Hilfe

Zürcher Bibel

Die Einstellung des Tempelbaus

1 Und die Gegner Judas und Benjamins hörten, dass die aus der Verbannung dem HERRN, dem Gott Israels, einen Tempel bauten.
2 Da traten sie an Serubbabel heran und an die Familienhäupter und sagten zu ihnen: Wir wollen mit euch bauen, denn wir verehren euren Gott wie ihr, und wir opfern ihm seit den Tagen Esar-Chaddons, des Königs von Assur, der uns hier heraufgeführt hat.
3 Serubbabel aber und Jeschua und die übrigen Familienhäupter Israels sagten zu ihnen: Es ist nicht an euch, sondern an uns, unserem Gott ein Haus zu bauen, denn wir allein werden für den HERRN, den Gott Israels, bauen, wie König Kyros, der König von Persien, es uns befohlen hat.
4 Und so geschah es, dass das Volk des Landes die Hände des Volks von Juda erschlaffen liess und sie vom Bauen abschreckte.
5 Und sie bestachen Ratgeber gegen sie, um ihr Vorhaben zu verhindern, solange Kyros, der König von Persien, lebte und bis zur Königsherrschaft von Darius, dem König von Persien.
6 Und unter der Königsherrschaft des Xerxes1, zu Beginn seiner Königsherrschaft, schrieben sie eine Anklage gegen die Bewohner von Juda und Jerusalem.
7 Und in den Tagen des Artaxerxes schrieb Bischlam mit Mitredat, Tabeel und seinen übrigen Gefährten an Artaxerxes, den König von Persien. Und der Brief war in aramäischer Schrift geschrieben und ins Aramäische übersetzt:2
8 Rechum, der Befehlshaber, und Schimschai, der Schreiber, schrieben, wie folgt, einen Brief gegen Jerusalem an Artaxerxes, den König.
9 Sodann also: Rechum, der Befehlshaber, und Schimschai, der Schreiber, und ihre übrigen Gefährten, die Dinäer und Afarsatchaten, Tarpelaten, Afarsiter, Arkewaiter, Babylonier, Schuschaniter, das sind Elamiter,3
10 und die übrigen Völker, die der grosse und ruhmreiche Asnappar in die Verbannung geführt und in den Städten Samarias und den übrigen Gebieten jenseits des Stroms angesiedelt hat.4 Und nun:
11 Dies ist der Wortlaut des Briefs, den sie ihm sandten: An Artaxerxes, den König; deine Diener, die Leute jenseits des Stroms. Und nun:
12 Es sei dem König zur Kenntnis gebracht, dass die Judäer, die von dir heraufzogen, zu uns nach Jerusalem gekommen sind. Sie bauen die aufrührerische und böse Stadt wieder auf, und sie vollenden die Mauern und bessern die Fundamente aus.
13 Nun sei dem König zur Kenntnis gebracht: Wenn diese Stadt aufgebaut wird und die Mauern vollendet sind, werden sie keine Steuer, keine Abgaben und keine Bodensteuer entrichten, und ganz gewiss wird das den Königen schaden.
14 Weil wir nun das Salz des Palasts gegessen haben5 und es sich für uns nicht ziemt, die Blossstellung des Königs mitanzusehen, darum senden wir hin und bringen es dem König zur Kenntnis,
15 damit man nachforsche im Buch der Denkwürdigkeiten deiner Vorfahren. Und im Buch der Denkwürdigkeiten wirst du finden und erfahren, dass jene Stadt eine aufrührerische Stadt ist, die Schaden verursacht hat für Könige und Provinzen und in deren Mitte man schon immer Aufruhr gestiftet hat. Darum ist diese Stadt zerstört worden.
16 So bringen wir dem König zur Kenntnis: Wenn diese Stadt aufgebaut wird und die Mauern vollendet werden, wirst du in der Folge am Gebiet jenseits des Stroms keinen Anteil mehr haben.
17 Der König sandte Bescheid: An Rechum, den Befehlshaber, und Schimschai, den Schreiber, und alle ihre Gefährten, die in Samaria und im übrigen Gebiet jenseits des Stroms wohnen: Frieden! Und nun:
18 Das Schreiben, das ihr an uns gesandt habt, ist mir Wort für Wort vorgelesen worden.
19 Und von mir ist Befehl erlassen worden und man hat nachgeforscht und gefunden, dass sich diese Stadt schon immer gegen Könige aufgelehnt hat und dass Aufstand und Aufruhr in ihr gestiftet worden sind.
20 Und Jerusalem hatte mächtige Könige, und sie herrschten über alles jenseits des Stroms, und ihnen wurden Steuer, Abgaben und Bodensteuer entrichtet.
21 Nun gebt Befehl, jenen Männern Einhalt zu gebieten: Diese Stadt darf nicht aufgebaut werden, bis von mir Befehl erlassen wird!
22 Und hütet euch vor Nachlässigkeit in dieser Angelegenheit! Warum soll grosser Schaden entstehen zum Nachteil der Könige?
23 Als dann der Wortlaut des Schreibens des Artaxerxes, des Königs, vor Rechum und Schimschai, dem Schreiber, und ihren Gefährten vorgelesen worden war, gingen sie eilends nach Jerusalem zu den Judäern und geboten ihnen Einhalt mit Macht und Gewalt.
24 Darauf wurde die Arbeit am Haus Gottes in Jerusalem eingestellt, und sie blieb eingestellt bis zum zweiten Jahr der Königsherrschaft von Darius, dem König von Persien.
1 Der Name Xerxes lautet im hebräischen Text Achaschwerosch.
2 Der Name Artaxerxes lautet im hebräischen und im aramäischen Text Artachschasta. Der folgende Abschnitt 4,8-6,18 ist aramäisch.
3 Dinäer, Afarsatchaten und Tarpelaten waren vermutlich persische Amtsträger.
4 Asnappar ist der assyrische König Assurbanipal. Der aramäische Text lautet: "... in der Stadt von Samaria ..."; die Übersetzung folgt den antiken Übersetzungen.
5 'Das Salz des Palasts essen' bedeutet, dass man dem Königshof verpflichtet ist.
© 2018 ERF Medien