Hilfe

Zürcher Bibel

Der Empfang des Geistes

1 Ihr unverständigen Leute von Galatien, wer hat euch behext? Ist euch Jesus Christus nicht vor Augen gestellt worden als Gekreuzigter?
2 Nur dies eine möchte ich von euch wissen: Habt ihr den Geist empfangen, weil ihr tut, was im Gesetz geschrieben steht, oder aus dem Glauben, der hört?
3 Seid ihr so unverständig, dass ihr, was ihr im Geist begonnen habt, nun im Fleisch vollenden wollt?
4 So vieles solltet ihr vergebens erfahren haben?1 Wenn es überhaupt vergebens gewesen ist!2
5 Der euch nun den Geist gibt und Wundertaten unter euch wirkt - geschieht dies, weil ihr tut, was im Gesetz geschrieben steht, oder aus dem Glauben, der hört?

Der Segen Abrahams für die Völker

6 So war es doch mit Abraham: Er glaubte Gott, und das wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet.
7 Erkennt also: Die aus Glauben leben, das sind die Söhne und Töchter Abrahams.
8 Da nun die Schrift voraussah, dass Gott die Völker aus Glauben gerecht machen würde, hat sie dem Abraham das Evangelium im Voraus verkündigt: In dir werden alle Völker gesegnet werden.
9 Also werden die aus dem Glauben Lebenden gesegnet, zusammen mit dem glaubenden Abraham.
10 Denn alle, die aus dem Tun dessen leben, was im Gesetz geschrieben steht, stehen unter dem Fluch. Denn es steht geschrieben: Verflucht ist jeder, der nicht bleibt bei allem, wovon im Buch des Gesetzes geschrieben steht, dass es zu tun sei.
11 Dass aber durch das Gesetz bei Gott niemand gerecht wird, ist offensichtlich, denn: Der Gerechte wird aus Glauben leben.
12 Das Gesetz aber, das bedeutet nicht 'aus Glauben', sondern: Wer dies alles tut, wird dadurch leben.
13 Christus hat uns freigekauft vom Fluch des Gesetzes, indem er für uns zum Fluch geworden ist - es steht nämlich geschrieben: Verflucht ist jeder, der am Holz hängt.
14 So sollte der Segen Abrahams durch Christus Jesus zu den Völkern kommen, und so sollten wir durch den Glauben die Verheissung des Geistes empfangen.

Die Verheissung an Abraham und das Gesetz

15 Liebe Brüder und Schwestern, ich will euch ein Beispiel aus dem menschlichen Leben geben: Ein rechtskräftig gewordenes Testament, wenn es sich auch nur um das eines Menschen handelt, setzt niemand ausser Kraft oder versieht es mit einem Zusatz.
16 Abraham nun und seinem Nachkommen wurden die Verheissungen zugesprochen. Es heisst nicht: und seinen Nachkommen, als handle es sich um viele, nein, es geht um einen einzigen: und deinem Nachkommen - das ist Christus.
17 Damit meine ich: Ein Testament, das von Gott bereits für gültig erklärt worden ist, kann vom Gesetz, das vierhundertdreissig Jahre später entstand, nicht für ungültig erklärt werden, so dass die Verheissung aufgehoben wäre.
18 Denn hinge das Erbe am Gesetz, so hinge es nicht mehr an der Verheissung. Dem Abraham aber hat sich Gott durch die Verheissung als gnädig erwiesen.
19 Was ist nun mit dem Gesetz? Der Übertretungen wegen wurde es hinzugefügt, bis der Nachkomme käme, dem die Verheissung gilt; angeordnet wurde es mit Hilfe von Engeln, gelegt in die Hand eines Vermittlers.
20 Ein Vermittler vertritt nicht einen Einzigen; Gott aber ist ein Einziger.
21 Steht nun das Gesetz den Verheissungen Gottes entgegen? Gewiss nicht! Denn wäre ein Gesetz gegeben, das Leben schaffen könnte, dann käme in der Tat die Gerechtigkeit aus dem Gesetz.
22 Die Schrift jedoch hat alles unter die Sünde zusammengeschlossen, damit die Verheissung aufgrund des Glaubens an Jesus Christus den Glaubenden zuteil werde.

Die Unterscheidung der Zeiten

23 Bevor aber der Glaube kam, wurden wir alle gemeinsam im Gefängnis des Gesetzes in Gewahrsam gehalten - auf den Glauben hin, der sich in der Zukunft offenbaren sollte.3
24 So ist das Gesetz zu unserem Aufpasser4 geworden, bis hin zu Christus, damit wir aus Glauben gerecht würden.
25 Da nun der Glaube gekommen ist, sind wir keinem Aufpasser mehr unterstellt.
26 Denn ihr seid alle Söhne und Töchter Gottes durch den Glauben in Christus Jesus.
27 Ihr alle nämlich, die ihr auf Christus getauft wurdet, habt Christus angezogen.
28 Da ist weder Jude noch Grieche, da ist weder Sklave noch Freier, da ist nicht Mann und Frau. Denn ihr seid alle eins in Christus Jesus.
29 Wenn ihr aber Christus gehört, dann seid ihr Nachkommen Abrahams und gemäss der Verheissung seine Erben.
1 Andere Übersetzungsmöglichkeit: "... erlitten haben? ..."
2 Andere Übersetzungsmöglichkeit: "... Wenn es doch bloss vergebens gewesen wäre!"
3 Andere Übersetzungsmöglichkeit: "... gehalten, bis dass der künftige Glaube sich offenbaren würde."
4 "Aufpasser": Der griechische Ausdruck 'paidagogos' bedeutet nicht dasselbe wie das entsprechende deutsche Fremdwort Pädagoge, sondern bezeichnet diejenige Person (meist einen Sklaven), die die grösseren Kinder zum Unterricht begleitet und den kleinen Kindern den Elementarunterricht (Lesen und Schreiben) erteilt.
© 2018 ERF Medien