Exodus 36

Elberfelder Bibel

1 Und Bezalel und Oholiab und alle Männer mit einem weisen Herzen, denen der HERR Weisheit und Verstand eingegeben hatte, die ganze Arbeit zum Bau[1] des Heiligtums auszuführen[2], machten es ganz so, wie der HERR geboten hatte. (Ex 28:3; 1Ch 28:21)2 So rief Mose Bezalel und Oholiab und jeden Mann mit einem weisen Herzen herbei, dem Gott Weisheit ins Herz gelegt hatte, jeden, den sein Herz willig machte, ans Werk zu gehen, um es auszuführen. (Ex 28:3; 1Ch 28:21)3 Und sie nahmen von Mose das ganze Hebopfer entgegen, das die Söhne Israel für die Arbeit am Bau[3] des Heiligtums gebracht hatten, um ihn auszuführen. Diese aber brachten ihm immer[4] noch freiwillige Gaben, Morgen für Morgen. (Ex 35:29)4 Da kamen alle weisen Männer, die alle Arbeit des Heiligtums ausführten, Mann für Mann von ihrer Arbeit, die sie ausführten,5 und sagten zu Mose: Das Volk bringt viel, mehr als genug zur Verwendung[5] für die Arbeit, deren Ausführung der HERR geboten hat.6 Da gab Mose Befehl, und man ließ im Lager den Ruf ergehen: Niemand soll[6] mehr eine Arbeit für das Hebopfer des Heiligtums anfertigen, und so hörte das Volk auf, ⟨noch mehr⟩ zu bringen.7 Und alle Spenden reichten ihnen aus, um die Arbeit zu tun[7], sodass ⟨noch etwas⟩ übrig blieb. (Ex 26:1; 2Ch 31:10)8 Und alle, die ein weises Herz hatten unter denen, die die Arbeit ausführten, machten die Wohnung aus zehn Zeltdecken. Aus gezwirntem Byssus[8], violettem und rotem Purpur und Karmesinstoff machte er[9] sie, mit Cherubim, als Kunststickerarbeit.9 Die Länge einer Zeltdecke betrug achtundzwanzig Ellen und vier Ellen die Breite einer Zeltdecke: ein Maß für alle Zeltdecken.10 Er verband fünf Zeltdecken miteinander, und ⟨auch die übrigen⟩ fünf Zeltdecken verband er miteinander.11 Am Saum der einen Zeltdecke am Ende der ⟨einen⟩ Verbindungsstelle brachte er Schleifen aus violettem Purpur an. Ebenso machte er es am Saum der äußersten Zeltdecke an der andern Verbindungsstelle:12 fünfzig Schleifen brachte er an der einen Zeltdecke an, und fünfzig Schleifen brachte er am Ende der Zeltdecke an, die sich an der andern Verbindungsstelle befand, ⟨sodass⟩ die Schleifen einander gegenüber⟨standen⟩.13 Dann stellte er fünfzig goldene Haken her und verband die Zeltdecken durch die Haken miteinander, sodass die Wohnung ein ⟨Ganzes⟩ wurde.14 Und er machte Zeltdecken aus Ziegenhaar als ein Zelt⟨dach⟩ über der Wohnung; elf solcher Zeltdecken machte er.15 Die Länge einer Zeltdecke ⟨betrug⟩ dreißig Ellen und vier Ellen die Breite einer Zeltdecke: ein Maß für die elf Zeltdecken.16 Dann verband er fünf Zeltdecken für sich und ⟨ebenso⟩ die ⟨übrigen⟩ sechs Zeltdecken für sich.17 Und er brachte fünfzig Schleifen am Saum der äußersten Zeltdecke an, an