ihre Häuser ⟨doch⟩ mit Gutem erfüllt! – Aber von mir bleibe fern der Rat der Gottlosen! – (Job 21:16; Ac 14:17) 19 Die Gerechten sehen es und freuen sich, und der Schuldlose verspottet sie: (Ps 107:42) 20 Fürwahr, unsere Gegner sind[13] vernichtet, und ihren Rest hat das Feuer gefressen![14] (Job 20:29) 21 Söhne dich doch aus mit ihm[15] und halte Frieden! Dadurch kommt zu dir ⟨dann⟩ wieder Gutes. 22 Nimm aus seinem Mund doch Weisung an und lege seine Worte dir ins Herz! (Job 23:12) 23 Wenn du umkehrst zum Allmächtigen,[16]wirst du wieder aufgebaut[17], hältst du Unrecht fern von deinem Zelt. (2Ch 33:13; Job 8:6; Ps 130:4; Isa 55:7; Ho 6:1; 2Ti 2:19) 24 Wirf in den Staub das Golderz und in den Kies der Bäche ⟨dein Gold aus⟩ Ofir, (1Ki 9:28) 25 so wird der Allmächtige dir dein Golderz und erlesenes Silber sein. (La 3:24; Mt 6:19) 26 Denn dann wirst du am Allmächtigen deine Lust haben und zu Gott dein Gesicht erheben. (Job 11:15; Job 27:10; Ps 37:4; Isa 58:14) 27 Du wirst zu ihm beten, und er wird dich erhören; und deine Gelübde wirst du erfüllen. (2Ki 13:4; 1Ch 4:10; 2Ch 33:13; Ps 50:14; Ps 66:13; Isa 58:9; Jer 29:12) 28 Beschließt du eine Sache, wird sie zustande kommen, und über deinen Wegen leuchtet Licht auf. (Job 29:3; Ps 1:3; Ps 97:11) 29 Denn er erniedrigt hochmütiges Reden[18], aber dem mit niedergeschlagenen Augen hilft er[19]. (Isa 57:15; 1Pe 5:6) 30 ⟨Selbst⟩ den nicht Schuldlosen[20] wird er retten[21]; ja, er wird gerettet[22] durch die Reinheit deiner Hände. (Job 42:8)