Hilfe

Neue evangelistische Übersetzung

Die besiegten Könige

1 Die Israeliten hatten folgende Könige besiegt und deren Land im Ostjordangebiet vom Fluss Arnon1 bis zum Berg Hermon in Besitz genommen, einschließlich der ganzen östlichen Jordantiefebene:
2 Zunächst den Amoriterkönig Sihon aus Heschbon. Er herrschte von Aroër2 am Arnon, von der Mitte des Arnontals an über das halbe Gilead3 bis zum Fluss Jabbok, wo das Gebiet der Ammoniter4 beginnt,
3 über das östliche Jordantal bis an den See Kinneret und nach Süden zu bis an das Meer der Araba, das Salzmeer, und bis nach Bet-Jeschimot5 und den Abhängen des Berges Pisga.6
4 Dann das Land des Königs Og von Baschan, dem letzten vom Geschlecht der Refaïter,7 der in Aschtarot und Edreï8 regierte.
5 Er herrschte über das Hermongebirge, über das Gebiet von Salcha9 und Baschan bis an die Grenze zu den Königreichen Geschur10 und Maacha11 und über die andere Hälfte Gileads bis an die Grenze von König Sihons Herrschaftsgebiet.
6 Diese beiden Könige waren unter der Führung Moses von den Israeliten besiegt worden. Und Mose, der Diener Jahwes, gab ihr Land den Stämmen Ruben, Gad und dem halben Stamm Manasse als Erbbesitz.
7 Es folgen die Könige, die unter der Führung Josuas von den Israeliten im Westjordanland besiegt worden sind, und zwar von Baal-Gad am Fuß des Libanon-Gebirges bis zum kahlen Berg Seïr. Josua gab es den Stämmen Israels zum Besitz:
8 das Gebirge, die Schefela, die Abhänge zur Araba hin mit der Wüste Juda und den Negev im Süden, das ganze Gebiet der Hetiter, Amoriter, Kanaaniter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter.
9 Es waren der König von Jericho, der König von Ai, das neben Bet-El liegt,
10 der König von Jerusalem, der König von Hebron,
11 der König von Jarmut und der von Lachisch,
12 der König von Eglon und der von Geser;
13 der König von Debir und der von Geder,
14 der von Horma12 und der von Arad,13
15 der von Libna und der von Adullam14;
16 der König von Makkeda und der von Bet-El,
17 der von Tappuach und der von Hefer,15
18 der von Afek16 und der von Scharon;
19 der König von Madon, der von Hazor,
20 der von Schimron-Meron17 und der von Achschaf;
21 der König von Taanach,18 der von Megiddo,19
22 der von Kedesch20 und der von Jokneam21 am Karmel22;
23 der König von Dor im Hügelland von Dor, der König von Haroschet-Gojim in Galiläa23
24 und der König von Tirza.24 Insgesamt 31 Könige.
1 Fluss, etwa 44 km lang, mündet ins Tote Meer. Er bildete die Südgrenze Israels im Ostjordangebiet.
2 Stadt am Nordufer des Arnon, 23 km östlich des Toten Meeres.
3 Landschaft östlich des Jordan, Wohnsitz der Stämme Ruben, Gad und halb Manasse.
4 nordöstliche Nachbarn der Moabiter
5 Letzter Lagerplatz Israels vor dem Zug durch den Jordan (4. Mose 33,49), 7 km nordöstlich vom Toten Meer.
6 Wahrscheinlich in der Nähe des Nebo, 14 km östlich vom Nordende des Toten Meeres.
7 Volksstamm von außergewöhnlich hohem Wuchs.
8 Die Residenzstadt lag 96 km südlich von Damaskus und 50 km östlich vom Jordan.
9 Die Stadt liegt etwa 100 km südöstlich vom See Gennesaret.
10 Kleines syrisches Königreich nördlich und östlich vom See Gennesaret, das unabhängig von Israel blieb.
11 Kleines syrisches Königreich im Norden Israels, dessen Gebiet dem halben Stamm Manasse zugeteilt wurde, obwohl die Einwohner nicht vertrieben wurden.
12 Ort im Umkreis von Beerscheba.
13 Stadt, 27 km südlich von Hebron.
14 Stadt in der Schefela, 26 km westlich von Jerusalem.
15 Stadt, 40 km nördlich von Joppe in der Nähe der Mittelmeerküste.
16 Stadt in der Scharon-Ebene, 18 km östlich von Joppe.
17 Vermutlich ist Schimron gemeint, 15 km nördlich von Megiddo.
18 Die Stadt liegt 6 km südöstlich von Megiddo.
19 Bedeutende kanaanitische Stadt am Südwestrand des Jesreel-Tales. Die Festung bewachte einen wichtigen Pass, der durch die Karmel-Bergkette verlief.
20 Kedesch in Galiläa, 27 km nördlich vom See Gennesaret.
21 11 km nordwestlich von Megiddo.
22 Berg, der die Mittelmeerebene unterbricht, Symbol für Schönheit und Fruchtbarkeit.
23 Vermutlich Ort im Jesreel-Tal, wörtlich: Gojim in Gilgal, was aber unverständlich ist.
24 10 km nordöstlich von Sichem.
© 2018 ERF Medien