der ⟨einen⟩ Verbindungsstelle, und ⟨ebenso⟩ brachte er fünfzig Schleifen am Saum der ⟨äußersten⟩ Zeltdecke der anderen Verbindungsstelle an.18 Dann stellte er fünfzig bronzene Haken her, um das Zelt⟨dach⟩ zusammenzufügen, damit es ein ⟨Ganzes⟩ wurde.19 Er fertigte für das Zelt eine Decke aus rot gefärbten Widderfellen an und oben darüber eine Decke aus Delfinhäuten[10].20 Er stellte aufrecht stehende Bretter für die Wohnung her, aus Akazienholz:21 zehn Ellen war die Länge eines Brettes und anderthalb Ellen die Breite eines Brettes.22 Ein Brett hatte zwei Zapfen, einer dem andern gegenüber eingefügt; so machte er es an allen Brettern der Wohnung.23 Und zwar machte er an Brettern für die Wohnung zwanzig Bretter für die Südseite, nach Süden zu,24 und brachte unter den zwanzig Brettern vierzig silberne Fußgestelle an: zwei Fußgestelle unter einem Brett für seine zwei Zapfen und ⟨wieder⟩ zwei Fußgestelle unter einem Brett für seine zwei Zapfen.25 Auch für die andere Längsseite der Wohnung, für die Nordseite, machte er zwanzig Bretter26 und ihre vierzig silbernen Fußgestelle: zwei Fußgestelle unter einem Brett und ⟨wieder⟩ zwei Fußgestelle unter einem Brett.27 Für die Rückseite der Wohnung aber, nach Westen zu, machte er sechs Bretter.28 Und zwei Bretter stellte er für die Ecken der Wohnung an der Rückseite her;29 die waren von unten herauf doppelt und an[11] ihrem Oberteil ganz beieinander ⟨bis⟩ zu einem Ring. So machte er es mit ihnen beiden für die beiden Winkel.30 Es waren acht Bretter und ihre silbernen Fußgestelle: sechzehn Fußgestelle, je zwei Fußgestelle unter einem Brett.31 Und er fertigte Riegel aus Akazienholz an: fünf für die Bretter der einen Längsseite der Wohnung32 und fünf Riegel für die Bretter der anderen Längsseite der Wohnung und fünf Riegel für die Bretter der Wohnung an der Rückseite nach Westen zu.33 Und er machte den mittleren Riegel in der Mitte der Bretter so, dass er von einem Ende zum andern durchlief.34 Die Bretter aber überzog er mit Gold. Und ihre Ringe, die Ösen[12] für die Riegel, machte er aus Gold, auch die Riegel überzog er mit Gold. (Ex 26:31)35 Und er fertigte den Vorhang an aus violettem und rotem Purpur, Karmesinstoff und gezwirntem Byssus. In Kunststickerarbeit machte er ihn, mit Cherubim.36 Dann machte er für ihn vier Säulen aus Akazienholz und überzog sie mit Gold – ⟨auch⟩ ihre Nägel waren aus Gold –, und er goss für sie vier silberne Fußgestelle.37 Und er machte für den Eingang des Zeltes einen Vorhang[13] aus violettem und rotem Purpur und Karmesinstoff und gezwirntem Byssus, in Buntwirkerarbeit,38 und seine fünf Säulen und ihre Nägel. Dann überzog er ihre Köpfe und ihre Bindestäbe[14] mit Gold; ihre fünf Fußgestelle aber waren aus Bronze. (Ex 25:10)

