1 Corinthians 6

Elberfelder Bibel

1 Bringt es jemand von euch, der einen Rechtsstreit mit dem anderen hat, über sich, vor den Ungerechten zu streiten und nicht vor den Heiligen? 2 Oder wisst ihr nicht, dass die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch[1] die Welt gerichtet wird, seid ihr dann nicht würdig, über die geringsten Dinge zu richten[2]? (Da 7:22; Re 2:26; Re 20:4) 3 Wisst ihr nicht, dass wir Engel richten werden, wie viel mehr ⟨über⟩ Alltägliches? (2Pe 2:4) 4 Wenn ihr nun über alltägliche Dinge Rechtsstreitigkeiten habt, so setzt ihr die ⟨zu Richtern⟩ ein, die in der Gemeinde[3] nichts gelten?[4] 5 Zur Beschämung sage ich es euch. Also gar kein Weiser ist unter euch, der zwischen Bruder und Bruder[5] entscheiden[6] kann? (1Co 15:34) 6 Sondern es streitet Bruder mit Bruder, und das vor Ungläubigen! 7 Es ist nun schon überhaupt ein Fehler an euch, dass ihr Rechtsstreitigkeiten miteinander habt. Warum lasst ihr euch nicht lieber unrecht tun? Warum lasst ihr euch nicht lieber übervorteilen[7]? (Mt 5:39; Jas 4:1) 8 Aber ihr selbst tut unrecht und übervorteilt, und das Brüdern gegenüber! 9 Oder wisst ihr nicht, dass Ungerechte das Reich[8] Gottes nicht erben werden? Irrt euch nicht! Weder Unzüchtige[9] noch Götzendiener noch Ehebrecher noch Weichlinge[10] noch mit Männern Schlafende[11] (Ga 6:7; Jas 1:16; Re 21:8) 10 noch Diebe noch Habsüchtige noch Trunkenbolde noch Lästerer noch Räuber werden das Reich[12] Gottes erben. (Mt 15:19; 1Co 15:10; Ga 5:21; Eph 5:5) 11 Und das sind manche von euch gewesen; aber ihr seid abgewaschen, aber ihr seid geheiligt, aber ihr seid gerechtfertigt worden durch den[13] Namen des Herrn Jesus Christus und durch den[14] Geist unseres Gottes. (Joh 13:10; Ro 8:30; 1Co 1:30; Eph 5:26; 2Th 2:13; Tit 3:3; 1Pe 1:2; 1Jo 1:7; 1Jo 2:12; Re 1:5) 12 Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles ist nützlich. Alles ist mir erlaubt, aber ich will mich von nichts beherrschen lassen. (1Co 10:23) 13 Die Speisen ⟨sind⟩ für den Bauch und der Bauch für die Speisen; Gott aber wird sowohl diesen als auch jene zunichtemachen. Der Leib aber ⟨ist⟩ nicht für die Hurerei, sondern für den Herrn und der Herr für den Leib. (Ac 15:20; Ro 12:1; 1Co 10:8) 14 Gott aber hat den Herrn auferweckt und wird auch uns auferwecken[15] durch seine Macht. (Ac 2:24; Ro 8:11; 1Co 15:4; 1Co 15:22; 2Co 4:14) 15 Wisst ihr nicht, dass eure Leiber Glieder Christi sind? Soll ich denn die Glieder Christi nehmen und zu Gliedern einer Hure machen? Auf keinen Fall! (1Co 12:27; Eph 5:30) 16 Oder wisst ihr nicht, dass, wer der Hure anhängt, ein Leib ⟨mit ihr⟩ ist? »Denn es werden«, heißt es, »die zwei ein[16] Fleisch sein.« (Ge 2:24; Mt 19:5) 17 Wer aber dem Herrn anhängt, ist ein Geist ⟨mit ihm⟩. (Ps 63:9) 18 Flieht die Unzucht[17]! Jede Sünde, die ein Mensch begehen mag, ist außerhalb des Leibes; wer aber Unzucht[18] treibt, sündigt gegen den eigenen Leib. (Ac 15:20; 1Co 10:8) 19 Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes in euch ist, den ihr von Gott habt, und dass ihr nicht euch selbst gehört? (Joh 2:21; Ro 14:7; 1Co 3:16; 1Jo 3:24) 20 Denn ihr seid um einen Preis erkauft worden. Verherrlicht nun Gott mit[19] eurem Leib! (Ac 20:28; 1Co 7:23; 1Co 10:31; Ga 3:13; Php 1:20; 1Pe 1:18)