Exodus 36

Hoffnung für alle

1 Bezalel, Oholiab und die anderen Kunsthandwerker, denen der HERR Weisheit und Verstand für den Bau des Heiligtums gegeben hat, sollen alles genau so machen, wie es der HERR befohlen hat!«2 Mose rief Bezalel, Oholiab und alle anderen Kunsthandwerker zu sich, denen Gott Weisheit und Geschick gegeben hatte. Sie waren bereit, ans Werk zu gehen,3 und nahmen von Mose entgegen, was das Volk für den Bau des Heiligtums herbeigebracht hatte. Morgen für Morgen kamen die Israeliten mit weiteren freiwilligen Gaben.4 Da ließen die Kunsthandwerker, die das Heiligtum errichten sollten, ihre Arbeit liegen,5 gingen zu Mose und sagten: »Die Leute bringen zu viel! Wir haben mehr als genug Material für die Arbeit, die der HERR uns aufgetragen hat.«6 Mose ließ im ganzen Lager ausrufen: »Ihr Männer und Frauen, ihr braucht nichts mehr für den Bau des Heiligtums herzubringen!« Da brachten die Israeliten keine weiteren Gaben.7 Denn es war bereits mehr als genug Material für die Arbeiten vorhanden, die getan werden mussten.8 Die Kunsthandwerker fertigten das heilige Zelt an: Unter der Leitung von Bezalel webten sie zehn Bahnen Zelttuch und verwendeten dazu violette, purpurrote und karmesinrote Wolle sowie feines Leinen. Auf die Zeltbahnen stickten sie Bilder von Keruben.9 Die Bahnen waren alle 14 Meter lang und 2 Meter breit.10 Jeweils fünf von ihnen wurden an den Längsseiten aneinandergenäht, so dass zwei große Zeltdecken entstanden.11 Um diese beiden Decken verbinden zu können, ließ Bezalel an einer Längsseite jeder Decke 50 Schlaufen aus violett gefärbter Wolle anbringen,12 also 50 Schlaufen an der einen und ebenso viele an der anderen Zeltdecke. Die Decken wurden so aneinandergelegt, dass die Schlaufen einander gegenüberstanden.13 Dann schmiedete Bezalel 50 goldene Haken, die jeweils zwei gegenüberliegende Schlaufen verbanden und so die beiden Decken zu einem großen Zelt zusammenfügten.14-15 Außerdem ließ er elf Zeltbahnen aus Ziegenhaar weben, jede davon 15 Meter lang und 2 Meter breit. Sie sollten als Dach über das erste Zelt gelegt werden.16 Fünf dieser Bahnen wurden an den Längsseiten zu einem Stück verbunden, die übrigen sechs zu einem zweiten.17 Um die beiden Zeltstücke verbinden zu können, brachte Bezalel jeweils an einer Längsseite 50 Schlaufen aus violett gefärbter Wolle an.18 Er stellte 50 Bronzehaken her und fügte mit ihnen die beiden Zeltstücke zu einem zusammen.19 Als Schutz für die beiden Zeltdecken ließ er ein Dach aus rot gefärbten Fellen von Schafböcken nähen. Über dieses Felldach wurde noch eine Schutzdecke aus Tachasch-Leder gespannt.20 Als Nächstes ließ Bezalel Platten aus Akazienholz zusägen, die als Wände für das Zelt dienen sollten.21 Jede Platte war 5 Meter lang und einen Dreiviertelmeter breit.22 Alle Platten hatten an der kurzen Seite zwei Zapfen, die parallel angeordnet waren.23 Für die südliche Längsseite des Zeltes wurden 20 Platten angefertigt,24 dazu 40 silberne Sockel, auf denen die Platten stehen sollten. Zwei Sockel gehörten unter jede Platte, für jeden Zapfen einer.25 Für die nördliche Längsseite des Zeltes ließ Bezalel ebenfalls 20 Platten fertigen26 und 40 silberne Sockel gießen, auf denen die Platten stehen sollten, je zwei Sockel unter jeder Platte.27 Für die schmale Rückseite im Westen wurden sechs Platten gefertigt28-29 und zwei weitere Wandteile für die Ecken an der Rückseite des Zeltes. Sie waren auf ganzer Länge gewinkelt und an ihrem oberen Ende durch einen Ring befestigt, um so die Eckkonstruktion der Wände zu bilden.30 Die Rückseite bestand also insgesamt aus acht Platten mit sechzehn silbernen Sockeln, jeweils zwei Sockeln unter einer Platte.31-32 Nun fertigte Bezalel Querbalken aus Akazienholz an, jeweils fünf Stück für jede Längsseite und die westliche Querseite. Diese Balken sollten die aufrecht stehenden Platten zusammenhalten.33 Der mittlere Balken verlief auf halber Höhe an der ganzen Wand entlang.34 Alle Platten und Querbalken wurden vollständig mit Gold überzogen. Schließlich schmiedete Bezalel noch die goldenen Ringe, die in den Platten verankert werden sollten. Durch sie wurden später die Querbalken gesteckt.35 Bezalel ließ einen Vorhang weben aus violetter, purpurroter und karmesinroter Wolle und feinem Leinen, kunstvoll verziert mit Bildern von Keruben.36 Dann wurden unter seiner Leitung für den Vorhang vier Pfosten aus Akazienholz angefertigt, außerdem goldene Haken und silberne Sockel. Die Pfosten wurden mit Gold überzogen.37 Einen weiteren Vorhang ließ Bezalel für den Zelteingang herstellen, ebenfalls aus violetter, purpurroter und karmesinroter Wolle sowie aus feinem Leinen, bunt und kunstvoll gewebt.38 Der Vorhang wurde mit Haken an fünf Akazienholzpfosten befestigt, deren Kapitelle und Verbindungsstangen mit Gold überzogen waren. Sie standen jeweils auf einem bronzenen Sockel.